Institut für aktuelle Kunst

Gunter Demnig, Stolpersteine für Julius Drexler und Lydia Drexler, 2012
Stolperstein für Julius Drexler. Foto: Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Margarete Wagner-Grill
Stolpersteine für Lydia Drexler. Foto: Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Margarete Wagner-Grill

St. Wendel, Demnig, Stolperstein, Drexler, Julius und Lydia

Epoche: 21. Jahrhundert
Gattungen: Kunst im öffentlichen Raum
Werke: Denkmäler/Gedenkstätten, Stolpersteine

Gunter Demnig
2 Stolpersteine
Beton, Messing, per Hand eingeschlagene Inschrift, 96 x 96 x 100 mm
St. Wendel, Mommstraße 11

  • Stolperstein für Julius Drexler
    Initiative: Landkreis St. Wendel und Verein "Wider das Vergessen und gegen Rassismus", Marpingen
    Verlegedatum: 19. November 2012
    Text der Inschrift:
    "Hier wohnte / Julius Drexler / Jg. 1864 / deportiert / ermordet in / Auschwitz"
  • Stolperstein für Lydia Drexler
    Initiative: Landkreis St. Wendel und Verein "Wider das Vergessen und gegen Rassismus", Marpingen
    Verlegedatum: 19. November 2012
    Text der Inschrift:
    "Hier wohnte / Lydia Drexler / Jg. 1896 / deportiert / Auschwitz / ermordet 1942"

 
Biografien
Julius Drexler, geboren am 11. Juni 1864 in Konken bei Kusel, zog zu Beginn des 20. Jahrhunderts in die Stadt St. Wendel. Verheiratet war er mit Emilie Rothschild, die 1919 gestorben ist und auf dem jüdischen Friedhof von St. Wendel begraben wurde. Julius Drexler übte den Beruf des Geschäftsführers aus. Über seine Leidensgeschichte während der Zeit der Verfolgung durch den NS-Staat sind keine Einzelheiten bekannt - nur die Tatsache, dass Julius Drexler in Auschwitz ermordet wurde. Das genaue Todesdatum ist nicht bekannt, vielleicht wurde er im selben Jahr ermordet wie seine Tochter Lydia.
Lydia Drexler wurde am 19. Dezember 1896 in Konken geboren. Sie wuchs in St. Wendel in der Mommstraße 11 auf. Lydia Drexler wurde 1942 in Auschwitz ermordet.
 

Bibliografie und Quellen

  • Landkreis St. Wendel und Verein "Wider das Vergessen und gegen Rassismus" (Hg.): Stolpersteine in St. Wendel. Das Kunstprojekt von Gunter Demnig in der Kreisstadt. 2. Verlegung am Montag, 19. November 2012. Borschüre, St. Wendel 2012 (Text Eberhard Wagner)
  • Stolpersteine in St. Wendel auf der Internetseite des Vereins "Wider das Vergessen und gegen Rassismus" e. V., Marpingen
  • Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Objekt Nr. 4659 und 4660

Redaktion: Oranna Dimmig

Leihgebühren pro Halbjahr

Privatpersonen Schüler und Studenten Praxen, Kanzleien, gewerbliche Einrichtungen und Firmen
je Kunstwerk 30 € 15 € 50 €
Künstlerplakate und Werke mit max. 40 cm Breite (ausgenommen Skulpturen) 15 € 10 € 25 €

Für alle Entleiher gilt: