Institut für aktuelle Kunst

Saarbrücken, Bezirk Dudweiler (Dudweiler, Herrensohr, Jägersfreude, Scheidt), Evangelische Kirchen

Epoche: 18. Jahrhundert, 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert
Gattungen: Kunst im sakralen Raum, Architektur, Sakralbau, evangelische Kirche

Wiederaufbau, Restaurierung, Umbau, Erweiterung, Neubau, Architekten, Künstler


Evangelische Kirchen, Kirchenkreis Saar-Ost

  • Saarbrücken, Dudweiler

    Christuskirche
    1738 Neubau (Vorgängerkirche, an einen noch älteren Glockenturm angebaut)
    1880-82 Neubau (heutige Kirche)
    Architekt: Carl Schäfer (Berlin)
    örtliche Bauleitung: Baurat Neufang (Saarbrücken)
    bis 1908 Nutzung der Vorgängerkirche als Spritzenhaus, dann Abriss
    1964-65 Restaurierung/Umbau (Entfernung der Querschiffemporen)
    Architekt: Rudolf Krüger (Saarbrücken)
    1984 Restaurierung
    Architekt: Baurat Heinrich Otto Vogel (Trier)
    1998 Restaurierung (Turm)
    2009 Restaurierung (Dachstuhl) in Planung, vorläufige Schließung
    Künstler: Bildhauer Albert Schilling (Arlesheim/Schweiz), Altar und Taufstein 1964
    Maler Werner Persy (Trier), Fenster mit Motiven aus dem Alten und dem Neuen Testament 1980-81
    Literatur-Auswahl: Werner Franzen: Gottesdienststätten im Wandel: Evangelischer Kirchenbau im Rheinland 1860 - 1914. Diss. Düsseldorf 2002
    Claudia Maas: Das Werk des Architekten Heinrich Otto Vogel - Neubau und Denkmalpflege unter dem Aspekt des "historischen Gedächtnisses". Diss. Saarbrücken 1993
    Kristine Marschall: Sakralbauwerke des Klassizismus und des Historismus im Saarland. Institut für Landeskunde im Saarland. Saarbrücken 2002
    Quelle: Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Archiv, Bestand Saarbrücken, Christuskirche (Dossier K 468)

    Heilig-Geist-Kirche
    1966-67 Neubau
    Architekten: Rudolf Krüger und Klaus Krüger(Saarbrücken)
    Künstler: Glasmaler Ferdinand Selgrad (Spiesen-Elversberg), Betonglasfenster 1967, Ausführung: Firma Jean Barillet (Paris)
    Quelle: Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Archiv, Bestand Saarbrücken, Heilig-Geist-Kirche (Dossier K 438)
  • Saarbrücken, Dudweiler, Herrensohr

    Kreuzkirche
    1908-09 Neubau
    Architekt: Geheime Oberbaurat Oskar Hossfeld (Berlin)
    örtliche Bauleitung: Architekt Ernst Brand (Trier)
    1946-58 Restaurierung (Bergschäden)
    1951 Sturmschäden (2/3 des Kirchdaches abgedeckt)
    1959-60 Umbau (Einbau eines Jugendraums in das Sockelgeschoss)
    1960er Jahre (Bergschäden)
    bis 1971 Restaurierung (außen)
    Architekten: Windecker und Gorges (Dudweiler)
    1971-75 Umbau (Einbau weiterer Gemeinderäume, Verkleinerung des eigentlichen Gottesdienstraumes, Umbau der Langhauskirche in eine Querhauskirche, Einzug einer Decke für ein neues Geschoss)
    Architekt: Baurat Heinrich Otto Vogel (Trier) in Zusammenarbeit mit Architekt Martin Vogel
    1975 Namensgebung "Kreuzkirche"
    Literatur-Auswahl: Werner Franzen: Gottesdienststätten im Wandel: Evangelischer Kirchenbau im Rheinland 1860 - 1914. Diss. Düsseldorf 2002
    Claudia Maas: Das Werk des Architekten Heinrich Otto Vogel - Neubau und Denkmalpflege unter dem Aspekt des "historischen Gedächtnisses". Diss. Saarbrücken 1993
    Kristine Marschall: Sakralbauwerke des Klassizismus und des Historismus im Saarland. Institut für Landeskunde im Saarland. Saarbrücken 2002
    Quelle: Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Archiv, Bestand Saarbrücken, Kreuzkirche (Dossier K 494)
  • Saarbrücken, Dudweiler, Jägersfreude

    Segenskirche
    von 1918 bis 1937 Schulhaus in der Hauptstraße als Notkirche
    1936-37 Neubau
    Architekt: Rudolf Krüger (Saarbrücken)
    1946-47 Restaurierung
    Künstler: Bildhauer Joseph Lichtenberg (Saarbrücken), Taufstein 1957
    Kunstschmied Joseph Krämer (Saarbrücken), silberne Taufschale
    sakrale Kunst: 1 Buntglasfenster über der Kirchenempore 1937, Stiftung der ev. Frauenhilfe Jägersfreude
    Quelle: Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Archiv, Bestand Saarbrücken, Segenskirche (Dossier K 944)
  • Saarbrücken, Dudweiler, Scheidt

    Pfarrkirche
    um 1350 Neubau (Dorfkapelle ohne Turm)
    1737-38 Neubau (barocker Saal, Erhalt des gotischen Chorraumes, kein Turm, nur ein hölzernes Gerüst für eine kleine Glocke)
    1869-70 Umbau (Abriss des Chorraumes, anstelle dessen Neubau eines Turmes), der Turm wurde nicht von einem Fundament hochgemauert, sondern auf den Altarraum und die Sakristei aufgesetzt
    Architekt: Baumeister Karl Memminger
    1911 schlechter Zustand
    1937 Neubau (Gustav-Adolph-Haus)
    Architekt: Rudolf Krüger (Saarbrücken)
    1957-58 Erweiterung an der vorderen Giebelseite um 8 Meter (Anbau mit Empore), auf 360 Plätze vergrößert
    1981 Restaurierung (Turmuhr)
    1985 Restaurierung
    1995-97 Restaurierung/Umbau (heutiges Aussehen)
    Architekt: Hubertus Wandel (Saarbrücken)
    Künstler: Architekt und Glasmaler György Lehoczky (Saarbrücken), großes Altarraumfenster "Auferstandener Christus" 1957; 2 Rundfenster unterhalb der Empore in Rot und Grün (Gedenken an die Opfer der Weltkriege); 2 Rundfenster über der Treppe zur Empore, die Reformatoren Martin Luther und Philipp Melanchthon darstellend
    Literatur-Auswahl: György Lehoczky. 1901-1979. Saarbrücken 2010
    Kristine Marschall: Sakralbauwerke des Klassizismus und des Historismus im Saarland. Institut für Landeskunde im Saarland. Saarbrücken 2002
    Quelle: Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Archiv, Bestand Saarbrücken, evangelische Pfarrkirche Scheidt (Dossier K 501)

    Gustav-Adolph-Haus
    1934 Neubau
    Architekt: Rudolf Krüger (Saarbrücken)
    1968-70 Restaurierung/Umbau
    Ende 1980er Jahre Umbau (innen, heutige Gestalt)
    1999 Anlage eines Kinderspielplatzes auf dem Gelände des Gustav-Adolph-Hauses
    2001 Restaurierung
    2004 Restaurierung (Vorplatz)
    Künstler: Kai Bauer, Taubenemblem in den Boden vor dem Haupteingang 2004, auf "Gottes guten Geist" hinweisend
    sakrale Kunst: Lichtsäule mit Namenszug auf dem Vorplatz
    Quelle: Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Archiv, Bestand Saarbrücken, Gustav-Adolph-Haus (Dossier K 960)

Redaktion: Josef Moritz