Deutsch

"800 rectangles à geometrie variable" (auf Schwarz)
Mehr von Molnár, Vera zum Ausleihen
Du Visible au Lisible / 06, Nr. 6 (Vom Sehen zum Lesen)
Du Visible au Lisible / 06, Nr. 5 (Vom Sehen zum Lesen)
Du Visible au Lisible / 06, Nr. 4 (Vom Sehen zum Lesen)
Du Visible au Lisible / 06, Nr. 3 (Vom Sehen zum Lesen)
Du Visible au Lisible / 06, Nr. 2 (Vom Sehen zum Lesen)
Du Visible au Lisible / 06, Nr. 1 (Vom Sehen zum Lesen)
Hommage à Naum Gabo
Hommage à Naum Gabo
Hommage à Naum Gabo
Hommage à Naum Gabo
Hommage à Naum Gabo
Hommage à Gabo
9 rectangles rouges
o. T.
"A la recherche de Paul Klee"
"Carrés 9"
"Carrés 12"
"196 carrés sur fond argent"
"Des trames qui s`ourdissent"
"196 Quadrate"
"800 rectangles à geometrie variable"
o. T.
o. T.
o. T.
"Lent mouvement bleu, orange, noir"
Interruptions
Hommage à Gabo
Au commençement ce fuient des carées
Espaces (Serie)
"Interruption, continudité", 1961 édité 1992
Espaces (Serie)
Structure / 70
o. T.
"3 Côtes d´un Carré"
"Angles"
Transformations de 4 x 20 concentriques
Transformations de 4 x 20 concentriques
Lettre de ma mère
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
ohne Titel
"ABECDAIRE à segments droits"
1 % de désordre
Druckgrafik

Molnár, Vera

"800 rectangles à geometrie variable" (auf Schwarz)
Artothek-Nr.
1282
Entstehungsjahr: 1981
Technik: Siebdruck
Maße: 50 x 32 cm
Rahmenmaß: 50 x 32 cm
Auflage: E.A.
Bezeichnung: nummeriert unten links, signiert und datiert unten rechts

Vera Molnár gilt als Wegbereiterin der Computerkunst. Früh entdeckt sie den Computer als Medium für ihren Schaffensprozess. In den 1960er Jahren beginnt Molnár ihre Werke zunehmend technisch zu gestalten und umzusetzen. Die digitale Künstlerin zeichnet geometrische Formen, die sie in eigene Programmierungen übersetzt. Mithilfe des Zufallsprinzips entstehen so ganze Seriendrucke mit ständig neuen Variationen derselben Formen. Dazu entwickelte die Künstlerin gemeinsam mit ihrem Mann das Computerprogramm „MolnArt“. Minimale Änderungen in der Gesamtkomposition führen zu einzigartigen Unregelmäßigkeiten, die die Formen teilweise verrückt erscheinen lassen. Jedes Kunstwerk ist ein Unikat. Molnar hat sich dem Genre der konstruktiv-konkreten Kunst verschrieben. Ihr Werk ist geprägt von der Konzentration auf elementare Formen, wie Kreis oder Quadrat; ihre Farbpalette mutet reduziert an. Systematik, Geometrie und Klarheit lassen sich als vordergründige Themen des Schaffensprozess der in Frankreich lebenden Medienkünstlerin erkennen.

Kunstwerk ausleihen

Falls Sie dieses Werk ausleihen möchten, tragen Sie bitte Ihre Daten in das untenstehende Formular ein. Wir bereiten die Ausleihe vor und melden uns dann bei Ihnen zwecks Vereinbarung des Abholtermins.

→ Leihgebühren

Dieses Objekt ausleihen



* Notwendige Angabe

Leihgebühren pro Halbjahr

Privatpersonen Schüler*innen, Studierende Praxen, Kanzleien, gewerbliche Einrichtungen und Firmen
je Kunstwerk 50 € 30 € 80 €

Für alle Entleiher gilt:

Bleiben Sie auf dem Laufenden