Institut für aktuelle Kunst

Schiffweiler-Stennweiler, Ev. Kirche, Turm und Eingangsfassade, Blick von Nordosten. Foto: M. Wagner-Grill
Schiffweiler-Stennweiler, Ev. Kirche, Eingang, Betonglaswand, Grundstein. Foto: M. Wagner-Grill
Schiffweiler-Steinbach, Ev. Kirche, Nordwestseite. Foto: M. Wagner-Grill
Schiffweiler-Stennweiler, Ev. Kirche, Blick von Südwesten auf Jugendraum und Kirche.Foto: M. Wagner-Grill
Ottweiler-Stennweiler, Ev. Kirche, Südseite mit Holzglaswand von 1998/99. Foto: M. Wagner-Grill
Schiffweiler-Stennweiler, Ev. Kirche. Foto Germer, Ottweiler. In: 425 Jahre Evangelische Kirchengemeinde Ottweiler 1575-2000. Hg. Evangelische Kirchengemeinde Ottweiler. Blieskastel 2000, S. 350. Foto: M. Wagner-Grill
Schiffweiler-Stennweiler, Ev. Kirche, Blick in den Altarraum nach Südwesten. Foto: M. Wagner-Grill
Schiffweiler-Stennweiler, Ev. Kirche, Blick in den Kirchenraum nach Osten. Foto: M. Wagner-Grill
Schiffweiler-Stennweiler, Ev. Kirche, Taufstein, Schiefer. Foto: M. Wagner-Grill
Schiffweiler-Stennweiler, Ev. Kirche, Kanzel/Ambo, Schiefer. Foto: M. Wagner-Grill
Schiffweiler-Stennweiler, Ev. Kirche, Altar, Schiefer/Stahl. Foto: M. Wagner-Grill
Schiffweiler-Stennweiler, Ev. Kirche, Jugendraum. Foto: M. Wagner-Grill
Günther Mönke, Grundriss der Ev. Kirche in Stennweiler, 1957. Foto: M. Wagner-Grill
Günther Mönke, Aufrisse und Grundriss der Ev. Kirche in Stennweiler. Foto: M. Wagner-Grill

Schiffweiler-Stennweiler, Ev. Kirche

Künstler: Mönke, Günther
Epoche: 20. Jahrhundert
Gattungen: Architektur, Sakralbau, evangelische Kirche
Werke: Prinzipalien (Altar, Ambo, Kanzel, Taufstein, Beichtstuhl)

Rheinische Landeskirche, Kirchenkreis Saar-Ost, Kirchengemeinde Ottweiler (zugehörig: Ev. Stadtkirche Ottweiler, Ev. Kirche Illingen-Hirzweiler/Welschbach, Ev. Kirche Ottweiler-Mainzweiler, Ev. Kirche Ottweiler-Steinbach und Ev. Kirche Schiffweiler-Stennweiler)
Die evangelische Kirche in Schiffweiler-Stennweiler, Lindenstraße 33a, ist seit Sonntag, den 8.10.2017 entwidmet. Nach dem letzten Gottesdienst an diesem Sonntag wurden alle liturgischen Altargeräte in einer Prozession von der Kirche zum Gemeinderaum in der Lindenhalle getragen.
Die Kirche soll veräußert werden, der Glockenturm mit den drei Glocken der Kirchengemeinde erhalten bleiben.

1951-56 Vorbereitungen zum Kirchenbau
1956 Ausschreibung eines Architektenwettbewerbs für ein Gemeindezentrum mit einem nicht unterkellerten Mehrzweck-Betsaal für 200 Personen und einem unterkellerten Jugendraum. Insgesamt 20 Entwürfe gingen ein
1956 Annahme des Entwurfs von Architekt Dipl.-Ing. Günther Mönke aus Saarbrücken durch das Presbyterium
1957 Genehmigung des 3. veränderten Entwurfs von Mönke durch das Landeskirchenamt Düsseldorf für einen auf 100 Personen verkleinerten Kirchenraum mit Verbindungsschiebetür zum Jugendraum
8. Juni 1958 feierliche Grundsteinlegung
1960/61 Errichtung des Kirchturms, Einbau von Altar und Kanzel
22. Oktober 1961 feierliche Einweihung des Gemeindehauses
1963 Einweihung der drei Glocken, der f-, d- und g-Glocke
1998/99 Renovierung der Kirche, Einbau einer Holzglaswand anstelle der ursprünglichen Betonglaswand an der Südseite
2014 Sanierung des Glockenturms

Auf quadratischem Grundriss sind rechteckiger Kirchensaal im Südosten und Jugendraum mit Wirtschaftsräumen im Nordwesten nebeneinander angeordnet. Nach Südwesten schließen sich eine große Terrasse mit Zugang auf eine Wiesenfläche an. Die beiden Pultdächer, über dem Kirchenschiff getragen von drei Stahlstreben, lassen zum Kirchensaal ein verglastes Oberlicht nach Nordwesten offen. Das gesamte Gebäude einschließlich Treppe in den Keller ist mit rechteckigen Schieferplatten ausgelegt. Aus Schiefer und Stahl, den heimischen Materialien, sind auch Altar, Taufstein und Kanzel gefertigt. Der vom Gemeindehaus abgerückte schlanke Glockenturm an der Nordecke ist weithin sichtbar.

Quelle: 425 Jahre Evangelische Kirchengemeinde Ottweiler 1575-2000. Hg. Evangelische Kirchengemeinde Ottweiler. Blieskastel 2000, S. 348 f.

M. Wagner-Grill