Institut für aktuelle Kunst

Leo Kornbrust, "Skulptur mit Lichtschlitzen”, 2003, Granit, 11 Teile, 5 verschiedene Granite, 3,90 x 1,86 x 1,02 m, Holländerkopf, Gehweiler Höhen zwischen Gehweiler und Oberlöstern. Foto: Christine Kellermann
Leo Kornbrust, "Skulptur mit Lichtschlitzen”, 2003, Granit, 11 Teile, 5 verschiedene Granite, 3,90 x 1,86 x 1,02 m, Holländerkopf, Gehweiler Höhen zwischen Gehweiler und Oberlöstern. Foto: M. Wagner-Grill
Leo Kornbrust, "Skulptur mit Lichtschlitzen”, 2003, Granit, 11 Teile, 5 verschiedene Granite, 3,90 x 1,86 x 1,02 m, Holländerkopf, Gehweiler Höhen zwischen Gehweiler und Oberlöstern. Foto: M. Wagner-Grill
Leo Kornbrust, "Skulptur mit Lichtschlitzen”, 2003, Granit, 11 Teile, 5 verschiedene Granite, 3,90 x 1,86 x 1,02 m, Holländerkopf, Gehweiler Höhen zwischen Gehweiler und Oberlöstern. Foto: M. Wagner-Grill
Leo Kornbrust, "Skulptur mit Lichtschlitzen”, 2003, Granit, 11 Teile, 5 verschiedene Granite, 3,90 x 1,86 x 1,02 m, Holländerkopf, Gehweiler Höhen zwischen Gehweiler und Oberlöstern. Foto: M. Wagner-Grill

Wadern-Gehweiler, Kornbrust, Skulptur

Künstler: Kornbrust, Leo
Epoche: 21. Jahrhundert
Gattungen: Kunst im öffentlichen Raum, Skulpturenstraße St. Wendel
Werke: Skulptur/Plastik

Leo Kornbrust
»Skulptur mit Lichtschlitzen«
Skulptur, 2003
Granit, 11 Teile, 5 verschiedene Granite 3,90 x 1,86 x 1,02 m
Holländerkopf, Gehweiler Höhen
zwischen Gehweiler und Oberlöstern

Am 5. Oktober 2003 kam es mit der Einweihung der Skulpturen »Skulptur mit Lichtschlitzen« von Leo Kornbrust und der »Liegenden Skulptur« von Paul Schneider zum »Brückenschlag zwischen ‚Straße der Skulpturen‘ und ‚Steine an der Grenze‘ auf den Gehweiler Höhen«. Leo Kornbrusts aufragende Skulptur steht auf einer leichten Anhöhe, Paul Schneiders eher liegende Skulptur ist wenige hundert Meter entfernt talwärts gelegen. Kornbrusts Skulptur hat einen mandelförmigen Querschnitt und besteht aus fünf ca. 80 cm hohen übereinanderliegenden Granitblöcken in unterschiedlichen Farbnuancen, die aus verschiedenen Kontinenten stammen. Zwei senkrechte, sich nach hinten verjüngende Lichtschlitze ermöglichen den Lichteinfall in die Skulptur und stellen eine optische Verbindung der Blöcke her. Die Skulptur erinnert in ihrem architektonischen Aufbau an einen Turm mit Sehschlitzen

Biografie:
Leo Kornbrust, Holz- und Steinbildhauer, Zeichner
geboren 1929 in St. Wendel
1971 Initiator des ersten saarländischen Steinbildhauersymposions in St. Wendel
1978 Berufung auf den Lehrstuhl für Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste München
1979 Initiator der Straße der Skulpturen im St. Wendeler Land
2004 Gründung des Vereins "Straße des Friedens – Straße der Skulpturen in Europa – Otto Freundlich Gesellschaft e. V.”
lebt in St. Wendel
Quelle:Jo Enzweiler (Hg.): Kunst im öffentlichen Raum im Saarland. Bd. 5 Landkreis Merzig-Wadern 1945 bis 2018. Saarbrücken 2018
Rena Karaoulis: Die Straße der Skulpturen. Vom Bildhauersymposion St. Wendel zur Straße des Friedens in Europa. Saarbrücken 2005
Jo Enzweiler (Hg.): Paul Schneider Werke 2001-2015. Werkverzeichnis. Saarbrücken 2015, S. 16-19
Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Archiv, Dossier 547

Margarete Wagner-Grill