Institut für aktuelle Kunst

Hans Huber. Foto: Monika Vomwalde
"001012", 1979, Bleistift und Tusche auf Karton, 49 x 49 cm. Foto: Gerhard Heisler
"001406", 1980, Bleistift und Acryl auf Polystyrol, 75 x 75 cm. Foto: Gerhard Heisler
"001303", 1982, Schnittlinien und Acryl auf Polystyrol, 75 x 75 cm. Foto: Gerhard Heisler
"ll.", 1986, Bleistift und Kreide auf Buchbinderkarton, 90 x 90 cm. Foto: Gerhard Heisler
"wwZ", 1989, Bleistift und Kreide auf Folie, 87 x 54 cm. Foto: Gerhard Heisler
"röx", 1991, Schnittlinien, Pflanzenöl und Tusche auf Karton, 57 x 57 cm. Foto: Gerhard Heisler
"x2", 1993, Schnittlinien und Kreide auf Karton, 100 x 100 cm. Foto: Hans Huwer. Foto: Gerhard Heisler
"rrll", 1984, Schnittlinien und Tusche auf Karton (Collage), 50 x 50 cm. Foto: Gerhard Heisler
"tsT 8", 1995, Schnittlinien, Klebefilm und Tusche auf Karton, 90 x 90 cm. Foto: Gerhard Heisler
R#5", 1998, Schnittlinien und Tusche auf Karton, 70 x 70 cm. Foto: Gerhard Heisler
Lnn7, 1999, Schnittlinien und Tusche auf Karton, 120 x 120 cm. Foto: Gerhard Heisler
"bX3", 2003, Schnittlinien und Tusche auf Karton, 50 x 50 cm. Foto: Gerhard Heisler
"tT1", 2004, Schnittlinien und Tusche auf Karton, 50 x 50 cm. Foto: Peter Lange
"Py4.dc", 2005, Schnittlinien, Sepia und Bindemittel auf Karton, 80 x 60 cm. Foto: Peter Lange
"sp/r/w.jn", 2007, Schnittlinien und Tusche auf Karton, 120 x 120 cm. Foto: Peter Lange
"sppr2", 2012, Schnittlinien, Tusche und Bindemittel auf Karton, 90 x 90 cm. Foto: Peter Lange
"kvQ", 2012, Schnittlinien und Kreide auf Karton, 90 x 90 cm. Foto: Peter Lange
"kxk", 2012, Schnittlinien und Kreide auf Karton, 90 x 90 cm. Foto: Peter Lange
"k-k", 2013, Schnittlinien und Kreide auf Karton, 90 x 90 cm. Foto: Peter Lange
Vq Qs, 2015, Schnittlinien und Kreide auf Karton, 90 x 160 cm. Foto: Peter Lange
Ir Q Ir Q, 2016, Schnittlinien und Kreide auf Karton, 90 x 160 cm. Foto: Peter Lange

Huwer, Hans

Maler
geboren 1953 in Oberthal/Saar
Kategorien: Malerei, Kunst im öffentlichen Raum

Künstler und Werk

Exaktheit und Disziplin fließen auch in die Arbeit des Künstlers Hans Huwer ein, sicher der Einfluss des Grundlehrestudiums bei Oskar Holweck (Fachhochschule des Saarlandes/Fachbereich Design). Kontinuität, Disziplin, Bescheidenheit und äußerste Präzision bestimmen sein künstlerisches Tun. Hinzu kommt ein sehr starkes lyrisches Element - hierfür mag die Tätigkeit Huwers als Designer bei der Gestaltung von Bücher etwa mitverantwortlich sein. Wesentlich aber ist sicher die Offenheit und Geduld des Künstlers, die Materie - sein Arbeitsmaterial - als einen Teil der Natur so zu behandeln, dass die ihr innewohnende Poesie sichtbar werden kann.

Die systematische, exakte Anwendung einer genau terminierten künstlerischen Methode lässt über sachliche Formfindung hinaus poetische Mikrokosmen entstehen. Ebenso konsequent und beharrlich, in kleinen Schritten vorangehend wie sich sein bisheriges Gesamtwerk strukturiert, so ist auch Huwers Arbeitsweise. Gerade hier ist der Einfluss seines Lehrers Holweck spürbar. Sein Atelier, das auf Hans Huwers Arbeitsweise hin ausgerichtet ist - klar, sparsam, mit speziell angefertigtem Arbeitstisch, mit Oberlicht erhellt, möglichst staubfrei - bietet die unabdingbaren Voraussetzungen.

Huwer geht sehr sensibel an seine Materialien, Karton und Farbe/Farbmaterie (besser: Farbflüssigkeit) heran, man möchte auch von respektvoll sprechen. Malgrund ist Karton verschiedener Beschaffenheit. Die meist quadratischen Kartonplatten überzieht der Künstler mit einem rechtwinkligen Linienraster, häufig in einer Gittergröße von 4 mal 4 oder 8 mal 8 mm - auch andere Maße sind möglich und werden verwendet. Diese Vorgaben werden streng eingehalten. Die Linien werden mit Schneidemesser und Lineal eingetieft. Hier spielt ein "menschlicher" Faktor herein: der Druck der schneidenden Hand kann nie gleich sein - eine minimale Variable kommt hinzu. Die nur um kleinste Distanzen variierende Breite und Tiefe der Schnittlinien spielt eine wichtige Rolle im Entstehungsprozess.

Mit einer Pipette tropft Huwer Tusche in die Rasterfelder, je einen Tropfen in jedes Feld. Entsprechend einem vorher festgelegten Arbeits- bzw. Gestaltungsplan kann es bei einem Durchgang des Auftropfens bleiben oder weitere Durchgänge können folgen. Die Farbmenge bleibt dabei immer gleich - soweit das bei einer manuellen Ausführung lenkbar ist. Nun kommt eine zweite, wesentlich stärkere, Variable ins Spiel und Hans Huwers Respekt vor dem Material wird verständlicher: Das (Farb-) Material setzt den künstlerischen Prozess eigenständig fort. Die Farbe reagiert bzw. "handelt" immer.

Weniger stark tut dies der Karton. Über die in Bruchteilen von Millimetern differierenden Maße der Schnittlinien hinaus, lockern sich die Schichten des mehrschichtigen Kartons - die Farbe kann nicht nur von oben in der Fläche eindringen, sondern auch seitlich, so dass andere Nuancen bzw. Randfärbungen entstehen. Das eigentlich reagierende und handelnde Element ist aber die Farbe. Sie ist autark, bewegt sich frei, unregelmäßig, unberechenbar, immer wieder anders.

Der Künstler kann - bis zu einem gewissen Punkt - einen lenkenden Einfluss nehmen, etwa durch Auftragen eines Ölfilms oder eines Klebestreifens. Doch die Farbmaterie arbeitet auch nach Abschluss des künstlerischen Tuns weiter: nach dem Aufbringen eines Farbtropfens lässt Huwer die Arbeit über Nacht ruhen. Dabei folgt er einem System: um benachbarte Rasterfelder nicht im gleichen Arbeitsgang mit Farbe zu belegen, setzt er an vier aufeinanderfolgenden Tagen je einen Tropfen in ein Feld einer Vierergruppe; am jeweils nächsten Tag wird ein weiteres Feld belegt. Erst am vierten Tag tragen alle Felder einen Farbtropfen.

Große Arbeiten entstehen oft über einen Zeitraum von 2 bis 4 Monaten. Sie können bis zu 180 000 Tropfpunkte enthalten.

Akribie und Beharrlichkeit sind dazu notwendig. Darüber hinaus entsteht eine Intensität, die einen stark meditativen Charakter für den Künstler gewinnt, der sich auch dem Betrachter mitteilen kann.

Nie sind zwei Vorgänge von Auftropfen bis zum finalen Trocknen gleich; so kann sich bei gleichartig zusammengesetzter Tusche (dem bevorzugten Farbmaterial Huwers) der Farbton verändern. Sowohl bei Industrieware wie auch bei echter Sepia-Tinte können Varianten von Grün bis Rot entstehen. Huwer experimentiert auch mit der Beimischung verschiedener (Mal-) Bindemittel, die nicht nur die Konsistenz - und damit die Fließ- und Trocknungseigenschaften verändern - sondern auch wiederum die Farbnuancierung.

Der stets gleiche Arbeitsablauf in einem Werk zeitigt in jedem Rasterfeld ein neues Ergebnis:  zum geringen Teil durch die kaum wahrnehmbaren Veränderungen der Handbewegungen des Künstlers von Schnittlinie zu Schnittlinie; zum größeren Teil durch die Reaktion der Farbe, die mitunter zu versuchen scheint aus dem Raster zu flüchten und mannigfaltige, vielgestaltige, immer neue Formen generiert bis hin zu Absplitterungen. Diese  lassen etwa Bilder entstehen, die Negativfassungen der Sonnen-Corona ähnlich sehen.

Die Farbmaterie trägt Myriaden von Bildern als Potenz in sich, die zu Mikrokosmen werden und in erstaunlicherweise Fingerzeige auf den Makrokosmos geben, dem sie entstammen.
In der Arbeit "Py4.dc" bildet die Sepia-Tinte Formen aus, die nur noch eine Assoziation zulassen: aus dem Dunkel des Ozeans auftauchende Tintenfische, die Lieferanten der Sepiafarbe, die den Kranz ihrer Arme strahlenförmig ausbreiten.

Eine unüberschaubare Zahl von Formen beschreiben Welten, erzählen Geschichten, sind Kondensationskerne der Poesie.

Gleiches wie für die "Tropf-Arbeiten" gilt für die Zeichnungen Huwers. Anstelle des flüssigen Farbauftrages tritt der Kreidestrich mit seiner festgelegten Art der Handbewegung, seiner Platzierung und Länge. Ein Liniensystem wird ausgewürfelt, es entstehen wiederum Raster und Einzelflächen, die mit farbiger Schraffur gefüllt werden. Übereinander gelegte Schraffuren ergeben Verdichtungen, Schichtungen und werden zu einem dichten Gewebe mit großer Variationsbreite.

Kunst verlangt Freiräume - auch in ihrem Entstehungsprozess. In Hans Huwers wichtigster Werkgruppe, den "Tropf-Arbeiten", diktiert der Eigensinn des Materials die Arbeitszeit des Künstlers: eine Schicht muss kontinuierlich gesetzt werden - das Werk bestimmt den Arbeitstag des Künstlers.

In einer klaren, fast klinischen Arbeitsatmosphäre schafft Hans Huwer mit fast meditativer Konzentration Mikrokosmen in Vielfalt und Poesie.

Michael Jähne


Über Josef Albers Huldigung an das Quadrat hat Max Imdahl das Folgende geschrieben: "Im Sehergebnis lassen sich die Bilder von Albers als in sich selbst dynamisierte, wie in beständigem Aufscheinen begriffene Phänomen bezeichnen: das Auge ist aktiviert bis nahe an die Grenze seiner Adaptionsfähigkeit heran. Man könnte von einer gerade noch maßvollen optischen Provokation sprechen, welche auch die lineare Bestimmtheit der strengen Farbgrenzen optisch gleichsam beatmet." (Max Imdahl, Zur Kunst der Moderne. Ges. Schriften. Bd. 1. Frankfurt 1996) Die von Albers auf diese Gestaltung verwendete Bezeichnung "actual facts" kann man so begreifen als ein stetig andersartiges Aufscheinen der Bildphänomene. So ist es auch bei Huwer.

Diese Kunst bringt vor uns das in sich selbst gerasterte, faltenartige Bildding, das Bildding in seiner Gegenbildlichkeit zur unabbildlichen Vollzähligkeit der Welt, wie es einmal Rilke über seine dichterische Aufgabe formuliert hatte: "...die Weite, Vielfältigkeit, ja Vollzähligkeit der Welt in reinen Beweisen vorzuführen... ein Ding in seinem eigentümlichen Gefühlsraum darzustellen." (Rainer Maria Rilke, Vorrede zu einer Vorlesung aus eigenen Werken, 1919).
Das Bildding steht vor uns als unabweisbares Zeugnis der Welt.

Bacsó Bela

Biografie

  • 1953
    geboren in Oberthal/Saar
  • 1968-71
    Lehre als Buchdrucker
  • 1972-73
    Grundlehre bei Prof. Oskar Holweck, Fachbereich Design der Fachhochschule des Saarlandes
  • 1973-76
    Grafikstudium bei Prof. Robert Sessler, Fachbereich Design der Fachhochschule des Saarlandes
  • seit 1983
    freischaffend
  • 1986
    Reisestipendium des Saarlandes nach Georgien (Tbilissi, Kutaissi und Batumi)
  • 1995
    Stipendium des Saarlandes im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf
  • lebt und arbeitet in Spiesen/Saar

Preise / Ehrungen

  • 1988
    Kunstpreis des Kreises Trier-Saarburg (3. Preis)
  • 2006
    Verleihung des Sickingen-Kunstpreises

Einzelausstellungen

  • 1982
    Galerie a.r.t., Saarbrücken
  • 1987
    Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken
  • 1988
    Galerie Walzinger, Saarlouis
  • 1991
    "Zeichnungen", Studioausstellung, Pfalzgalerie Kaiserslautern
  • 1992
    Galerie Walzinger, Saarlouis
  • Et cetera Galerie, Landesmuseum, Mainz
  • "Hans Huwer - Objekte und Zeichnungen", Einrichtungshaus Ostermann, Saarbrücken
  • 1994
    Galerie Friege, Remscheid
  • 1999
    "Schnittpunkte", Vizivárosi Galéria, Goethe-Institut, Budapest
  • 2003
    "Schnittstellen", Städtische Galerie, Neunkirchen
  • 2008
    "Orthogonal", Deutsche Werkstätten Hellerau, Dresden
  • 2010
    "Konterkariert", Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken
  • 2013
    "Malerei und Zeichnungen" Bruno-Paul-Haus, Gebäudeensemble Deutsche Werkstätten Hellerau, Dresden
  • 2016
    "Kontexte", Kleppart, Paderborn
  • 2017
    "Kalkül und Freiheit", Kunstverein Dillingen im Alten Schloss, Dillingen
  • 2018
    "Hans Huwer - Exakt ungleich. Zeichnungen und Tuschearbeiten", Kunstverein "Das Damianstor“ Bruchsal e.V., Bruchsal

Ausstellungsbeteiligungen

  • 1979
    "4 x 5 Tage", Moderne Galerie, Saarbrücken
  • 1982
    "Kunstsituation Saar", Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl
  • 1985
    "Junge Künstler aus dem Saarland", Vertretung des Saarlandes beim Bund, Bonn
  • 1986
    "Dynamik beherrschen", Frankfurter Kunstverein, Frankfurt a. M.
  • 1987
    "Kleine Bilder und Objekte", Galerie St. Johann, Saarbrücken
  • 1988
    "Sickinger Kunstpreis", Pfalzgalerie, Kaiserslautern
  • "Geboren in den Fünfzigern. Acht Künstler stellen sich vor", Galerie Walzinger, Saarlouis
  • "Anstösse 5 - accrochage 1988", Städtische Galerie, Neunkirchen
  • 1989
    "gruppe konkret", Haus an der Redoute, Bonn
  • 1990
    "10 Jahre Galerie", Galerie Walzinger, Saarlouis
  • "Spiel-Raum", Galerie am Theater, Fürth
  • "Wettbewerb für junge Malerei", Shiseido-Galerie,Düsseldorf und Tokyo
  • Art Frankfurt (Galerie Walzinger), Frankfurt a.M.
  • 1991
    "Kunstszene Saar", Landeskunstausstellung, Moderne Galerie Saarbrücken
  • Haus der Saarwirtschaft/IHK, Saarbrücken
  • "Kunstpreis Robert Schuman", Tuchfabrik, Trier
  • 1992
    Galerie Walzinger, Saarlouis
  • Et cetera Galerie, Landesmuseum, Mainz
  • 1993
    Et cetera Galerie, Landesmuseum, Mainz1993 "Kunstszene Saar", Museum Haus Ludwig, Saarlouis
  • Art Cologne (Galerie Walzinger), Köln
  • Daniel-Henry-Kahnweiler-Preis" (Wettbewerbsausstellung), Rockenhausen; "10 Jahre Werkstattgalerie", Galerie Friege, Remscheid
  • "Vier Künstler im Landkreis Neunkirchen", Städtische Galerie, Neunkirchen
  • "Puzzle", Galerie ARTicle, Köln
  • 1995
    "Standortbestimmungen", Städtische Galerie, Neunkirchen
  • "Werkstatt Konkreter Kunst", Städtische Galerie Remscheid
  • "Überblick", Galerie Walzinger, Saarlouis
  • "Kunstszene Saar", Landeskunstausstellung, Moderne Galerie, Saarbrücken
  • 1996
    "11. Internationale Grafik-Triennale", Kunstverein, Frechen
  • "Synthese", ProSieben Media AG, München
  • "Kunstszene Saar", Landeskunstausstellung, Museum St. Ingbert
  • "Synthese", Deutsche Werkstätten Hellerau, Dresden
  • Wettbewerbsausstellung um den "Sickingen-Kunstpreis", Theodor-Zink-Museum, Kaiserslautern
  • 1997
    "Synthese", mit Ernst Mack und Joseph Medved, ProSieben Media AG, München
  • 1998
    "Vorschau/Rückschau", Galerie Walzinger, Saarlouis
  • 1999
    "Kunst im Kasten", Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken
  • 2000
    "Trans-Form 1", TUFA Tuchfabrik, Trier
  • "Positionen der Zeichnung im Saarland", Stiftung Demokratie Saarland, Saarbrücken
  • "Visionen 2000", Kunstszene Saar, Saarland Museum, Saarbrücken
  • 2001
    "Trans-Form 2", Deutsche Werkstätten Hellerau, Dresden
  • 2002
    "meta-form", Burggalerie, Stolberg
  • "Trans-Form 3", Galerie in C, Köln
  • 2003
    "Nacht der Galerien", Galerie in C, Köln
  • 2004
    "Im Augenblick - Kunstszene Saar 2004", Saarlandmuseum, Saarbrücken
  • 2005
    "Trans-Form 4", Deutsche Werkstätten Hellerau, Dresden
  • 2006
    20 Jahre Werkstattgalerie Friege, Städtische Galerie, Remscheid
  • Sickingen-Kunstpreis, Museum im Westrich, Ramstein
  • 2008
    Galerie Op der Kap, Capellen/LU
  • 2009
    "Die Kunst geht in die Stadt", Grafikaktion, Erfurt
  • 2011
    "Hommage an eine Gründergeneration", Institution für Neue Technische Form, Darmstadt
  • 2014
    Akademiegalerie im Weisbachschen Haus, Plauen
  • 2015
    "Die Sammlung Klütsch", Museum Haus Ludwig für Kunstausstellungen Saarlouis 2015
  • 2017
    "Saarart11", Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken

Werke in Sammlungen

  • Deutsche Bundesbank Mainz
  • Deutsche Bundesbank, Filiale Saarbrücken
  • Deutsche Werkstätten, Dresden
  • Deutsche Werkstätten Hellerau, Dresden
  • Ministerium für Bildung und Kultur, Saarbrücken
  • Museum Pfalzgalerie, Kaiserslautern
  • Fondation Vera Röhm, Lausanne


Werke im öffentlichen Raum

  • Neunkirchen, Wilhelmstraße 22, Skulptur, 1979, Stahlkonstruktion (zusammen mit N. Simon und D. Weber)
  • Wittlich, Marie-Grünewald-Schule, Vier Skulpturen, 1988, Sandstein, je 150 x 150 x 50 cm
  • Saarbrücken, Landtag des Saarlandes, Zwei Reliefs, 1997, Stahl, lackiert, je 240 x 240 cm
  • Neunkirchen, Bahnhofsvorplatz, Mäander, 2003, Stahl, 200 x 200 x 170 cm

Bibliografie: Monografien

  • Ulrike Schuck: Hans Huwer – Reliefs und Objekte, Katalog 1986
  • Heinz Höfchen: Hans Huwer - Zeichnungen. Kleine Schriften der Pfalzgalerie. Kaiserslautern 1991
  • Nicole Nix: Hans Huwer. In: Katalog der Stiftung Kulturfonds, Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf. 1995
  • Béla Bascó: Annäherungen an Hans Huwers Werk. In: Schnittpunkte. Ausstellungskatalog, Goethe-Institut, Budapest. 1999
  • Nicole Nix: An den Schnittstellen des Systems. In: Ausstellungskatalog der Städtischen Galerie Neunkirchen. Neunkirchen 2003
  • Petra Wilhelmy: „Konterkariert, System und Zufall in der Kunst Hans Huwers".  Ausstellungskatalog des Saarländischen Künstlerhauses, Saarbrücken 2011
  • Christiane-Valerie Gerhold: tagtäglich. Zu den kleinen Arbeiten von Hans Huwer. o. O., o. J. (2014)
  • Maria-Ilona Schellenberg: Zeile für Zeile. zu den Zeichnungen von Hans Huber. o. O., o. J. (2015)
  • Petra Wilhelmy: Schicht auf Schicht. Zu den Tuschearbeiten von Hans Huwer. o. O., o. J. (2017)

Bibliografie: Sammelschriften

  • Christina Weiss: Apropos Wahrnehmung. In: Saarbrücker Zeitung, 27. 08. 1980, S. 6
  • Paul Bertemes: Malen mit dem Zufall. In: Saarbrücker Zeitung, 05.04.1982
  • Uwe Rüth: Kunstszene Saar – von außen betrachtet. Ausstellungskatalog Kunstsituation Saar, S. 2
  • Paul Bertemes: Neue Wege finden: Weiße Pünktchen in dem Bild. Ateliergespräch mit dem jungen Künstler Hans Huwer. In: Saarbrücker Zeitung, Ausgabe Stadt und Kreis Saarlouis. 1984, Nr. 63, 14.03.1984, S. 19
  • Gerhard Charles Rump: Junge Saarländer.... In: Bonner Rundschau, 15.04.1987
  • Dorthee Schank: Aufbrüche im Tastfeld. Arbeiten von Hans Huwer im Saarländischen Künstlerhaus. In: Saarbrücker Zeitung, Nr. 89, 15.04.1987, S. 6
  • Ulrike Schuck: Hans Huwer. In: Nike - New Art in Europe, Nr. 23. München 1988
  • Wolfgang Koch: Schicht auf Schicht. Hans Huwer in der Saarlouiser Galerie Walzinger. In: Saarbrücker Zeitung, Nr. 66, 18.03.1988, S. 10
  • Gabriele Weingärtner: Diskussionen mit dem Punkt. In: Die Rheinpfalz, 15.02.1991
  • Anna Louise Mathieu: Vorstoß ins farbige Unbekannte. In: Saarbrücker Zeitung, 28.08. 1991
  • Elisabeth Dühr, Jean-Marie Weber (Hg.): Kunstpreis Robert Schuman, Trier 1991, S. 54 f.
  • Alexa Rademacher: Tröpfchen für Tröpfchen. In: Saarbrücker Zeitung, 25.06.1992
  • Nicole Nix: Zu den Zeichnungen von Hans Huwer. In: Nike, Nr. 49, München, 1993
  • Wolfgang Koch: Acht Künstler stellen sich vor, unter dem Titel "Geboren in den Fünfzigern" (...) Ausstellung in der Galerie Walzinger. In: Sonntagsgruß 30, 1993, S. 12
  • Christine Schäfer: Der Reiz liegt in der Mischung aus Kalkül und Zufall. In: Saarbrücker Zeitung/Saarland-Journal, 17.08.1995
  • Nicole Nix: Synthese - Hans Huwer. In: Ausstellungskatalog der ProSieben Media AG. München 1997
  • Christoph Wagner: Neue Wege der Zeichnung. In: Postionen der Zeichnung im Saarland. Saarbrücken 2000
  • Maria-Ilona Schellenberg: Einblicke, Weitblicke, Blickwinkel. In: Dresdner Neueste Nachrichten, 04.01.2002
  • Sabine Graf: Hans Huwer in Neunkirchen. In: Saarbrücker Zeitung, 12. 12. 2003
  • Im Augenblick - Kunstszene Saar 2004. Saarbrücken 2004
  • Maria Ilona Schellenberg: Von der Messbarkeit zur Metapher. In: Sächsische Zeitung, 10.08.2005
  • Matthias Bunge: Sickingen-Kunstpreis für Malerei. Ausstellungskatalog der Kreisverwaltung Kaiserslautern- Kaiserslautern 2006
  • Michael Jähne: Präzision und Poesie – eine künstlerische Symbiose. In: Visiten d'Atelier, Collection mediArt, Band 4, Luxemburg 2008
  • Bern Kobarg: Hans Huwer. DSV Kunstkontor, Stuttgart, Edition S36/2011
  • Manfred Krause: Farbe aus dem Licht gefischt. In: Saarbrücker Zeitung, 24.08.2011
  • Sabine Graf: Spielernaturen – Mehr Freiheit durch Regeln. In: OPUS/Kulturmagazin Nr. 29, 2012
  • Die Sammlung Klütsch. Museum Haus Ludwig für Kunstausstellungen Saarlouis (Hg.). Saarlouis 2015, S. 45
  • Museum St. Wendel, Stiftung Dr. Walter Bruch (Hg.): Saarart11. Redaktion: Eva Dewes, Cornelieke Lagerwaard, Friederike Steitz. St. Wendel 2017, S. 134, 135
  • Konrad Dussel: Ganz eigener Kosmos. Die ästhetische Welt der Arbeiten Hans Huwers. In: Bruchsaler Rundschau, 19.3.2018

Homepage / Quelle

Redaktion: Claudia Maas