Institut für aktuelle Kunst

Portrait Gabriel Guevrekian, 1948. Foto: Historisches Museum Saabrücken

Guevrekian, Gabriel

Architekt
geboren 1900 in Istanbul, Türkei
gestorben 1970 in Antibes/Dép. Alpes-Maritimes, Frankreich
Kategorien: Architektur, Design

Architekt und Werk

Artikel in Bearbeitung

Biografie

  • 1900
    geboren in Istanbul
  • 1915-1919
    Studium an der Kunstgewerbeschule Wien, ­Zusammen­arbeit mit Josef Hoffmann und Oskar Strnad, bis 1923 Mitarbeit im Atelier Hoffmann und bei Oskar Strnad
  • seit 1920
    Aufenthalt in Paris, Zusammenarbeit mit Robert ­Mallet-Steven, Entwürfe für Gärten und Villen in Paris und an der Côte d`Azur
  • 1922-26
    Partner von Robert Mallet-Stevens in Paris
  • ab 1926
    selbständiger Architekt, Gartenarchitekt, Desinger und Publizist
  • 1928
    Generalsekretär des CIAM
  • 1930
    Gründungsmitglied der Fachzeitschrift L’architecture d’aujourd’hui
  • 1932
    Entwürfe von Häusern für die Ausstellung des Deutschen Werkbundes in Wien
  • 1933 bis 1937
    Aufenthalt in Teheran
  • 1937-40
    Aufenthalt in London und Paris
  • ab 1940
    Tätigkeit in Paris
  • 1946-1948 ­
    Klassenleiter Architektur an der Staatlichen Schule für Kunst und Handwerk Saarbrücken, ­­Zusammenarbeit mit ­Georges-Henry Pingusson
  • 1948
    Professor am Alabama Polytechnic Institute in Auburn, USA
  • 1949-69
    Lehrtätigkeit an der University of Illinois in Urbana-Campaign, USA
  • 1970
    gestorben in Antibes

Werke

Auswahl

  • 1923
    Geschäftsportal "Au sacre du printemps", 5, Rue du Cherche-Midi, Paris, Frankreich, nicht erhalten
  • 1924
    Innenraumgestaltung "Boutique Simultané", Paris
  • 1925
    Kubistische Gartenanlage für die "Exposition internationale des Arts décoratifs et Industriels Modernes", Paris
  • 1927-28
    Garten der Villa des Grafen Vicomte Charles de Noailles, Hyères, Frankreich
  • 1928
    Haus des Couturiers Jacques Heim, 17, Avenue des Madrid, Neuilly, Frankreich
  • 1930-32
    Doppelwohnhaus Werkbundsiedlung, Woinovichgasse 10-12, Wien 13
  • 1933
    Entwurf der Villa Ch. Kosrovani in Teheran
  • 1934
    Militärschule mit Amphitheater, Teheran
  • 1933-37
    Privathäuser, Residenzen und ein Theater in Teheran, Kriegsministerium, Teheran (undatiert)
  • 1936
    Villa Ch. Khosrovani, Teheran; Offizierskasino und Ministerium für Industrie, Teheran

Bibliografie: Eigene Schriften

  • Batiments industriels. Paris o.J. (1934)
  • Hotels et sanatoria. Repertoie de l‘architecture moderne, Nr. 6, Paris 1936
  • Habitation à Téhéran. In: L’architecture d’aujourd’hui, 1. Janvier 1938, S. 78
  • Maisons en pays de soleil. In: Art et Décoration 3. 1946
  • mit Hans A. Klaiber: Der Württembergische Oberbaudirektor Philippe de La Guepiere. Ein Beitrag zur Kunstgeschichte der Architektur am Ende des Spätbarock. Stuttgart 1956 

Bibliografie: Monografien

  • Hans J. Zechlin: Zwei französische Architekten: Andre Lurcat und Gabriel Guevrekian. In: Werner Hegemann und Günther Wasmuth (Hg.): Wasmuths Monatshefte für Baukunst & Städtebau. Jahrgang 14. Heft 2. Berlin 1930
  • Elisabeth Vitou, Dominique Deshouliers, Hubert Janneau: Gabriel Guevrekian 1900-1970: Une autre architecture moderne. Paris 1987
  • Negar Hakim-Afyuni: Gabriel Guevrekian. Ein Architekt der internationalen Moderne in Teheran von 1933 bis 1937. Diplomarbeit an der Universität Wien 2002

Bibliografie: Sammelschriften

  • W. Born: Der Aufbau der Siedlung. In: Innendekoration, mein Heim, mein Stolz. Die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort. Nr. 43, 1932, S. 276 ff.
  • Josef Frank: Werkbundsiedlung. Internationale Ausstellung. Wien 1932
  • Astrid Gmeiner, Gottfried Pirhofer: Der österreichische Werkbund. Salzburg, Wien 1985
  • Otto Kapfinger, Adolf Krischanitz: Die Wiener Werkbundsiedlung. Wien 1985
  • Wolfgang Hageney (Hg.): Repertoire Modern Interior Design 1928 - 1929. Vol. 1. and Vol. 2. Rom 1986
  • Mina Marefat: Building to Power: Architecture of Tehran 1921-1941. Dissertation am Massachusetts Institute of Technology, Cambridge 1988
  • Akos Moravansky: Die Erneuerung der Baukunst. Wege zur Moderne in Mitteleuropa 1900-1940. Salzburg 1988
  • Rob Mallet-Stevens: La villa Noailles. Cécile Briollet, Agnès Fuzibet, Gérard Monnier. Marseille 1990
  • Mina Marefat: The Protagonsits Who Shaped Modern Tehran. In: Chahryar Adle, Bernard Hourcade (Hg.): Teheran, capitale bicentenaire. Paris and Tehran 1992, S. 95-125
  • The Modern Paradise Garden - Gabriel Guevrekian. Dorothée Imbert: The modernist garden in France. New Haven 1993
  • Matthias Boeckl (Hg.): Visionäre und Vertriebene. Ausstellungskatalog Berlin 1995
  • Eve Blau, Nancy J. Troy, u. a.: Architecture and cubism. Montréal, Québec 1997
  • Gerhard Weissenbacher: In Hietzing gebaut. 2 Bde. Wien 1999-2000
  • George Dodds: Freedom from the Garden: Gabriel Guevrekian and a New Territory of Experience. In: Michel Conan, John Dixon Hunt: Tradition and innovation in French garden art: chapters of a new history.  Papers from a symposium held at the University of Pennsylvania 2000. Philadelphia 2002
  • Helmut Weihsmann: Das Rote Wien. Wien 2002
  • Iris Meder: Offene Welten: Die Wiener Schule im Einfamilienhausbau 1910-1938. Dissertation Stuttgart 2003
  • Jo Enzweiler (Hg.): sichtbar machen - Staatliche Kunstschulen im Saarland 1924-2004. Saarbrücken 2006

Quelle

  • Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Archiv, Bestand: Guevrekian, Gabriel (Dossier 9023)
  • Architektenlexikon Wien 1880-1945: www.azw.at 

Redaktion: Sandra Kraemer