Institut für aktuelle Kunst

Bodo Baumgarten mit einem Objekt, 1999. Foto: Burkhard Detzler
o.T. 1967, Ölfarbe auf Pappe, 15 x 14 cm. Foto aus: Bodo Baumgarten. Helmut Heißenbüttel. Malerei Dichtung. Zirndorf 1983, S. 39.
Wiese, 1971, Wasserfarbe auf Perlonfilz, Nähte ca. 600 cm lang. Foto aus: Bodo Baumgarten. Helmut Heißenbüttel. Malerei Dichtung. Zirndorf 1983, S. 75.
o.T. 1970/81, Ölfarbe auf Holz, Chlorkautschukfarbe auf Eisen. Foto aus: Bodo Baumgarten. Helmut Heißenbüttel. Malerei Dichtung. Zirndorf 1983, S. 64.
David zieht sich aus, Bathseba ist etwas hart gelandet, 1982-84, Hamburg, Staatsbibliothek, 10 x 10 x 12 m. Foto: Jürgen von Leitner
Spitze Zunge, 1985, bewegbar über Seilrollen, Holz, filzummantelt, Kordel, Acrylfarbe, Höhe ca. 160 cm. Foto aus: Venus und Vulkanus. Saarbrücken 1992, o. P.
Königskaktus, 1988, Gruppe von sieben Arbeiten, auf einer Wand von 11,5 m Länge, von rechts nach links zu lesen, Kohle, Acryl auf Papier. Foto: Archiv Bodo Baumgarten
Venus wird wach, 1987, Holz, Eisen, Aluminium, Filz, Acryl 220 x 220 x 40 cm. Foto: Bodo Baumgarten
Vulkanus persönlich, 1990, Holz, Hartschaum, Nessel, Acryl, T 95 cm. Foto: Galerie Carolyn Heinz
erste Kontakte 2, 1989, Foto, Zinkblech, Modelliermasse, Acryl, 12 x 12,5 x 5 cm. Foto aus: Venus und Vulkanus. Saarbrücken 1992, o. P.
Lorelei - Entrée für einen Frisiersalon, 1989, Salon Peter Steimel, Köln, Acryl auf Polyester, Holz, Eisen, PVC, ca. 150 x 150 x 150 cm. Foto aus: Venus und Vulkanus. Saarbrücken 1992, o. P.
Ausstellung im Saarlandmuseum 1992. Foto: Archiv Bodo Baumgarten
Ludwigskirche, 1995, Acryl auf Filz mit Schnüren, 250 x 300 cm. Foto: Archiv Bodo Baumgarten
Filz, Farbe, Akt, Ecke, Raumkomposition HBKsaar, 1997, Acryl auf Filz, Höhe 230 cm. Foto: Bodo Baumgarten
aus: Malersommer in Völklingen, 1997, Acryl auf Nadelfilz, 245 x 135 x 15 cm. Foto aus: Bodo Baumgarten. virtuelle werkstatt. 998-999-000. Nürnberg 2000, S. 23
der alte Napoleon, 2003, in der "OTTO"- Zentralverwaltung, Hamburg, Pigmente, Silikon, Duropor, Nadelfilz, Höhe: ca. 230 cm. Foto: Archiv Bodo Baumgarten
Vier Thronende, 1997, Filz, Acryl, Silikon, je 180 cm hoch, in einem ca. 20m langen Hof des Laboratoriums, Saarlouis, März 2000, Teilansicht der Installation. Foto: Archiv Institut für aktuelle Kunst im Saarland
Vierergruppe 6.3., 1999, Aquarell, Gouache auf Papier, ca. 27 cm hoch. Foto aus: Bodo Baumgarten. virtuelle werkstatt. 998-999-000. Nürnberg 2000, S. 23. Foto aus: Bodo Baumgarten. virtuelle werkstatt. 998-999-000. Nürnberg 2000, S. 44/45
Promenade dans l`univers, bei David Hicks, Paris, 2004, Aquarell auf Papier auf gefaßtem (Acryl) Rahmen, Breite: 270 cm. Foto: Archiv Bodo Baumgarten
Installation, 2006, Museum St. Wendel (gerahmte Arbeiten - Akte - 2006; Objekt in der Mitte 1968/67) Foto: Archiv Bodo Baumgarten
Triptychon 2.4.7, 2007, Stifte auf Papier, B ges. ca. 120,0 cm. Foto: Galerie Carolyn Heinz

Baumgarten, Bodo

Maler und Bildhauer
geboren 1941 in Gotenhafen (Gdynia, Polen)
Kategorien: Malerei, Bildhauerei

Künstler und Werk

"Sich bildnerisch auf einen Prozess einlassen, diesen tätig beobachtend, steuernd, eigene Dynamiken nutzend, begleiten - lebenslänglich, kein geschlossenes Weltbild, vielmehr ein offenes Weltgebilde." (Bodo Baumgarten in einem Brief vom 6. 5. 2000) Baumgartens Arbeiten  sind Herausforderungen an den Betrachter, sich der Kraft der Farben auszusetzen, die in ihrem pastosen Auftrag drängende Körperlichkeit entfalten und wieder zurücksinken ins Ungreifbare. Auf ihren Trägern (Filz, Silikonmasse u. ä.) nehmen die Farben deren haptische Qualitäten auf und heben durch ihre ureigene Farbenergie das Material in eine geistige Dimension - Sinnlichkeit und Spiritualität als Leitgedanke für neue offene Welterfahrungen.

Michael Jähne 


"Baumgarten begann als Maler. Dabei handelt es sich um eine Malerei, die durch eine subtile Behandlung der Farbe einen Bildraum konstituierte, so daß bereits hier jenen Faktoren eine entscheidende Rolle zukam, die von bleibender Bedeutung für ihn werden sollten: Farbe und Raum. Die Collagen, die dann in der Mitte der 60er Jahre entstanden, waren ein erster Schritt über die Malerei hinaus. Durch Schnitte und Zeichnungen wurden räumliche Wirkungen erreicht, so daß sich schon bald eine Entwicklung abzeichnete, die konsequent auf eine reale Räumlichkeit zielte. Ende der sechziger Jahre waren es bemalte Wandobjekte, die Baumgarten beschäftigenden. Licht und Farbigkeit erreichen in diesen Objekten auf unterschiedliche Weise jene Verwandlungen von Materie und Raum, die Baumgarten letztlich erstrebt. Zunächst resultiert aus der jeweiligen Farbigkeit dieser Körper der Eindruck von Leichtigkeit oder auch Gewicht, die Farbe unterstreicht, interpretiert ihre materielle Beschaffenheit oder hebt sie auf. Durch die farbige Gestaltung eines Objektes ergeben sich ferner Teilungen, Richtungen, Möglichkeiten, dem Gesetz der Gravitation optisch entgegenzuwirken. 

Mehrere in Form und Farbe unterschiedliche Objekte auf einer Wand zusammengefaßt, treten darüber hinaus miteinander in Verbindung. Formen wie Farben der einzelnen Objekte kommunizieren, aus Teilen wird ein Zusammenhang. Gleichzeitig bewahrt jedes Objekt autonomen Charakter, so daß die Wand zu einem Bezugsfeld gleichberechtigter Teile wird. Dabei bleibt die Wand selbst keineswegs neutraler, allenfalls im materiellen Sinn relevanter Hintergrund, sondern wird in den Gestaltungsprozess einbezogen. Durch einfallendes Licht entstehen diffuse Schattenzonen, die der Wand ihre Materialität ebenso nehmen, wie die durch sie reflektierende Farbigkeit der einzelnen Objekte. In diesem Zusammenhang wird die Funktion des Lichts nur zu evident. Baumgarten selbst weist auf "das Licht, das an einem Körper sich zur Farbe bildet, das einen Körper umspielt, ihm seine visuelle Schwerkraft oder seine Festigkeit deutbar macht. Auflicht, Seitenlicht, Licht durch Materie hindurch, Farben im Licht, Färbungen im Licht" (Baumgarten 1973, S. 20). Licht in seiner jeweiligen Erscheinungsweise beeinflußt einerseits das Objekt selbst und seine Farbigkeit, es trägt ferner dazu bei, daß sich seine ästhetische Wirkung nicht allein auf seine dinghafte Erscheinung reduziert, sondern daß die Wand, der es verbunden ist, durch Schattenzonen und Farbreflexe integriert wird. In diesem Faktum liegt eine der Eigenschaften, die die Objekte Baumgartens von der traditionellen Form des Reliefs unterscheiden. 

Doch da ist nicht allein das Objekt und die Wand, der es materielle anhaftet, vielmehr gibt es zudem jenen Raum, in den es hineinragt und dessen Erlebnis sich durch das Objekt modifiziert. Die Wirkungen der Wandobjekte Baumgartens im Hinblick auf den Raum, die Relation von Körper und Raum hat Helmut Heißenbüttel wie folgt beschrieben: "Wenn ein Körper wie ein Teil der Wand als Innenbegrenzung aus der Wand heraustritt, bleibt er körperliche Außenbegrenzung und ist zugleich als Modifikation von Innenbegrenzung, Innenbegrenzung. Wird so aber die Innenbegrezung der Wand als Fortsetzung des  aus ihr heraustretenden Körpers Außenbegrenzung… Objekte als Körper mit Außenabgrenzung, die weit in den Raum hineinragen, sind anschaubar allein in der unauflösbaren und wechselweise bedingten Anschauung von Körperhaftem und Räumlichem, von Begrenzung außen und Begrenzung innen." (Heißenbüttel 1977, Klappentext) 

Die Objekte Baumgartens greifen durch Form, Farbe, Linie in einen bestehenden räumlichen Zusammenhang ein; sie verändern ihn auf vielschichtige Weise über den Bereich unmittelbarer Funktionalität hinaus und lassen ihn zu einem Erlebnis werden, das "auf die Dünnschichtigkeit und Vielhäutigkeit der Existenz" (Baumgarten, Über Kunst 1973, S. 19) führt. … "Die Objekte nehmen auf den Raum Bezug, in dem sie sich befinden, ohne jedoch im engeren Sinn Rauminstallationen, ohne ausschließlich im Hinblick auf eine konkrete Raumsituation konzipiert zu sein. Auch darin letztlich erscheint ihre Eigenständigkeit. Doch neben den Objekten existieren 'Bilder', zweidimensionale Arbeiten wie Wandfilze, die eine Mittlerfunktion einnehmen zwischen Gemälde und Objekt und in oberflächlicher Sicht wie „shaped canvas“ anmuten. Sie unterscheiden sich jedoch in einem für Baumgarten wesentlichen Aspekt: sie sind nicht flächig angelegt, nicht Farbfeld, sondern raumillusionistisch bestimmt und ordnen sich in  dieser Hinsicht den raumverändernden Wandobjekten Baumgartens zu. Auch für diese Nadelfilzarbeiten ist die Wand als Widerpart wesentlich, insofern die Raumillusion der Filze ihre scheinbare Öffnung bewirkt. Realität ist für Baumgarten immer in dem Maß relevant, als er sich ihrer funktional bestimmten Erscheinung entgegenstellt und ihr eine über die Funktion hinausweisende Dimension gibt." 

Ernst-Gerhard Güse 

(aus: Venus und Vulkanus – Phantasie und Wirklichkeit. Die neuen Arbeiten von Bodo Baumgarten. In: Venus und Vulkanus. Saarbrücken 1992)


"Anfang der 80er Jahre kam mir das Verlangen, die Welt der konkreten Körper, die durch Malerei ins Unbestimmbare oder Assoziative aufgeladen werden konnten, zu verlassen.  Das Pendant wurden die Erscheinungen meiner Umwelt - verwirrend in der Vielfalt der Deutbarkeit und geradezu ein Kosmos, was das Umsetzen zu einem abstrakten Gebilde anging. Zu der Zeit lernte ich die Malerin Gudrun von Leitner kennen, der noch suchend eingeschlagene Weg bekam Nahrung. Vorzeichen waren: Vom Allgemeinen zum Persönlichen, vom Verbleibenden zum Vorübergehenden, vom Stillen zum Lebendigen, vom architektonischen Sehen zur Figur. Wenn - viel später - gelebte Figur sich von jeder körperlichen Ähnlichkeit befreien konnte und mit dem Grund (Raum) als Nährboden eigene Energie entwickelte, könnte man von Valeurs im Raum sprechen."

Bodo Baumgarten

(aus: Gudrun von Leitner "Von Schwelle zu Schwelle" / Bodo Baumgarten "Valeurs im Raum" - Malerei. Hamburg 2003)

Biografie

  • 1940
    geboren in Gotenhafen/Gdinia aufgewachsen in Schleswig-Holstein und Hamburg
  • 1962-69
    Studium der freien Malerei an der Werkkunstschule Kiel und an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg bei den Professoren Domke, Brockmann, Grimm und Graubner
  • 1969-72
    lebt als Bauarbeiter (werdende Räume) und freischaffend in Köln
  • 1972-79
    freischaffend und lehrtätig an der HfbK Hamburg bei den Professoren Thiemann und Sudeck
  • 1975
    Förderpreis der Akademie der Künste Berlin
  • 1977
    Stipendiat des Lichtwarkpreises, Hamburg
  • 1979
    Aufgabe der Lehrtätigkeit auf eigenen Wunsch, um sich bei vollem Risiko künstlerisch weiterentwickeln zu können
  • 1981
    1981 Umzug nach Köln, dort bis heute das Hauptatelier
  • 1986
    Stipendium des Kunstfonds Bonn
  • 1986-87
    Lehrauftrag an der Kunstakademie Düsseldorf
  • 1989-2006
    Professur für freie Malerei, Ausbau der künstlerischen Arbeit, frei und in der Lehre

Einzelausstellungen

  • 1970
    Galerie Ernst, Hannover
  • Kabinett für aktuelle Kunst, Bremerhaven
  • 1971
    Kabinett für aktuelle Kunst, Bremerhaven
  • Galerie Defet, Nürnberg
  • 1972
    Galerie Ernst, Hannover
  • "Kritiker wählen" - Dietrich Helms - Bodo Baumgarten, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg
  • Kunstverein und Kabinett für aktuelle Kunst, Bremerhaven
  • 1973
    Kölnischer Kunstverein, Köln
  • Galerie Swart, Amsterdam
  • 1974
    Galerie Elke Dröscher, Hamburg; Galerie Defet, Nürnberg
  • 1975
    Galerie Reckermann, Köln; Kunsthalle zu Kiel
  • 1977
    Badischer Kunstverein, Karlsruhe
  • 1978
    Galerie Reckermann, Köln
  • 1979
    Galerie Elke Dröscher, Hamburg
  • Galerie Defet, Nürnberg
  • 1980
    Galerie Reckermann, Köln
  • 1983
    Galerie Reckermann, Köln
  • Galerie im Trudelhaus, Baden/Schweiz
  • Galerie Waßermann, München
  • Galerie Linie, Moers
  • 1984
    Institut für moderne Kunst, Schmidt-Bank-Galerie, Nürnberg
  • Galerie Reckermann, Köln
  • Kunsthistorisches Institut, Bonn
  • Artothek, Köln
  • 1986
    Kunstfond, Bonn
  • 1987
    Galerie Waßermann, München
  • 1988
    Ulmer Museum, Ulm
  • 1989
    "Werk und Zeug", Richard-Haizmann-Museum, Niebüll
  • Galerie Reckermann, Köln
  • 1990
    "Malerei geistlichen Fußes", Maternushaus, Köln
  • 1991
    Galerie Kammer, Hamburg
  • 1992
    Saarland Museum, Saarbrücken
  • Waßermann Galerie, München
  • 1993
    Galerie Samy Kinge - FIAC/Paris
  • 1997
    Galerie 48, Saarbrücken
  • 1999
    "die Poesie des Raumes", Pasteur Mèrieux MSD, Leimen
  • 2000
    Laboratorium / Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Saarlouis
  • 2006
    "Beim Aktzeichnen", Museum St. Wendel
  • 2007
    Galerie Carolyn Heinz, Hamburg
  • 2009
    "Malerei - Bo", Galerie Carolyn Heinz, Hamburg
  • 2011
    "Paris vue par Bodo Baumgarten. objets - peitures - dessins", Galerie La Hune Brenner, Paris
  • 2012
    "Malerei Découpé gestreicheltgeprügeltgeschnittengeöffnet", galerie carolyn heinz, Hamburg

Ausstellungsbeteiligungen

  • 1969
    "Operationen", Museum Fridericianum Kassel
  • 1970
    "14 x 14", Staatliche Kunsthalle Baden-Baden
  • 1972
    "Szene Rhein-Ruhr", Museum Folkwang, Essen
  • 1973
    Deutscher Künstlerbund, Berlin
  • "Deutsche Zeichnung der Gegenwart", Bielefeld, Hamburg, Oslo
  • 1974
    "Zeichnungen deutscher Künstler", USA, Kanada, Australien, veranstaltet von Rolf-Gunter Dienst
  • U Hannover mit Ray Staakmann, veranstaltet von der Galerie Ernst, Hannover
  • 1975
    "Hamburger Kunstwochen", Kunstverein Hamburg
  • 1977
    documenta 6 - Zeichnungen, Kassel
  • 1980
    "Pier und Ocean", London, Otterlo
  • "Reliefs", Münster, Zürich
  • "Helmut Heissenbüttel liest aus unveröffentlichten Texten", Ausstellung Bodo Baumgarten - Elke Baumgarten, Künstlerhaus Hamburg
  • Tyskt kaleidoskop, (Sammlung der Kunsthalle zu Kiel, Bodo Baumgarten.) Museum Malmö
  • 1983
    "Skulptur und Farbe", Gesellschaft für Aktuelle Kunst Weserburg, Bremen;
  • "Deutsche Bilhauer der Gegenwart", Kunstverein Augsburg
  • 1985
    "Ecken und Kanten", Lüdenscheid, Mülheim/Ruhr, Siegen, Unna
  • 1987
    Lintas - Hamburg, mit Gudrun von Leitner
  • 1989
    "Würfelmuseum", Karl-Ernst-Osthaus-Museum, Hagen
  • „Shaped Paintings, Galerie Sfeir-Semler, Kiel
  • 1991
    Künstlerbund, Darmstadt
  • Skulpturen-Objekte-Installationen, Städtisches Museum im Mia-Münster-Haus, St. Wendel
  • 1993
    "Kunstwerkberg", mit Studierenden der HBKsaar, Hauptverwaltung der Saarbergwerke AG, Saarbrücken
  • 1998
    "Malersommer in der Alten Völklinger Hütte", gemeinsam mit dem Atelier Prof. Nestler, Völklingen
  • 2000
    INNOVATION. konstruktiv - konkret - visuell - konzeptuell. 10. Gmundener Symposion.
  • 2001
    Das entgrenzte Bild. Ausstellung Gmunden (A), Salzgitter, Bonn, Ludwigshafen
  • 2003
    Gudrun von Leitner "Von Schwelle zu Schwelle" / Bodo Baumgarten "Valeurs im Raum" - Malerei. Ausstellung. Foyer der OTTO GmbH, Hamburg.
  • 2004
    "Kunstszene Saar 2004 - Im Augenblick", u. a. Museum St. Wendel
  • 2007
    Medizin – Malerei – Morpheme. Ärztliche Zentralbibliothek des UKE Hamburg, gemeinsam mit Gudrun von Leitner und fachübergreifend dem Mediziner Dr. H.-J. von Leitner gewidmet
  • 2013
    "Fullhand Malerei Michael Bauch, Bodo Baumgarten, Peter Heber, Wolfgang Schröder", Künstlerhaus Sootbörn, Hamburg

Werke in Sammlungen

  • Hamburger Kunsthalle
  • Kunsthalle zu Kiel
  • Kunsthalle Nürnberg
  • Kunstverein - Kunsthalle Bremerhaven
  • Kunstmuseum Düsseldorf
  • Nationalgalerie Berlin
  • Rijksmuseum Kröller-Müller Otterlo
  • Sprengel Museum Hannover
  • Staatsgalerie Stuttgart
  • Ulmer Museum

Bibliografie: Eigene Schriften

  • Eigene Texte. In: Bodo Baumgarten. Kölnischer Kunstverein. Köln 1973
  • "Überlegungen und Vorstellungen zur Ausstellung in der Kieler Kunsthalle 1975". In:  Bodo Baumgarten. Kunsthalle zu Kiel. Kiel 1975
  • o. T. In: Bodo Baumgarten. Ausstellungskatalog Galerie Reckermann. Köln 1980
  • "Zum offenen Raum". In: Zum offenen Raum. Ausstellungskatalog Richard-Haizmann-Museum. Niebüll 1989
  • "Venus und Vulkanus"/"Venus". In: Bodo Baumgarten Venus und Vulkanus. Saarbrücken 1992
  • "Sie fragen nach einem Kleidungsstück..."  Brief von Bodo Baumgarten an Leslie Huppert zu deren Aktion "The Robe", 1990. Homepage Leslie Huppert
  • "vorraussetzungslos beginnt man nie" In: Bodo Baumgarten. virtuelle Werkstatt. 998-999-000. Nürnberg 2000
  • "Anfang der 80er Jahre..." In: Gudrun von Leitner "Von Schwelle zu Schwelle"/ Bodo Baumgarten  "Valeurs im Raum" - Malerei. Ausstellung in Hamburg zu Ehren von Dr. Michael Otto. Foyer der OTTO GmbH, Hamburg. Hamburg 2003
  • "Was ist das"; "Akt - Zeichnen"; "Diesen Text schrieb ich..." In: Beim Aktzeichnen. Ausstellungskatalog Museum St. Wendel, St. Wendel 2006

Bibliografie: Monografien

  • Ausstellung Galerie Defet, Nürnberg (mit einem Beitrag von Dietrich Helms), Katalog, 1971
  • Ausstellung Kölnischer Kunstverein, Köln (mit Beiträgen von Gotthard Graubner, Dietrich Helms, Wulf Herzogenrath und Bodo Baumgarten), Katalog, 1973
  • Ausstellung Kunsthalle zu Kiel (mit Beiträgen von Bodo Baumgarten, Jens-Christian Jensen und Eberhard Freitag), Katalog 1975
  • Ausstellung Badischer Kunstverein, Karlsruhe (mit Beiträgen von Helmut Heissenbüttel und Michael Schwarz), Katalog 1977
  • Ausstellung Galerie Reckermann, Köln (mit einem Beitrag von Bodo Baumgarten), Katalog 1980
  • "Malerei und Dichtung" - Ausstellung  Bodo Baumgarten / Helmut Heissenbüttel. Institut für moderne Kunst Nürnberg (mit Beiträgen von Helmut Heissenbüttel), Katalog, 1984
  • Ausstellung Ulmer Museum, Ulm (mit einem Beitrag von Dorothée Bauerle), Katalog 1988
  • "Werk und Zeug", Ausstellung Richard-Haizmann-Museum, Niebüll (mit Beiträgen von Erwin Heizmann und Bodo Baumgarten), Katalog 1989
  • "Venus und Vulkanus", Ausstellung Saarland Museum, Saarbrücken  (mit Beiträgen von Ernst-Gerhard Güse und Bodo Baumgarten) Katalog  1992
  • Mitteilungen 1994. Institut  für aktuelle Kunst im Saarland. Saarlouis 1994. Darin: Künstlerfahnen - Bodo Baumgarten
  • Hans Jung (Hg.): Die Poesie des Raumes. Köln 1998. Mit Beiträgen von: Dietfried Gerhardus, Hans Jung und Hermann-Josef Schürer 
  • "Die Poesie des Raumes. Zu Besuch bei Bodo Baumgarten." In: Vision. 1/1998 Magazin. Leimen 1998
  • "Bodo Baumgarten. virtuelle werkstatt. 998-999-000." Nürnberg 2000. Mit Beiträgen von Dietfried Gerhardus und Bodo Baumgarten
  • "Beim Aktzeichnen", Ausstellungskatalog Museum St. Wendel, St. Wendel 2006. Mit Beiträgen von Dietfried Gerhardus, Ivica Maksimovic, Cornelieke Lagerwaard, Bodo Baumgarten und Studierenden

Bibliografie: Sammelschriften

  • "Operationen".  Ausstellungskatalog Fridericianum Kassel, Kassel 1969"14 x 14". Ausstellungskatalog Staatiche Kunsthalle Baden-Baden, Baden-Baden 1970
  • "Szene Rhein Ruhr". Ausstellungskatalog Museum Folkwang Essen, Essen 1972
  • Deutscher Künstlerbund. Ausstellungskatalog, Berlin 1973
  • "Deutsche Zeichnung der Gegenwart". Ausstellungskatalog, Bielefeld, Hamburg, Oslo  1972
  • "Hamburger Kunstwochen". Ausstellungskatalog, Hamburg 1975
  • documenta 6. "Zeichnungen". Ausstellungskatalog, Kassel 1977
  • "Pier und Ocean". Ausstellungskatalog, London, Otterlo 1980
  • "Reliefs". Ausstellungskatalog, Münster, Zürich 1980
  • "Helmut Heissenbüttel liest aus unveröffentlichten Texten". Ausstellung Bodo Baumgarten - Elke Baumgarten, Künstlerhaus Hamburg. Ausstellungskatalog, Hamburg 1980
  • Tyskt kaleidoskop (Sammlung der Kunsthalle zu Kiel, Bodo Baumgarten.), Malmö Museum, Katalog Malmö 1980
  • "Deutsche Bildhauer der Gegenwart". Ausstellungskatalog Kunstverein Augsburg, Augsburg 1983
  • "Ecken und Kanten". Ausstellungskatalog Lüdenscheid, Mülheim/Ruhr, Siegen, Unna 1985
  • "Würfel - Museum". Ausstellungskatalog Karl-Ernst. Osthaus-Museum, Hagen 1989
  • Hochschule der Bildenden Künste Saar. Schriftenreihe Nr. 1. Saarbrücken 1989
  • "Sommer '91 - Skulpturen - Objekte - Installationen", Ausstellungskatalog Städtisches Museum St. Wendel, St. Wendel 1991
  • "Deutscher Künstlerbund". Ausstellungskatalog, Darmstadt 1991
  • "Kunstwerkberg". Hauptverwaltung der Saarbergwerke AG, Ausstellungskatalog Saarbrücken 1993
  • Bulletin 7. Mitteilungen der Galerie St. Johann. Saarbrücken 1996/97. Darin: Zeichnen konkret (Ausstellung)
  • Jo Enzweiler (Hg.): Künstlerische Gestaltung des Bereichs Innenhof im neuen Dienstgebäude für die Hauptstelle Saarbrücken der Landeszentralbank in Rheinland-Pfalz und im Saarland, 1996/97. Saarbrücken 1997
  • "Maler Sommer in der Alten Völklinger Hütte". Ein Projekt der HBKsaar unter Leitung von Prof. Bodo Baumgarten. Ausstellungskatalog, Saarbrücken 1998
  • Hochschule der Bildenden Künste Saar. Saarbrücken 1999 / 2000. Saarbrücken 1999
  • "Kunstszene Saar - Visionen 2000". Künstlerische Positionen am Beginn des 21. Jahrhunderts. Ausstellungskatalog u. a. Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken 2000
  • Josef Linschinger (Hg.): Innovation. konstruktiv - konkret - visuell - konzeptuell. 10. Gmundener Symposion. Wien/Klagenfurt 2000
  • Dietfried Gerhardus (Hg.): Das entgrenzte Bild. Ausstellungskatalog Gmunden (A), Salzgitter, Bonn, Ludwigshafen. Saarbrücken 2001
  • Gudrun von Leitner: "Von Schwelle zu Schwelle" / Bodo Baumgarten: "Valeurs im Raum" - Malerei. Ausstellungskatalog Otto GmbH, Hamburg. Hamburg 2003
  • Kunstszene Saar 2004 - Im Augenblick. Ausstellungskatalog u. a. Museum St. Wendel, Saarbrücken 2004
  • Jo Enzweiler (Hg.): sichtbar machen - Staatliche Kunstschulen im Saarland 1924-2004. Saarbrücken 2006
  • "Skulptur und Farbe". Ausstellungskatalog Gesellschaft für aktuelle Kunst Weserhaus, Bremen 1983

Quelle

  • Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Archiv, Bestand: Baumgarten, Bodo (Dossier 8648)

Redaktion: Michael Jähne

Leihgebühren

Privatpersonen Schüler und Studenten Praxen, Kanzleien, gewerbliche Einrichtungen und Firmen
je Kunstwerk 30 € 15 € 50 €
Künstlerplakate und Werke mit max. 40 cm Breite (ausgenommen Skulpturen) 15 € 10 € 25 €

Für alle Entleiher gilt: