Institut für aktuelle Kunst

Leo Kornbrust. Foto: Dietlinde StrohLeo Kornbrust. Foto: Dietlinde Stroh
Im Atelier. Foto: Dietlinde Stroh
Mädchenfigur Eva, 1952/53, Bronze, H: 133 cm, Besitz des Künstlers. Foto: Archiv Kornbrust
Mädchenfigur Marianne, 1954, Bronze, H: 108 cm, Besitz des Künstlers. Foto: Archiv Kornbrust
Kleine Tänzerin, 1958/59, Bronze, H: 95 cm, Besitz des Künstlers. Foto: Archiv Kornbrust
Kleiner flacher Torso, 1960, Bronze, H: 39 cm, Besitz des Künstlers. Foto: Archiv Kornbrust
Form über das Thema Torso, 1964, Bronze, H: 36 cm, Besitz des Künstlers. Foto: Archiv Kornbrust (u. a. Rockefeller Sammlung N. Y.)
Torso Form (Bewegte Form III), 1965, Gips, getönt, H: 45 cm, Besitz des Künstlers. Foto: pe wolf (Karlsruhe)
Skulpturengruppe Homburg, drei Skulpturen, 1965, Muschelkalk, 250 x 170 x 110 cm, 190 x 140 x 110 cm, 165 x 180 x 65 cm, Universitätsklinik Homburg. Foto: Katja Hanus
Zum Thema menschliche Figur: Kopfbereich. Vom Kubus bis zur Kugel, ab 1970, verschiedene Materialien, 12 x 12 x 12 cm, Besitz des Künstlers. Foto: Monika von Boch
Komplexe Form I, 1970, Holz, 34 x 23 x 11 cm, Privatbesitz. Foto: Archiv Kornbrust
Steinthron "Hommage à Bunuel", 1971/72, Basaltlava, 350 x 150 x 80 cm, Am Symposium, St. Wendel. Foto: Dietlinde Stroh
Zum Thema menschliche Figur: Organischer Bereich. Permanente Einleitung. Ensemble aus 3 Skulpturen, Maudhausener Granit, grau, 13 x 26 x 16 cm, Schwedischer Granit, rot, 13 x 26 x 16 cm, Granit, rot, 12 x 57 x 12 cm, Besitz des Künstlers. Foto: Archiv Kornbrust
Zum Thema menschliche Figur: Behandlung und Problemarik der inneren Linie, 1976-1981, Marmor, 150 x 65 cm, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München. Foto: Archiv Kornbrust / Lenbachhaus, München
Zum Thema Menschliche Figur: Organischer Bereich. Ohne Titel ("schlangenförmiges Gebilde"), 1976, Granit, schwarz, L: 74 cm, Besitz des Künstlers. Foto: Archiv Kornbrust
Außengestaltung. Skulpturen und Bodengestaltung, 1978, 14 Skulpturen aus der Serie "Vom Kubus zur Kugel", Basaltlava, je 90 x 90 x 90 cm; Pflasterung, Basaltlava, Oberfinanz- und Zolldirektion Saarbrücken. Foto: Dietlinde Stroh
Ohne Titel (3 Skulpturen) verschiedene Granite, Mensa. Hochschule Weihenstephan, Freising. Foto: Archiv Kornbrust
Kubus zerlegt (bestehend aus 9 Teilen), 1982, Marmor, 40 x 40 x 40 cm, Besitz des Künstlers. Foto: Archiv Kornbrust
Kubus zerlegt (9 Teile), 1982, Portugiesischer Marmor, Verona Marmor, 40 x 40 x 40 cm, Besitz des Künstlers. Foto: Archiv Kornbrust
Innere Linie, 1986, Carrara Marmor, 174 x 3 - 21 x 88 cm, Besitz des Künstlers (zerstört). Foto: Stephanie Hacker
Innere Linie, 1987, Indischer Granit, schwarz, 255 x 0,2 - 58 x 132 cm, Besitz des Künstlers. Foto: Archiv Kornbrust
Innere Linie ("Flügel"), 1989, Basaltlava, 185 x 0,5 - 25 x 120cm, Bundesbank Filiale Saarbrücken. Foto: Carsten Clüsserath
Saarbrücker Schriftsäule (viereckig), 1989, Granit, schwarz, 998 x 60 x 60 cm, Text von Felicitas Frischmuth, Saarlandmuseum, Saarbrücken. Foto: Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Saarlouis
Schriftblock, 1989, Belgischer Marmor, schwarz, 30 x 30 x 30 cm, Text von Felicitas Frischmuth, Privatbesitz. Foto: Archiv Kornbrust
Große organische Form, 1990, Basaltlava, 85 x 85 x 450 cm, Besitz des Künstlers. Foto: Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Saarlouis
Hohes Siebeneck (aus 12 Steinblöcken), 1995, Impala-Granit, 1250 x 250 x 240 cm, UKV-Union Krankenversicherung AG, Saarbrücken. Foto: Katja Hanus
Mahnmal für die Opfer des Widerstandes gegen den Nationalsozialismus, 1996, Dolerit, schwarz, 160 x 160 x 160 cm, Bayerische Staatskanzlei, München. Foto: Katja Hanus
Mahnmal für die Opfer des Widerstandes gegen den Nationalsozialismus, Detail. Foto: Katja Hanus
Skulptur mit Lichtschlitzen, 2003, Granit, 390 x 186 x 102 cm, Gehweilerhöhen, zwischen Gehweiler und Oberlöstern. Foto: Archiv Kornbrust
Tuschezeichnung, 1993, ca. 10 x 10 cm o. T., Tuschezeichnung auf Papier, 107 x 70c m, Bundesbank Filiale Saarbrücken. Foto: Carsten Clüsserath
"Sprich strenger Stein – oder: Stein und Poesie, Skulptur 2007, Basaltlava aus der Eifel, Höhe 4,25 m, Steine an der Grenze, Merzig-Büdingen, Foto: Wikimedia
"Vom Kubus bis zur Kugel", Skulptur, 1973, russischer Granit (Ladoga) 0,60 x 0,60 x 0,60 m, Museum Schloss Fellenberg, Paul-Schneider-Skulpturen-Park, Merzig, Foto: Archiv Museum Schloss Fellenberg

Kornbrust, Leo

Bildhauer, Zeichner
geboren 1929 in St. Wendel
Kategorien: Bildhauerei, Zeichnung, Kunst im öffentlichen Raum

Künstler und Werk

Der künstlerische Werdegang Leo Kornbrusts begann Anfang der 1950er Jahre an der Akademie der Bildenden Künste in München. 1951 bewarb er sich um Aufnahme in die Bildhauerklasse Toni Stadlers, der als einer der Hauptvertreter der "Münchner Archaik" galt. Leo Kornbrust hatte sich somit bewusst für die menschliche Figur als Ausgangspunkt seines bildhauerischen Schaffens entschieden. Die Frauenakte und Porträtköpfe, die während der Studienzeit nach Modellen entstanden, lassen noch deutlich den Einfluss Toni Stadlers erkennen. Dessen Vorstellung vom Gefäßhaften der Figur fand seinen Niederschlag in den Arbeiten des Schülers. 

Nach Verlassen der Akademie kündigte sich mit den nun entstehenden Figuren eine immer weiter schreitende Ablösung vom Naturvorbild an. Die Skulpturen, die während des Stipendium-Aufenthaltes in der Villa Massimo in Rom entstanden, weisen in ihrer starken Betonung des Rumpfbereiches und in ihrer lebhaften Oberflächenbehandlung auf die im darauf folgenden Jahr beginnende Entwicklung hin. Denn - unter dem Einfluss des Informel - kennzeichneten zu Beginn der 1960er Jahre amorphe Strukturen und zerklüftete Oberflächen seine Reliefs und Torsi. Die Auseinandersetzung mit dem Torso diente dem freieren Operieren mit der Form, wobei die Arbeiten dem Block in seiner kompakten Masse verhaftet blieben, so dass über die Fragmentierung des menschlichen Körpers als eines geschlossenen Volumens schließlich eine neue Stufe der Abstraktion erreicht wurde. Sie bildeten eine wichtige Station auf dem Weg zu einer eigenen Formensprache, in deren Vorstellung die menschliche Figur zwar noch weiterhin einfließen wird, sich dann aber längst vom Abbildhaften befreit hat. 

Im Jahre 1963 erfolgte ein entscheidender gedanklicher Schritt. Inmitten einer wuchernden Vegetation, die sein freies Atelier an der Damra bei St. Wendel umgab, erkannte er, dass seine Arbeiten regelrecht aus dem Blickfeld verschwanden, von der Natur geschluckt wurden. Gerne erzählt Leo Kornbrust die Geschichte, wie er eines Tages ein achtlos ins Gras hingeworfenes Vierkantholzstück sah, dessen klare Linien sich deutlich vom Boden absetzten. Es muss eine einschneidende Erkenntnis gewesen sein, denn die daraufhin schrittweise erfolgende Reduktion zu einer geometrischen Formensprache lag darin begründet, "zu lernen, sich gegen die Natur zu stellen". 

Mit dieser Entwicklung einher ging die Hinwendung zum Stein. Hatte Leo Kornbrust bis zu diesem Zeitpunkt ausschließlich modelliert, so entdeckte er nun den Stein als Material, welcher bis heute die Grundlage seines künstlerischen Schaffens ist. Denn mit der zunehmenden Entfernung von der organisch geformten hin zu einer tektonisch gefestigten Form wuchs einerseits das Unbehagen an der Methode des Modellierens und andererseits verfestigte sich der Wille zu einer eindeutigeren Formulierung der Gestalt. Der Stein wurde zum adäquaten Material. 

Dies vollzog sich Mitte der 60er Jahre innerhalb der Werkgruppe "Torso-Formen". Lebten die ersten, noch modellierten "Torso-Formen" aus dem Spannungsverhältnis von einerseits blockhaft verfestigter Masse, andererseits der Bewegtheit des Umrisses, dem unregelmäßig, schwingenden Verlauf der Kanten und Einschnitte, die zu einer facettenförmigen Auffächerung der Oberfläche führten, wurden in den folgenden Jahren die "Torso-Formen" immer präziser, immer stärker eingebunden in ein klares Achsensystem von Horizontalen und Vertikalen. Den Arbeiten dieser Werkgruppe gemeinsam blieben die Einschnitte im Bereich der Mittelzone. 

Aus der Form des rechteckigen Blocks mit abgeschrägten Eckkanten kristallisierten sich dann die meist oktogonalen Seitenteile heraus. Es dominierten in den Jahren von 1966 bis 1970 gebaute, aus geometrischen Einzelelementen zusammen gesetzte Skulpturen, die in Stein, Holz und Stahl ausgeführt, eine Materialvielfalt aufweisen, wie sie in späterer Zeit nicht mehr aufgetreten ist. Das Thema der Komplexität stand hier im Vordergrund. Meist innerhalb einer Serie von Skulpturen durchspielte Leo Kornbrust das Verhältnis von Mittelzone und angesetzten Seitenteilen, die in ihrem Formverlauf variieren. Rückblickend erkennt man, dass in der Bloßlegung einer schmalen Mittelzone die Ausbildung der "Inneren Linien" im Ansatz gelegt worden ist. Schon 1966 hatte er von einem Abguss der "Pariser Figur" den Mittelteil heraus gelöst, um an diesem, als Kernstück, weiter zu arbeiten. 

Eine Sonderstellung im Werk Leo Kornbrusts nehmen die Steinthrone ein. Im Rahmen des "Internationalen Steinbildhauer-Symposions St. Wendel" schuf er den Steinthron "Hommage à Bunuel". Der "Liebesthron" am Bostalsee bildet eine Station der St. Wendeler "Straße der Skulpturen". In der und für die Landschaft geschaffen, in der Leo Kornbrust zu Hause ist, sind sie als Teil dieser Natur und benutzbare Skulpturen gedacht, die einladen, auf ihnen Platz zu nehmen. 

Seit Anfang der 1970er Jahre fächert sich das Werk allmählich in einzelne, seitdem parallel nebeneinander herlaufende Bereiche auf, die Leo Kornbrust als "Kopfbereich", "Organischer Bereich" und "Vegetativer Bereich", zu dem die "Behandlung und Problematik der Inneren Linie" gehört, bezeichnet. Diese Bereiche, die weit mehr als bloße Werkgruppen darstellen, hat der Künstler unter dem Oberbegriff "Zum Thema menschliche Figur" zusammengefasst und damit zum Ausdruck gebracht, dass in seinen Skulpturen der Bezug zur menschlichen Figur existent bleibt. 

Als erster der Bereiche bildet sich zu Beginn der 1970er Jahre der "Kopfbereich" heraus, der die menschliche Ratio verkörpert. Der Kubus ist für alle Skulpturen dieses Bereiches formal oder gedanklich der Ausgangspunkt. Aus ihm entwickelt Leo Kornbrust seine exakten, glatten, geometrischen Körper. Das Thema "Vom Kubus bis zur Kugel" - als Serie erstmals 1970 in kleinformatigen Skulpturen ausgeführt und in Einzelskulpturen immer wieder aufgegriffen - zieht sich seitdem als roter Faden durch sein Werk. Als feste Größe ist das Grundmaß des Kubus vorgegeben, während die formale Abfolge innerhalb der Serie variabel ist. So bestimmt zwar eine rationale Vorgehensweise die einzelnen Stufungen zwischen Kubus und Kugel, ohne jedoch einem Dogmatismus zu unterliegen. Nicht die Serie als solches wird zum Prinzip erhoben, vielmehr bildet das Grundthema einen gedanklichen Überbau. 

Neben der Facettierung des Kubus beschäftigte sich Leo Kornbrust Anfang der 1980er Jahre in klein- und großformatigen Arbeiten mit dessen Zerlegung. Es ging ihm dabei um das Verhältnis der Einzelformen zum Ganzen, der Bestimmung von Maß und Proportion der Zerlegung. Die Positionierung der einzelnen Teile am Boden ist so angelegt, dass der Akt der Zerlegung veranschaulicht und gleichzeitig dem Betrachter die gedankliche Zusammenfügung zur Ausgangsform impliziert wird. 

Einen Gegenpol zu den konstruktiven Arbeiten des "Kopfbereiches" bilden die Skulpturen des "Organischen Bereiches". Vor allem weiche, organische Formen bestimmen die Gestalt, sprechen den Tastsinn an. Das sanfte Auf- und Abschwellen des Volumens verleiht ihnen Bewegung und bringt die Oberfläche scheinbar zum Pulsieren. Bei den schmalen, länglichen Arbeiten überträgt sich der Bewegungsfluss über den Stein hinaus in den Raum; die flachen, runden Formen sind - die Materialität des Steins scheinbar negierend - in einen Schwebezustand gebracht. Ohne exakte Planung stellen diese allein aus der Sinnlichkeit des Materials und dem Fühlen der Form entstandenen Skulpturen die "Lustobjekte" des Künstlers dar. Es sind eben seine kleinen und großen "Gurken" oder seine "Ravioli", wie er die Arbeiten selbst bezeichnet. Der haptische Reiz, den die Werke ausstrahlen, wird jedoch bei einigen jüngeren Arbeiten geopfert zugunsten einer stark bearbeiteten, rauen Oberfläche. Anstelle der durchgängigen Rundungen unterbrechen nun scharfe Kanten den unregelmäßigen Formverlauf. Der Bewegungsfluss wird hier durch die rhythmische Behandlung, die sich in der Abfolge von z. T. flächigen, von Schraffuren durchzogenen Partien über die gesamte Länge der Skulptur hinweg zieht, erreicht. 

Das Thema der "Behandlung und Problematik der Inneren Linie" bestimmt seit den 1970er Jahren die künstlerische Arbeit Leo Kornbrusts. Die als "Innere Linie" bezeichneten Skulpturen verweisen in ihrer eigenen Verletzlichkeit auf die Zerstörbarkeit des Menschen. Indem er den Stein bis zur innersten Schicht bloßlegt, dringt er bis an die Grenzen der Stabilität. Als hauchdünne Wand ausgebildet und in der Vorderansicht auf eine schmale Linie reduziert, empfindet man als Betrachter diese extreme Formulierung des "Gefährdetseins" aufgrund der eigenen Leiblichkeit. Eine wichtige Anregung für die Thematik der "Inneren Linien" erhielt Leo Kornbrust Ende der 1960er Jahre durch ein Gespräch mit einem japanischen Künstlerkollegen über japanische Kampfsportarten. Fasziniert von der Schilderung, wie die Haltung der Kämpfer darauf ausgerichtet ist, die Körpermitte zu schützen, war der Keim für die Idee einer Übersetzung dieser gefährdeten vertikalen Mittelachse in die Sprache der Bildhauerei gelegt.

Die "Inneren Linien" haben im Laufe der Zeit hinsichtlich der Form und Wahl des Materials sowie des Verhältnisses von Skulptur und Sockel eine Entwicklung durchlaufen. Aus dem Grundriss eines ursprünglich lang gezogenen Sechsecks wurde die Grundfläche der "Inneren Linie" zu einer schmalen, nicht mehr von Kanten unterbrochenen Form reduziert. Anstelle des Marmors, mit seiner ihm eigenen Materialästhetik, trat der dunkle Granit. Den Prozess des Herausschälens aus dem Gesteinsblock unterstrich nun der Sockel, der in seinen Maßen die Form des Rohblocks bewahrte. Bei den neueren Arbeiten - meist aus Basaltlava und ohne Sockel - wird der Stand durch den schwingenden Verlauf der Skulptur ausbalanciert. Der Bewegtheit der Form entspricht die unebene Oberflächenbehandlung. Daneben sind einige stelenförmige "Innere Linien" entstanden, die dem Betrachter durch die in sich emporstrebende, fließende Drehung der einzelnen Flächen und konturierenden Kanten einen Eindruck von Wachstum und Veränderung vermitteln. Vor allem hier offenbart sich die Einordnung der "Inneren Linien" in den "Vegetativen Bereich". 

Ebenfalls seit Anfang der 1970er Jahre entstehen die so genannten Schrift-Skulpturen. Gleichberechtigt nebeneinander arbeitend, haben Leo Kornbrust und Felicitas Frischmuth in ihrer langen Lebensgemeinschaft auch auf künstlerischer Ebene eine Form der Synthese gefunden, in dem sie in ihren Schriftsäulen, den Stäben und Würfeln, Skulptur und Poesie, Stein und Schrift vereinen. Die Skulptur, die für einen Ort geschaffen und von materieller Substanz ist, verbindet sich mit der Lyrik, die eine imaginäre Welt eröffnet. Sie treffen sich in einem Punkt, den Felicitas Frischmuth so definiert: "Wörter sind für mich Räume. Das ist ein Punkt, wo wir uns begegnen." 

Mit einer eher unauffälligen Arbeit, die während eines Symposions entstand, wurde der Grundstein für die weitere Zusammenarbeit gelegt. Lag der Schwerpunkt zunächst noch stärker auf dem Aufbau der Skulptur, war der Text noch in den Stein eingemeißelt, wodurch diesem der Charakter einer Inschrift anhaftete, verschiebt sich bereits seit Mitte der 1970er Jahre die Gewichtung zugunsten des Textes und der Schrift. Formal zeigt sich dies in der Reduzierung der Skulptur auf eine schlichte, geometrische Grundform, im Sinne eines Schriftträgers, und die Umsetzung der Handschrift Leo Kornbrusts mittels der Methode des Sandstrahlens oder bei kleineren Arbeiten mittels Vidia-Griffel auf den polierten Stein. Zum Verhältnis von Skulptur und Text schreibt Felicitas Frischmuth: "Die Wörter stehen im Zusammenhang mit der Größe, Höhe, Dicke, Farbe, dem Material des Steinkörpers, und mit dem Ort, für den er bestimmt ist." 

Viele seiner Arbeiten aus den einzelnen Bereichen befinden sich im öffentlichen Raum. Leo Kornbrust, der an der Münchner Akademie der Bildenden Künste eine Professur für Bildhauerei in Verbindung mit Architektur inne hatte, zeichnet sich dadurch aus, dass er ein Gefühl für die jeweilige städtebauliche Situation besitzt, ein instinktives Gespür für das Zusammenspiel von Raum, Architektur und Skulptur. So sind Kunstwerke entstanden, die durch Maß und Proportion, durch ihre Platzierung und durch ihr Material Bezüge zum Umfeld herstellen und sich so in ihrer selbstverständlichen Präsenz behaupten.

Katja Hanus

Biografie

  • 1929
    geboren in St. Wendel
  • 1935-43
    Besuch der Volksschule St. Wendel
  • 1943-46
    Schreinerlehre in St. Wendel
  • 1947-50
    Holzbildhauerlehre in Morbach/Hunsrück
  • 1949
    Reise durch Frankreich (u. a. Besuch der Ausstellung von Henri Laurens in Paris)
  • 1951-57
    Akademie der Bildenden Künste in München bei Prof. Toni Stadler (Meisterschüler), Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 1955, 1956
    Reisen nach Griechenland
  • 1957
    Studienreise durch Italien, Spanien und Portugal zusammen mit Felicitas Frischmuth und Harvey Moore; Atelier in München, Bronzegießwerkstatt, Renovierungsarbeiten in der Residenz, Cuvilliés-Theater, München
  • 1958
    Heirat mit Felicitas Frischmuth
  • 1959
    Villa Massimo, Rom
  • 1960
    Rückkehr nach St. Wendel, Atelier an der Damra
  • 1966
    Stipendium für die Cité internationale des arts, Paris
  • 1967
    Albert-Weisgerber-Preis der Stadt St. Ingbert
  • 1971
    Initiator des Internationalen Bildhauersymposions in St. Wendel
  • 1972
    Ostertreffen der Bildhauer aus Ost und West am "Tisch des Schweigens" von Brancusi in Tirgu Jiu, Rumänien
  • 1976
    Mitbegründer der künstlereigenen Galerie und des Fördervereins "Galerie im Zwinger", St. Wendel
  • 1978
    Berufung an den Lehrstuhl für Bildhauerei in Verbindung mit Architektur an der Akademie der Bildenden Künste in München
  • 1979
    Initiator der "Straße der Skulpturen" in St. Wendel
  • 1985
    Kunstpreis des Saarlandes (1984/1985), Mia-Münster-Preis der Stadt St. Wendel
  • 1987
    Reise nach Ägypten
  • 1989
    2. Reise nach Ägypten
  • 1990
    Arbeitsaufenthalt in Tokio, Japan
  • 1991
    3. Reise nach Ägypten
  • 1991-93
    Prorektor an der Akademie der bildenden Künste, München
  • 1995
    Sparda-Bank-preis für besondere Leistungen der Kunst im öffentlichen Raum
  • 1998
    Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse
  • 1999
    Wahl zum korrespondierenden Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste
  • 2006
    Initiator des Vereins "Straße des Friedens - Straße der Skulpturen in Europa - Otto Freundlich Gesellschaft e. V."
  • Lebt in St. Wendel

Einzelausstellungen

  • 1965
    Galerie Appel und Fertsch, Frankfurt/M. (K)
  • 1968
    Kulturhaus, St. Ingbert (K)
  • Galerie im Griechenbeisl, Wien
  • Galerie Pinx, Helsinki (zusammen mit dem Maler K. Lethinen)
  • Altes Rathaus, St. Wendel
  • 1970
    Otto-Richter-Halle, Würzburg (zusammen mit dem Maler Leo Grewenig)
  • 1971
    Galerie Appel und Fertsch, Frankfurt/M.
  • 1978
    Galerie Mathea, St. Ingbert
  • Galerie Appel und Fertsch, Frankfurt/M. (K)
  • 1984
    "Innere Linie", Saarlandmuseum, Saarbrücken (Begleitbuch)
  • 1985
    Galerie Appel und Fertsch, Frankfurt/M. (K)
  • 1988
    Galerie Rupert Walser, München
  • 1989
    Galerie Monika Beck, Homburg
  • 1991
    Galerie Rupert Walser, München
  • 1993
    Galerie im Hof, St. Wendel
  • 1994
    Galerie Rupert Walser, München
  • 1995
    Galerie Walzinger, Saarlouis; Institut für aktuelle Kunst, Saarlouis (Begleitbuch)
  • Sparda-Bank, St. Wendel
  • 1997
    "Leo Kornbrust. Skulpturen. Zeichnungen", Saarlandmuseum, Saarbrücken (K)
  • 1999
    "Leo Kornbrust und Alfons Lachauer - der Bildhauer und der Maler", Museum St. Wendel (zusammen mit Alfons Lachauer) (Werkverzeichnis)
  • Galerie Walzinger, Saarlouis (zusammen mit Alfons Lachauer und Felicitas Frischmuth)
  • Galerie Rupert Walser, München
  • 2001
    Galerie Monika Beck, Berlin
  • 2001/2002
    Galerie Monika Beck, Homburg
  • 2004
    "Zum 75sten - Arbeiten aus 50 Jahren", Galerie Rupert Walser, München
  • 2005
    "Leo Kornbrust - Skulpturen. Aschermittwoch der Künstler", Hildesheim, Domkreuzgang
  • "Malerei - Poesie - Skulptur", Kunstverein Dillingen mit Felicitas Frischmuth und Jutta Amsel
  • 2009
    Galerie Walzinger, Saarlouis

Ausstellungsbeteiligungen

  • 1957
    "Saarländischer Künstlerbund 1922-1957", Saarland Museum, Saarbrücken (K)
  • "Pfälzer Kunst von Mannlich bis zur Gegenwart", Kunstverein München
  • "Große Kunstausstellung München", Haus der Kunst, München (K)
  • 1958
    Deutscher Künstlerbund, Städtisches Museum Wiesbaden (K)
  • "Große Kunstausstellung München", Haus der Kunst, München (K)
  • "München 1869-1958. Aufbruch zur modernen Kunst", Haus der Kunst, München (K)
  • Jahresausstellung des Saarländischen Künstlerbundes, Saarland Museum, Saarbrücken
  • 1959
    "Große Kunstausstellung München", Haus der Kunst, München (K)
  • Herbstausstellung des Saarländischen Künstlerbundes, Saarland Museum, Saarbrücken (K)
  • 1960
    Deutscher Künstlerbund, Haus der Kunst, München (K)
  • "Große Kunstausstellung München", Haus der Kunst, München (K)
  • Herbstausstellung des Saarländischen Künstlerbundes, Kultusministerium, Saarbrücken (K)
  • 3. Ausstellung der Europäischen Vereinigung Bildender Künstler aus Eifel und Ardennen, Prüm, Bergisch-Gladbach, Bad Godesberg, Luxemburg, Wiltz, Lüttich (K)
  • 1961
    Deutscher Künstlerbund, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden (K) (mit Zeichnungen vertreten) Deutscher Künstlerbund, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden (K) (mit Zeichnungen vertreten)
  • Herbstausstellung des Saarländischen Künstlerbundes, Kultusministerium, Saarbrücken
  • 4. Ausstellung der Europäischen Vereinigung Bildender Künstler aus Eifel und Ardennen, Aachen, Prüm, Lüttich, Luxemburg, Wiltz (K)
  • 1962
    123. Frühlingsausstellung, Kunstverein Hannover 1962
  • "Skulptur und Plastik 1", Bildhauer der Galerie Dr. Appel, Frankfurt/M. (K)
  • "Große Kunstausstellung München", Haus der Kunst, München (K)
  • Ausstellung der Arbeitsgemeinschaft Pfälzer Künstler, Kaiserslautern, Pirmasens (K)
  • 1963
    "Massimo 62", Kultusministerium, Saarbrücken
  • Frühjahrsausstellung des Saarländischen Künstlerbundes, Kultusministerium, Saarbrücken (K)
  • Deutscher Künstlerbund, Stuttgart (K)
  • "Skulptur und Plastik 2", Bildhauer der Galerie Dr. Appel, Frankfurt/M. (K)
  • "Form und Farbe", Arbeitsgemeinschaft bildender Künstler am Mittelrhein, Koblenz (K)
  • 1964
    Deutscher Künstlerbund, Hochschule der Künste, Berlin (K)
  • "Bildhauer der Gegenwart", Kunstverein Augsburg
  • 125. Frühjahrsausstellung, Kunstverein Hannover, Pfälzische Sezession, Kulturhaus, Ludwigshafen (K)
  • "Junge Berliner Kunst", Kultusministerium, Saarbrücken (K)
  • 1966
    "Plastik in unserer Zeit", Orangerie Erlangen
  • "Große Kunstausstellung München", Haus der Kunst, München (K)
  • 1967
    128. Frühjahrsausstellung, Kunstverein Hannover; Deutscher Künstlerbund, Badischer Kunstverein, Karlsruhe (K)
  • Kunstmarkt Köln (Galerie Appel und Fertsch, Frankfurt/M.)
  • "Neue Gruppe Saar", Kultusministerium, Saarbrücken (K)
  • 1968
    "Plastik der Gegenwart", Pfalzgalerie, Kaiserslautern (K)
  • "Stahlplastiken", Moderne Galerie, Kosice/Tschechoslowakei
  • Kunstmarkt Köln (Galerie Appel und Fertsch, Frankfurt/M.)
  • "Neue Gruppe Saar", Treppengalerie im Universa-Haus, Nürnberg
  • 1969
    "Skulptur, 27 deutsche Bildhauer", Kunstverein Heidelberg (K)
  • "saar 69. malerei/skulptur/grafik", Saarland Museum, Saarbrücken (K)
  • Deutscher Künstlerbund, Hannover (K)
  • "Malerei, Skulptur, Grafik aus dem Saarland", Pfalzgalerie, Kaiserslautern (K)
  • Kunstmarkt Köln (Galerie Appel und Fertsch, Frankfurt/M.)
  • 1970
    "Continuum 1", Ausstellung der Galerie im Griechenbeisl, Wien, gezeigt in der Neue Galerie der Stadt Linz/Österreich (K)
  • "Miniaturen 70", Galerie 66, Hofheim/Taunus (K)
  • "Große Kunstausstellung München", Haus der Kunst, München (K)
  • "Neue Gruppe Saar", Saarländischer Künstlerbund, Bürgermeister-Ludwig-Reichert-Haus, Ludwigshafen (K)
  • "Kunst am Bau im Saarland", Saarland Museum, Saarbrücken (K)
  • Kunstmarkt Köln (Galerie Appel und Fertsch, Frankfurt/M.)
  • 1971
    "Imago", Ausstellung der Galerie im Griechenbeisl, Wien, gezeigt in Schloss Lengenfeld bei Krems/Österreich (K)
  • "Plastik im Rosengarten", Ausstellung pfälzischer und saarländischer Künstler, Zweibrücken
  • Kunstmarkt Köln (Galerie Appel und Fertsch, Frankfurt/M.)
  • "Große Kunstausstellung München", Haus der Kunst, München (K)
  • Deutscher Künstlerbund, Stuttgart
  • 1972
    Galerie/Kunsthandel Karl und Faber, München (zusammen mit Belling, Hajek, Hiller, Göritz, König, Loth) (K)
  • 1973
    "Grafik 1973", Saarland Museum, Saarbrücken (mit Zeichnungen vertreten)
  • 1974
    "Deutsche Bildhauer der Gegenwart", Kunstverein Augsburg (K)
  • "Große Kunstausstellung München", Haus der Kunst, München (K) (mit Zeichnungen vertreten)
  • 1975
    "Neue Gruppe Saar", Simeonstift, Trier
  • 1976
    "Große Kunstausstellung München", Haus der Kunst, München (K)
  • 1977
    "Große Kunstausstellung München", Haus der Kunst, München (K)
  • 1. Accrochage, Galerie im Zwinger, St. Wendel
  • Deutscher Künstlerbund, Frankfurt/M.
  • 1978/79
    "Rückschau Villa Massimo Rom 1957/1974", Staatliche Kunsthalle Baden-Baden; Saarland Museum, Saarbrücken; Staatliche Kunsthalle Berlin; Staatliche Kunstsammlungen Kassel (K)
  • 1979
    Deutscher Künstlerbund, Stuttgart (K)
  • "Weisgerber-Preisträger 1958-79", Galerie im Zwinger, St. Wendel
  • "20 Jahre Galerie Appel und Fertsch", Galerie Appel und Fertsch, Frankfurt/M. (K)
  • 1980
    Darmstädter Sezession, Ziegelhütte, Darmstadt
  • "Kunst in der Fabrik", Ausstellung der Galerie Appel und Fertsch, Frankfurt/M., in der Zahnfabrik Bad Nauheim (K)
  • "Mit den Händen sehen", Landgrafenschloss, Marburg (K)
  • Fabrik Lothringerstraße, München
  • "Große Kunstausstellung München", Haus der Kunst, München (K)
  • Deutscher Künstlerbund, Hannover (K)
  • 1981
    "Skulptur begreifen", Kunstmuseum Hannover/Sammlung Sprengel, Hannover (K)
  • "Große Kunstausstellung München", Haus der Kunst, München (K)
  • Galerie Mathea, St. Ingbert
  • 1982
    "Hommage a Barnett Newman", Nationalgalerie, Berlin (K)
  • "Kunstsituation Saar", Kunstzentrum Marl
  • Stadthalle Dillingen (K)
  • "Stein. Steinskulpturen im 20.Jahrhundert", Zuger Kunstgesellschaft, Zug/Schweiz (K)
  • "Haidhausener Künstler stellen aus", Fabrik Lothringerstraße, München
  • "4 Galeristen - Ohlmann, Oliberius, Haberer, Kornbrust", Galerie im Zwinger, St. Wendel
  • "60 Jahre Saarländischer Künstlerbund. Geschichte und Gegenwart 1922-1982", Saarland Museum, Saarbrücken (K)
  • 1983
    "Bildhauer der Gegenwart 3", Kunstverein Augsburg (K)
  • "Dreidimensional. Aktuelle Kunst aus der Bundesrepublik Deutschland", Kunsthalle Mannheim
  • Wilhelm Lehmbruck Museum Duisburg (K)
  • 1984
    "Skulptur", Villa Stuck, München (K)
  • "Sieben saarländische Bildhauer", Galerie Weinand-Bessoth, Saarbücken (K)
  • "Kunst der fünfziger Jahre", Galerie im Hof, St. Wendel
  • "Dreidimensional. Aktuelle Kunst aus der Bundesrepublik Deutschland“, National Museum of Modern Art, Tokio/Japan (K)
  • 1985
    "Kunst des 20. Jahrhunderts aus Süddeutschland. Sammlung Lütze II", Städtisches Museum Schwäbisch-Gmünd (K)
  • "Große Kunstausstellung München", Haus der Kunst, München (K)
  • 1986
    "Symmetrie in Kunst, Natur und Wissenschaft", Mathildenhöhe, Darmstadt (K)
  • "Große Kunstausstellung München", Haus der Kunst, München (K)
  • 1987
    "Große Kunstausstellung München", Haus der Kunst, München (K)
  • 1988/89
    "Kleine Skulpturen - Bildhauer der Galerie", Galerie Walser, München
  • 1989
    "Sommerausstellung ´89", Museum St. Wendel (K)
  • "Reclining Red - Künstler der Galerie Walser, Goethe-Institut, London (K)
  • "Skulptur begreifen 2", Kunstmuseum Hannover/Sammlung Sprengel, Hannover (K)
  • 1990
    "Sommerausstellung ´90. Arbeiten auf Papier", Museum St. Wendel (K) (mit Zeichnungen vertreten)
  • Deutscher Künstlerbund, Berlin (K)
  • Villa Streccius, Landau
  • 1991
    "Kunstszene Saarland", Schloss Mainau (K)
  • 7. Nationale der Zeichnung, Kunstverein Augsburg (K) (mit Zeichnungen vertreten)
  • "Große Kunstausstellung München", Haus der Kunst, München (K)
  • 1992
    "Leo Kornbrust und seine Studenten stellen aus", Museum St. Wendel, Galerie im Hof und Galerie im Zwinger, St. Wendel (K)
  • Galerie Julia Phillipi, Dossenheim-Heidelberg (zusammen mit H. Baschang, J. Bandau)
  • Deutscher Künstlerbund, Aachen (K)
  • Galerie Rupert Walser, München (zusammen mit A. Lechner, J. Reineking)
  • "Große Kunstausstellung München", Haus der Kunst, München (K)
  • Art Cologne, Köln (Galerie Walzinger, Saarlouis)
  • 1994
    "Große Kunstausstellung München", Haus der Kunst, München (K)
  • 1995
    Kunstpreis/Prix d’Art Robert Schuman, Limpertsberg/Luxemburg (K)
  • Kunstmesse Zürich (Galerie Rupert Walser, München)
  • 1996
    Art Cologne, Köln (Galerie Appel und Fertsch, Frankfurt/M.)
  • "Dem Absoluten empfiehlt sich schönstens zu freundlicher Aufnahme das Urphänomen", Kunstverein Grafschaft Bentheim (K)
  • "Die andere Seite. Saarländische Bildhauer", Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken (K) (vertreten mit Zeichnungen)
  • 1997
    art forum berlin, Berlin (Galerie Rupert Walser, München)
  • "Kunstszene Saar", Landeskunstausstellung, Museum St. Ingbert (K)
  • 1999
    Skulpturenpark Pfaffenhofen (K)
  • "Kunst im Kasten", Saarländischen Künstlerhaus, Saarbrücken (K)
  • 2000
    "Kunstszene Saar - Visionen 2000", Landeskunstausstellung, Museum St. Wendel (K)
  • "Elemente (1) - Zeichnungen und Aquarelle", Galerie Bergmann + Priess, Berlin
  • 2004
    "Kunstszene Saar 2004 - Im Augenblick", Landeskunstausstellung, Museum St. Wendel (K)
  • 2005
    Galerie St. Johann, Saarbrücken
  • 2006
    "Alles Fußball - oder was?", Stadtmuseum St. Wendel
  • 2008
    "Guy Toso, Leo Kornbrust - Linie und Raum", Kunsthalle in der Aula, Sulzbach
  • "Karl Prantl im Dialog mit Leo Kornbrust und Paul Schneider" im Rahmen der Landeskunstausstellung "Dein Land macht Kunst", Institut für aktuelle Kunst, Saarlouis
  • "quattro pro" Leo Kornbrust, Norbert Prangenberg, James Reineking, Jerry Zeniuk, Galerie Rupert Walser, München
  • 2009
    "Arbeiten auf Papier - konkret", Galerie St. Johann
  • 2010
    "Kunstgarten", Union Stiftung Saarbrücken
  • "Bildhauer Zeichnen", Museum Schloss Fellenberg, Merzig
  • 2011
    Roger Bertemes (LU), aquarelles et Leo Kornbrust (DE), sculptures, mediArt, Luxemburg
  • "Metall Konkret - Objekte aus Metall", Galerie St. Johann, Saarbrücken
  • 2012
    "Metall Konkret", Galerie Grewenig/Nissen, Heidelberg-Handschuhsheim
  • "Saarland Kunst der 50er Jahre", Saarland.museum, Saarbrücken
  • 2013
    "Leo Kornbrust - Skulptur + Zeichnung, Peter Braunhoölz - Fotografie", Galerie Julia Philippi, Heidelberg
  • 2014
    "Kunst im Salon Saarländische Graphik, Zeichnung, Malerei", galerieampavillon, Saarbrücken
  • 2015
    "Mia Münster-Preis der Stadt St. Wendel für Bildende Kunst", Museum St. Wendel

Werke in Sammlungen

  • Bayerische Staatsgemäldesammlung, München
  • Galerie Slovenj Gradec, SlowenienKunsthalle Mannheim
  • Lenbachhaus MünchenMünchener Rückversicherung
  • Museum Moderner Kunst Landkreis Cuxhafen, Otterndorf
  • Museum St. Wendel
  • Nachlass Sammlung Theo Lentz, Mannheim
  • Nationalgalerie BerlinPfalzgalerie Kaiserslautern
  • Madelaine Pont, St. Didier-les-BainsRheinisches Landesmuseum Mainz
  • Ritter Sport, Waldenbuch
  • Rockefeller Sammlung, New YorkSaarland Museum, Saarbrücken
  • Sammlung Kernkraftwerke Karlsruhe
  • Sammlung Lütze, StuttgartSammlung Simo Kuntsi, Helsinki

Werke im öffentlichen Raum

  • Tholey, Benediktiner Abtei, Kruzifix,1959, Holzskulptur; davon Bronzeguss im Kreuzgang von St. Andreas, Wallerfangen-Gisingen 
  • St. Wendel, Kaufmännische Berufsschule, "Synthetische Insel", Relief, 1960 
  • St. Wendel, Basilika, Tintinnabulum,1960
  • St. Wendel, ehemalige Hospitalschule, "Don Bosco", Relief, 1961
  • St. Wendel, Saalbau, "Assoziation einer Landschaft", Gemälde, 1961
  • St. Wendel, ehemalige Schule für Lernbehinderte, "Plastik im Metallgestänge", 1962; (nicht mehr vorhanden)
  • Wolfersweiler, Grundschule, "Gärten der Semiramis", Relief, 1962
  • Heusweiler, Grundschule, Brunnen, 1963 (zerstört)
  • Oberthal, Rathaus, Skulptur,  "Stehende bewegte Säule", 1963
  • Rohrbach/Ilm (Oberbayern), Verklärung Christi Kirche, Taufstein, 1963
  • Furschweiler, Grundschule, Außenfassade, Relief, (o. T.), 1964
  • Tholey, Therapiezentrum Schaumberg, "Tholeyer Stein", Skulptur, 1964
  • Homburg, Universitätsklinik des Saarlandes, "Skulpturengruppe Homburg", Skulpturengruppe, 1965
  • Oberkirchen, Sekundarschule, "Großes Tastobjekt", Skulptur, 1965 
  • St. Wendel, Realschule, "Gruppe vier zylindrischer Körper", Skulpturengruppe, 1967 
  • Hüttersdorf, Heidebad, "Tastobjekte", Skulpturengruppe, 1968  
  • Überherrn, Kulturhaus, Außenfassade, Relief, (o. T.), 1968
  • Saarlouis, Fernmeldeamt, "Aluminium-Objekt", Skulptur, 1970
  • St. Wendel, Stadtpark, "Kaiserslauterner Stein", Skulptur, 1970
  • Nürnberg, Universität Nürnberg, Wiso-Fakultät, "Nürnberger Stein", Skulptur, 1971/72
  • St. Ingbert, Rathaus, "Mehrfach geknickte Säule", Skulptur, 1972
  • Koblenz-Arzheim, St. Aldegundis Kirche, Taufstein, 1973
  • Merzig, Museum Schloss Fellenberg, Paul-Schneider-Skulpturen-Park, "Vom Kubus bis zur Kugel", Skulptur, 1973
  • Saarlouis, Bundesagentur für Arbeit, "Vom Kubus zur Kugel", Skulpturengruppe und Innenhofgestaltung, 1973
  • St. Wendel, St. Annenschule, Schulhofgestaltung, Pflasterung, (in Zusammenarbeit mit Makoto Fujiwara, Alf Schuler), 1973
  • Erlangen, Universitätsbibliothek, 4 Einzelskulpturen und Bodengestaltung, 1974
  • St. Wendel, Postamt, Stein und Bodengestaltung, 1976
  • Bremen, Schüttingstraße, Bodengestaltung, Pflasterung, 1977
  • Neumünster, Fußgängerzone, Skulptur, (o. T.), 1977 (1993 demontiert)
  • München, Pettenkoferstraße, Innenhof der Universitätsklinik, "Polygonaler Körper", Skulptur und Bodengestaltung, 1978
  • Saarbrücken, Oberfinanz- und Zolldirektion, "Vom Kubus bis zur Kugel", Skulpturengruppe und Bodengestaltung, 1978 
  • Unsleben/Rhön, Schule für Behinderte, "Polygonaler Körper", Skulptur, 1978/79
  • Bremen, Lüneburgerplatz, Bodengestaltung, 1979
  • Freisen, Grundschule, Pflasterung, Schulhofgestaltung, Skulptur, (o. T.), 1979 
  • Flensburg, Kraftfahrtsbundesamt, Osteingang, südlicher Außenbereich, und Bodengestaltung, "Steingruppe", Skulpturengruppe, 1979/80
  • Hamburg-Bahrenfeld, Forschungsanstalt Helgoland, Bodengestaltung, 1980
  • München, Klinikum Groß-Hadern, Innenhofgestaltung, 1980
  • Weihenstephan, Hochschule Weihenstephan, Mensa, Skulpturengruppe, (o. T.), 1980 
  • München-Neuperlach, Vereinigte Versicherungsgruppe München, "Neuperlacher Skulptur", Skulptur, 1980/81 
  • Brebach-Fechingen, Berufsschulzentrum,  2 Skulpturen (o. T.) und Bodengestaltung, 1983
  • Kawasaki City, Japan, Friedenspark, "Innere Linie", Skulptur, 1983
  • München, Sozialreferat Orleansplatz, Brunnen, 1983
  • Bonn, Bundespost- und Verkehrsministerium, "Kugel", Skulptur und Platzgestaltung (in Zusammenarbeit mit Alf Lechner), 1983-1989
  • Augsburg, Universität, "Zwei Kuben", Skulpturengruppe, 1984
  • Karlsruhe, Kernforschungszentrum, "Organische Form", Skulptur, 1984
  • Bremen, Domhof, Bodengestaltung (Rekonstruktion), 1985
  • München, Berliner Straße, Schriftsäule, Skulptur, 1985
  • St. Wendel, Grabenstraße, Zwinger, Bodengestaltung 1. Abschnitt, 1985 
  • Wiesbaden, Landeszentralbank, "Steingewitter", Skulpturengruppe, 1985
  • München, Feuerwache 4 "Schwabing", Hauskante, 1987
  • Münster, Polizei-Führungsakademie, Hiltrup, "Innere Linie", Skulptur, 1987
  • St. Wendel, Dombereich, Bodengestaltung 2. Abschnitt, 1987
  • St. Wendel, Dombereich, Balduinstraße, Bodengestaltung 3. Abschnitt,  mit der Pyramide "Hommage a Otto Freundlich", Skulptur, 1988-1989
  • München, Ecke Thalkirchener-,Brudermühlstraße, Schriftsäule, Skulptur, 1989
  • München, Kultur- und Bildungszentrum Unterhaching, "Landzunge", Wasserwand, 1989
  • Saarbrücken, Saarlandmuseum, "Saarbrücker Schriftsäule", Skulptur, 1989
  • Tokio/Japan, Chiba-Park bei Tokio, "Innere Linie", Skulptur, 1990
  • St. Wendel, Schloss- und Luisenstraße, Bodengestaltung 4. Abschnitt, 1990  
  • Helsinki/Finnland, Deutsche Botschaft, "Innere Linie", Skulptur, 1993
  • Saarbrücken, UKV - Union Krankenversicherung AG, "Hohes Siebeneck", Skulptur, 1995
  • München, Bayerische Staatskanzlei, Mahnmal zur Erinnerung an die Opfer des Widerstandes gegen den Nationalsozialismus, 1996
  • Pfaffenhofen, Skulpturenpark, Skulptur, (o. T.), 1999
  • Salzgitter, Straße der Skulpturen, "Kubus offen", Skulptur,  2000
  • Gehweiler/Oberlöstern, Gehweiler Höhen, Straße der Skulpturen, "Skulptur mit Lichtschlitzen",  2003
  • Merzig-Büdingen, Steine an der Grenze, "Sprich strenger-Stein – oder: Stein und Poesie", Skulptur, 2007
  • Moskau/Russland, Atlas Park, Straße des Friedens – Straße der Skulpturen in Europa, Pyramide, Skulptur 2009
  • Sulzbach/Saar, Vorplatz der AULA, Platzgestaltung mit "Kopfbereich – Serie vom Kubus zur Kugel – in Erinnerung an Eugen Helmlé", Skulptur und Mauerschriftzug "Eugen Helmlé Forum", 2010

Symposien

  • 1967 Symposion Europäischer Bildhauer in St. Margarethen/Österreich (K)
  • 1969 Stahlsymposion in Kosice, Slowakei; Steinbildhauer-Symposion Skulpturenfeld am Federsee, Oggelshausen; Symposion Europa-Park, Klagenfurt, Österreich
  • 1970 Steinbildhauer-Symposion in Eselsfürth bei Kaiserslautern
  • 1971 Initiator des Internationalen Steinbildhauer-Symposions in St. Wendel (K)
  • 1971-72 Symposion Urbanum Nürnberg (K)
  • 1972 Weiterführung des Internationalen Steinbildhauer-Symposions in St. Wendel; Internationales Symposion in Breiteneich, Österreich
  • 1973-1975 Arbeitsgruppe Bildhauer-Symposion St. Margarethen für eine neue Gestaltfindung der Fußgängerzone im Dombereich von St. Stephan, Wien (K)
  • 1977 "Material aus der Landschaft - Kunst in die Landschaft", Galerie Falazik, Neuenkirchen (K)
  • 1977-1988 Initiator der "Straße der Skulpturen", St. Wendel
  • 1983 Internationales Bildhauer-Symposion in Kawasaki City, Japan (K)
  • 1993 Koordinator des Bildhauer-Symposions Deutsch-französisches Jugendwerk an der Straße der Skulpturen, St. Wendel (K)
  • ab 1996 Weiterführung der "Straße der Skulpturen"
  • ab 2004 Weiterführung der "Straße des Friedens - Straße der Skulpturen in Europa - Otto Freundlich Gesellschaft e. V."

Bibliografie: Eigene Schriften

  •  Internationales Steinbildhauer-Symposion, St. Wendel 1971/72. Hg. Verein Internationales Steinbildhauer-Symposion e.V., St. Wendel [1972]
  • »Stephansplatz. Chronologische Dokumentation von 1973-75 über die Arbeit der Bildhauer von St. Margarethen für eine neue Gestaltfindung Fußgeherzone im Dombereich von St. Stephan«. Hg. Arbeitsgruppe Stephansplatz des Bildhauersymposions St. Margarethen, St. Margarethen [1976]
  • »Auf der Suche nach Panoias«, Reise- und Tagebuch-Notizen von einer Reise nach Portugal 1973/74«, St. Wendlel 1978
  • »Straße der Skulpturen St. Wendel 1971 bis 1988«. Hg. Verein Internationales Steinbildhauer-Symposion e.V., St. Wendel, Saarbrücken 1989
  • Karaoulis, Rena: Die Straße der Skulpturen. Vom Bildhauersymposion in St. Wendel zur Straße des Friedens in Europa. Hg. Verein Internationales Steinbildhauersymposion St. Wendel e. V./Institut für aktuelle Kunst im Saarland. Saarbrücken 2005
  • Anton Glaas: Torso-Formen, Tastobjekte. In: Leo Kornbrust. Galerie Appel und Fertsch, 1965 (o. S.)
  • Anton Glaas: Zu den neuen Arbeiten. In: Leo Kornbrust, Kulturhaus St. Ingbert, 1968, (o. S.)
  • Doris Schmidt. In: Leo Kornbrust. Kulturhaus St. Ingbert, 1968, (o. S.)
  • Anton Glaas: Für Leo Kornbrust. In: Leo Kornbrust, aus der Serie Künstlermonographien, [1970], (o. S.)
  • Irmgard Bärnthaler: Europapark Klagenfurth 1969. In: Leo Kornbrust, aus der Reihe Künstlermonographien, [1970] (o. S.)
  • Kristian Sotriffer: Textauszug aus: Die Presse 28./29.9.1968. In: Leo Kornbrust, aus der Serie Künstlermonographien, [1970)] (o. S.)
  • Felicitas Frischmuth: Aus einem Brief an einen Freund. In: Leo Kornbrust. Galerie Appel und Fertsch, 1978 (o. S.)
  • Wolf-Dieter Dube: Die Neuperlacher Skulptur. In: Leo Kornbrust. Innere Linie, Saarbrücken 1984, S. 94-97 (ebenfalls veröffentlich unter dem Titel: Die Skulptur von Leo Kornbrust in: Vereinigte Versicherungsgruppe München. Neue Hauptverwaltung, 1981, S. 22/23)
  • Felicitas Frischmuth: Paraphrase über Leo Kornbrust’s Treppensteine. In: Leo Kornbrust. Innere Linie, 1984, S. 63-66
  • Joachim Heusinger von Waldegg: Figur, Torso, Ensemble – Stationen architektonischer Plastik im Werk von Leo Kornbrust. In: Leo Kornbrust. Innere Linie, 1984, S. 7-27
  • Ludwig Harig: Leo und die Geishas. In: Leo Kornbrust. Innere Linie, 1984, S.114-119
  • Felicitas Frischmuth: Text für den zerlegten Kubus. In: Leo Kornbrust. Innere Linie, 1984, S. 100
  • Joachim Heusinger von Waldegg: Kornbrusts Arbeit, Textauszug aus o. g. in: Leo Kornbrust, Kulturhaus St. Ingbert, 1989, (o. S.)
  • Mechthild Haas: Zeichnungen im Raum. In: Leo Kornbrust. Skulpturen. Zeichnungen, 1997, S. 9-11
  • Ernst-Gerhard Güse: Leo Kornbrust – Saarbrücker Schriftsäule und Hohes Siebeneck. In: Leo Kornbrust. Skulpturen. Zeichnungen, 1997, S. 3-4, (ebenfalls veröffentlicht unter dem Titel: Von der Schriftsäule zum Siebeneck. In: Hochzeit der Künste, Hg. Ernst August Quensen, Lamspringe 1997/98, S. 78/79)
  • Ernst-Gerhard Güse: Verbindungen. In: Leo Kornbrust. Ein Geburtstagsbuch zum 70., 1999, S. 12/13
  • Katja Hanus: Zum Werk des Bildhauers Leo Kornbrust. In: Leo Kornbrust. Werkverzeichnis der Skulpturen 1952-1999, 1999, S. 7-9
  • Ludwig Harig: Ankunft in Sapporo. In: Leo Kornbrust. Ein Geburtstagsbuch zum 70., S. 14/15
  • Joachim Heusinger von Waldegg: Kopf und Hand – Zu 'Bewegte Form', 1968, polierte Bronze. In: Leo Kornbrust. Ein Geburtstagsbuch zum 70., 1999, S. 18/19
  • Johannes Kühn: Leo Kornbrust zum 70. Geburtstag. In: Leo Kornbrust. Ein Geburtstagsbuch zum 70., 1999, S. 20
  • Cornelieke Lagerwaard: »Vorwort«. In: Leo Kornbrust. Werkverzeichnis der Skulpturen 1952-1999, 1999, S. 5/6
  • Cornelieke Lagerwaard: Vorwort. In: Leo Kornbrust. Ein Geburtstagsbuch zum 70., 1999, S. 6
  • Fred Oberhauser:  …zum Erinnern zum Gedenken. In: Leo Kornbrust. Ein Geburtstagsbuch zum 70., 1999, S. 31
  • Hermann Rühl. In: Leo Kornbrust. Ein Geburtstagsbuch zum 70., 1999, S. 28/29

Bibliografie: Monografien

  • Leo Kornbrust, aus der Reihe Künstlermonographien. Edition Galerie St. Johann, Saarbrücken [1970]
  • Leo Kornbrust. Galerie Appel und Fertsch. Frankfurt, Main 1978
  • Leo Kornbrust. Innere Linie. Hg. Rupert Walser. Saarbrücken 1984
  • Leo Kornbrust. Kulturhaus St. Ingbert 1989. Freising 1989
  • Interview 4 – Leo Kornbrust im Gespräch mit Monika Bugs. Hg. Jo Enzweiler, Saarbrücken 1995
  • Raum Wort Skulptur. Leo Kornbrust. Hg. Institut für aktuelle Kunst im Saarland. Saarbrücken 1995 Darin:  Joachim Heusinger von Waldegg: Die Bildwerke und die Wörter dazwischen. In: Raum Wort Skulptur. Leo Kornbrust, Hg. 1995, S. 8-19 Ludwig Harig: Christian auf dem Thron. In: Raum Wort Skulptur. Leo Kornbrust, 1995, S. 20-34 Fred Oberhauser: ... durch einen Flözarm von Wörtern. In: Raum Wort Skulptur. Leo Kornbrust, 1995, S. 35-53 Rupert Walser: Ein bißchen französisch. In: Raum Wort Skulptur. Leo Kornbrust, 1995, S. 54-65 Wieland Schmied: Ein Liebhaber des Unperfekten. Über die Steine von Leo Kornbrust«. In: Raum Wort Skulptur, 1995, S. 66-81 Günter Metken: Stelen und Wellen – Urbanität der Plastik. In: Raum Wort Skulptur. Leo Kornbrust, 1995, S. 82-98 Eugen Helmle: Zugfahren. In: Raum Wort Skulptur. Leo Kornbrust, 1995, S. 99-107 J. A. Schmoll gen Eisenwerth: Der Bildhauer Leo Kornbrust und St. Wendel – ein Rückblick auf 40 Jahre. In: Raum Wort Skulptur, 1995, S. 108-115 Felicitas Frischmuth: Stein und Schrift. In: Raum Wort Skulptur. Leo Kornbrust, 1995, S. 116-143
  • Leo Kornbrust. Skulpturen. Zeichnungen. Saarland Museum, Saarbrücken 1997
  • Leo Kornbrust. Werkverzeichnis der Skulpturen 1952-1999. Bearbeitet von Katja Hanus. Hg. Museum St. Wendel/Stiftung Dr. Walter Bruch, St. Wendel 1999
  • Leo Kornbrust. Ein Geburtstagsbuch zum 70. Hg. Museum St. Wendel/Stiftung Dr. Walter Bruch, St. Wendel 1999
  • Jo Enzweiler (Hg.): Künstlerblatt Leo Kornbrust. Text: Katja Hanus. Saarbrücken 2008
  • Stadtmuseum St. Wendel, Stiftung Dr. Walter Bruch (Hg.): Leo Kornbrust - Werkverzeichnis der Skulpturen. Band 2. Ergänzungen und Korrekturen 1952-1999, Neue Arbeiten 1999-2011. Zusammengetragen von Cornelieke Lagerwaard. St. Wendel 2011. Darin:  Cornelieke Lagerwaard: Kein Zaun keine Mauer, S. 7-9 Lorenz Dittmann: Zum Werk von Leo Kornbrust, S. 11-53 Gerhard Sauder: Innere Linie - innere Form, S. 55-58 Walter Vitt: Aus der Einführungsrede zur Einweihung der Skulptur "Kubus offen" in Salzgitter am 20. August 2000, S. 60-63 Gerhard Schmidt-Henkel: In Memoriam Felicitas Frischmuth (2. Oktober 1930-12. August 2009), S. 64-65 J. A. Schmoll gen. Eisenwerth: Der Bildhauer Leo Kornbrust und St. Wendel - ein Rückblick auf vierzig Jahre, S. 66-73 Werkverzeichnis, S. 75-149

Bibliografie: Sammelschriften

  • Kristian Sotriffer. In: Imago. Hg. Galerie im Griechenbeisl. Wien [1971], (o. S.)
  • Jürgen Morschel: Deutsche Kunst der 60er Jahre. Plastik, Objekte und Aktionen. München 1972, S. 65/66
  • W. J. Strachan: Towards Sculpture. Maquette and sketches from Rodin to Oldenburg, Thames and Hudson, London 1976, S. 164-166
  • Jürgen Weichard. In: Material aus der Landschaft – Kunst in die Landschaft. Neuenkirchen 1977, (o. S.)
  • Freya Mülhaupt: Leo Kornbrust. In: Rückschau Villa Massimo Rom 1957-1974. Hg. Hans Albert Peters/Staatliche Kunsthalle Baden-Baden 1978, S. 240
  • Georg Bussmann. In: Mit den Händen sehen. Landgrafenschloss Marburg. Hg. Deutsche Blindenstudienanstalt e.V., Wetter 1980, S. 50
  • Wolf-Dieter Dube: »Die Skulptur von Leo Kornbrust«. In: Vereinigte Versicherungsgruppe München. Neue Hauptverwaltung. Hg. Vereinigte Versicherungsgruppe. München 1981, S. 22-23
  • Udo Liebelt. In: Skulptur begreifen, Kunstmuseum Hannover/Sammlung Sprengel. Hannover 1981, S. 76-79
  • Felicitas Frischmuth. In: Stein. Steinskulpturen im 20.Jh., Kunsthaus Zug, Hg. Zuger Kunstgesellschaft. Zug, Schweiz, 1982, S. 100
  • Uwe Rüth: Kunstszene Saar – von außen betrachtet. In: Kunstsituation Saar. Hg. Stadt Marl/Skulpturenmuseum Glaskasten/Kulturminister des Saarlandes. Marl 1982, S. 3
  • Ingeborg Koch-Haag. In: 7 saarländische Bildhauer. Hg. Galerie Weinand-Bessoth. (Saarbrücken) [1984], (o. S.)
  • Peter Anselm Riedl. In: Skulptur. Michael Croissant, Leo Kornbrust, Herbert Peters, Christa von Schnitzler. Museum Villa Stuck, Hg. Stuck-Jugendstilverein e.V., München 1984, S. 50-53
  • Felicitas Frischmuth: St. Wendel 1971-1988. Vom Steinbildhauersymposion zur Skulpturenstraße. In: Das Bildhauersymposion. Hg. Hartmann/Pokorny. Stuttgart 1988, S. 54-59
  • Eugen Helmle. In: Reclining Red. Non Objective Painting and Sculpture. Hg. Goethe Institut London, Rupert Walser. London 1989 (Freising), S. 34
  • Joachim Heusinger von Waldegg. In: Reclining Red. Non Objective Painting and Sculpture. Hg. Goethe Institut London/Rupert Walser. London 1989 (Freising), S. 32
  • Udo Liebelt: So nah bei mir. Interview mit Leo Kornbrust. In: Skulptur begreifen 2, Kunstmuseum Hannover/Sammlung Sprengel, Hg. Landeshauptstadt Hannover. Hannover, 1989, S. 38-40
  • Ansger Schmitt. In: Schwerpunkte: Skulptur und Papier. Hg. Städtische Kunsthalle Mannheim. Mannheim 1989, S. 16
  • Eugen Gomringer. In: Bestandskatalog Museum Moderner Kunst Landkreis Cuxhaven, 1986-1991, Band 2, Hg. Landkreis Cuxhaven/der Oberkreisdirektor. Otterndorf 1991, S. 88
  • Meinrad Maria Grewenig. In: Kunstszene Saar, Schloss Mainau. Hg. Ministerium für Wissenschaft und Kultur des Saarlandes. Dillingen 1991, S. 12
  • Fred Oberhauser: abermals auf der Spur der Steine: die Skulpturenstraße. In: Das Saarland, DuMont Kunstreiseführer, (3. Auflage). Köln 1993, S. 268-270
  • Marlen Dittmann: »Laudatio« anlässlich der Verleihung des Sparda-Preises. In: Mitteilungen 1995, Band 3, Hg. Jo Enzweiler. Saarbrücken 1995, S. 18-20
  • Felicitas Frischmuth: »Leo Kornbrust – ein Porträt«. In: Heimatbuch des Landkreises St. Wendel XXVI Ausgabe 1995/96. Hg. Der Landrat des Kreises St. Wendel. St. Wendel 1996, S. 65-67
  • Ludwig Rinn: Die Klasse Toni Stadler. In: Toni Stadler und seine Schule. Hg. Galerie Appel und Fertsch. Frankfurt, Main 1996, S. 5-9
  • Lorenz Dittmann: »Die Landeskunstausstellung 1997«. In: Landeskunstausstellung 1987. Kunstszene Saar. Hg. Ministerium für Kultus, Bildung und Wissenschaft. Saarbrücken 1997, S. 9-17
  • Felicitas Frischmuth: »Hohes Siebeneck«. In: Hochzeit der Künste. Hg. Ernst August Quensen. Lamspringe 1997/98, S. 82-86
  • Manfred Sack. In: Hochzeit der Künste. Hg. Ernst August Quensen. Lamspringe 1997/98, S. 14-19
  • Ernst-Gerhard Güse: Von der Schriftsäule zum Siebeneck. In: Hochzeit der Künste. Hg. Ernst August Quensen. Lamspringe 1997/98, S. 78/79
  • Reiter, Hans Peter. In: Skulpturenfeld Oggelshausen. Hg. Gemeinde Oggelshausen, Biberach 1999, S. 39/40
  • Europäische Skulpturenstraße des Friedens. Ein Projekt mit internationaler Bedeutung. Hg. Verein Straße des Friedens-Straße der Skulpturen in Europa. St. Wendel 2007
  • Dein Land macht Kunst. Katalog der gleichnamigen Landeskunstausstellung 2008. Hg. von Ralph Melcher, bearbeitet von Julia Frohnhoff. Saarbrücken 2008, S. 176-179
  • "Kunstgarten", Union Stiftung Saarbrücken. "Einblicke". Hg. Union Stiftung Saarbrücken mit einem Beitrag von Lorenz Dittmann. Saarbrücken 2010, S. 18 ff
  • Bildhauer zeichnen. Hg. Ingrid Jakobs. Merzig 2010, S.18, 19, 57
  • Kunshöfe im Ravelin I, Saarlouis. Mit Beiträgen von Oranna Dimmig und Michael Jähne. Saarbrücken 2011, Nr. 5
  • Kunstlexikon Saar Kunstort. Der Sparda-Bank-Kunst-Raum in Saarbrücken. Text: Lorenz Dittmann, Saarbrücken 2011, S.12, 13
  • Saarland Kunst der 50er Jahre L'art des Annes 50. Hg. Meinrad Maria Grewenig. Saarbrücken 2012, S. 62-63
  • Mia-Münster-Preis der Stadt St. Wendel für Bildende Kunst. St. Wendel 2015, S. 6-9

Hörfunk / TV / Audio / Video

  • Topographie 6 - St. Wendel "Namen und Gesichter" Porträt einer Stadt, zusammen mit Felicitas Frischmuth, Saarländischer Rundfunk, 1974, 30 Min.
  • Dialog Life vom Saarländischen Rundfunk mit dem Thema: "Jeder Mensch ein Künstler?", Leo Kornbrust zusammen mit Josef Beuys und Otto Dressler, Redaktion Bernd Schulz, aus dem Wirtshaussaal Stutz in Baltersweiler, 1975
  • "Der Plasterkönig", Film von Eike Barneyer, Saarländischer Rundfunk,1983, 45 Min.
  • "St. Wendler Land. Teil 2", Film von Wolfgang Felk, Saarländischer Rundfunk, 1985, 25 Min.
  • "Europa-Idee in der Landschaft. Die Straße der Skulpturen bei St. Wendel", Film von Heide Melcher, Saarländischer Rundfunk, 1989, 30 Min.
  • Kulturspiegel vom 9.10.1992, "Leo Kornbrust und seine Studenten stellen aus", Film von Marlene Apmann, Südwest 3, 9 Min.
  • "Wendalinus würde sich wundern. Vom Wandel in St. Wendel", Film von Helga Knich-Walter, Saarländischer Rundfunk, 1994, 30 Min.
  • Kulturspiegel vom 7.12.1995, "Abschied von München", Film von Harriet Weber-Schäfer, Saarländischer Rundfunk, 8 Min.
  • Über das Mahnmal für die Opfer des Widerstandes gegen den Nationalsozialismus, Bayerische Staatskanzlei, Film von Hans-Dieter Pasler, Bayerischer Rundfunk, 1996, 13 Min.
  • Gabi Heleen Bollinger: das geht nur langsam. Dokumentarfilm, 110 min, 2011

Quelle

  • Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Archiv, Bestand: Kornbrust, Leo (Dossier 547)

Redaktion: Katja Hanus

Leihgebühren

Privatpersonen Schüler und Studenten Praxen, Kanzleien, gewerbliche Einrichtungen und Firmen
je Kunstwerk 30 € 15 € 50 €
Künstlerplakate und Werke mit max. 40 cm Breite (ausgenommen Skulpturen) 15 € 10 € 25 €

Für alle Entleiher gilt: