Deutsch

Abécédaire à segments droits
Mehr von Molnár, Vera zum Ausleihen
Du Visible au Lisible / 06, Nr. 6 (Vom Sehen zum Lesen)
Du Visible au Lisible / 06, Nr. 5 (Vom Sehen zum Lesen)
Du Visible au Lisible / 06, Nr. 4 (Vom Sehen zum Lesen)
Du Visible au Lisible / 06, Nr. 3 (Vom Sehen zum Lesen)
Du Visible au Lisible / 06, Nr. 2 (Vom Sehen zum Lesen)
Du Visible au Lisible / 06, Nr. 1 (Vom Sehen zum Lesen)
Hommage à Naum Gabo
Hommage à Naum Gabo
Hommage à Naum Gabo
Hommage à Naum Gabo
Hommage à Naum Gabo
Hommage à Gabo
9 rectangles rouges
o. T.
"A la recherche de Paul Klee"
"Carrés 9"
"Carrés 12"
"196 carrés sur fond argent"
"Des trames qui s`ourdissent"
"196 Quadrate"
"800 rectangles à geometrie variable"
"800 rectangles à geometrie variable" (auf Schwarz)
o. T.
o. T.
o. T.
Lent mouvement bleu, orange, noir
Interruptions
Hommage à Gabo
Au commençement ce fuient des carées
Espaces (Serie)
"Interruption, continudité", 1961 édité 1992
Espaces (Serie)
Structure / 70
o. T.
"3 Côtes d´un Carré"
"Angles"
Transformations de 4 x 20 concentriques
Transformations de 4 x 20 concentriques
Lettre de ma mère
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
1 % de désordre
Druckgrafik

Molnár, Vera

Abécédaire à segments droits
Artothek-Nr.
1155
Entstehungsjahr: 2008
Technik: Digitaldruck
Maße: 29,5 x 29,5 cm
Rahmenmaß: 40 x 40 cm
Auflage: - a - E.A.
Bezeichnung: bezeichnet, datiert und signiert

Das Werk „Abécédaire à segments droits“ gehört einer Reihe an, in der sich Vera Molnár (1924–2023) den kleinsten Bausteinen der Sprache widmet, um daraus Bilder zu konstruieren – im Grenzbereich zwischen Bildender Kunst und Poesie.

Die Pionierin der Computerkunst fokussiert sich in dieser Edition auf die Buchstaben des lateinischen Alphabets und spielt durch Wiederholung und Permutation mit den Formqualitäten der Linienzeichnung. Es geht ihr nicht darum, durch Buchstaben sprachliche Inhalte zu transportieren, vielmehr sucht sie nach bildlichen Übersetzungen in Zeichen und Chiffren. Vera Molnár interessiert sich für die formalen Qualitäten der Buchstaben und lotet aus, wie durch Reihung und Überschneidung, Rotation oder Spiegelung einzelner Elemente aus Linien Formen und Muster entstehen. Im Bild entwickelt sie Übergänge, Zeichen werden zu Strukturen und neue Formzusammenhänge bilden das visuelle Ereignis. Vera Molnár komponiert ein Labyrinth aus Buchstaben, das sich mit sprachlichen Regeln nicht entschlüsseln lässt, sondern als Bild zu lesen ist.

Kunstwerk ausleihen

Falls Sie dieses Werk ausleihen möchten, tragen Sie bitte Ihre Daten in das untenstehende Formular ein. Wir bereiten die Ausleihe vor und melden uns dann bei Ihnen zwecks Vereinbarung des Abholtermins.

→ Leihgebühren

Dieses Objekt ausleihen



* Notwendige Angabe

Leihgebühren pro Halbjahr

Privatpersonen Schüler*innen, Studierende Praxen, Kanzleien, gewerbliche Einrichtungen und Firmen
je Kunstwerk 50 € 30 € 80 €

Für alle Entleiher gilt:

Bleiben Sie auf dem Laufenden