Institut für aktuelle Kunst

Rudi Scheuermann, „Komposition mit stereometrischen ­Elementen“, Skulptur, 1971, roter Sandstein, 1,20 x 2,20 x 1,25 m, Teil der „Straße des Friedens“, St. Wendel, Symposionsgelände. Foto: Monika von Boch
Rudi Scheuermann, „Komposition mit stereometrischen ­Elementen“, Skulptur, 1971, roter Sandstein, 1,20 x 2,20 x 1,25 m, Teil der „Straße des Friedens“, St. Wendel, Symposionsgelände. Foto: Wikimedia Commons, Kamahele

St. Wendel, Scheuermann, Skulptur

Epoche: 20. Jahrhundert
Gattungen: Kunst im öffentlichen Raum, Skulpturenstraße St. Wendel
Werke: Skulptur/Plastik

Rudi Scheuermann
„Komposition mit stereometrischen ­Elementen“, Skulptur, 1971
roter Sandstein, 1,20 x 2,20 x 1,25 m
Teil der „Straße des Friedens“
Symposionsgelände

Der Künstler kombiniert in seiner Komposition verschiedene geometrische Elemente wie Kreisformen, Zylinder, Kubus, L-Formen, elliptische und H-Formen zu einer Harmonie der Formen, die in ihrer Rhythmik und Lebendigkeit mit Poesie zu vergleichen ist. Die kubistisch wirkende Skulptur, deren Oberflächen gleich bearbeitet sind, setzt ihre Wirkung auf das Spannungsverhältnis der miteinander korrespondierenden Formen, ihren diagonalen Entsprechungen an Ost- und Westseite. So entsprechen eine große Zylinderscheibe und ein L-förmiges Quaderstück, auf einer Seite diagonal versetzt, auf der anderen einem Quaderblock und einer kleinen, mit der L-Form des gegenüberliegenden Quaders verzahnten Zylinderscheibe, die eine gerundete H-Form als Bindeglied umschließen. Die unterschiedlichen Seiten lassen Assoziationen an Architektur oder landwirtschaftliche Maschinen mit ihren Rädern oder Walzen, sogar an Schriftzüge, entstehen. Beim Bearbeiten der Skulptur wurde der Symposionsgedanke der gegenseitigen praktischen Unterstützung der Künstler, „das gemeinsame Erlebnis der Entstehung des Werkes“, deutlich in den Blickpunkt gestellt. Scheuermann wie auch andere Künstler arbeitete nicht allein, sondern zusammen mit seinem Sohn.

Biografie:
Rudi Scheuermann, Bildhauer
geboren 1929 in Neustadt a. d. Weinstraße
gestorben 2016 in Koblenz
1944-1948 Steinmetzlehre in Frankenthal und Ludwigshafen
1949-1954 Studium an der Landeskunstschule in Mainz, Meisterschüler bei Prof. Emy Roeder, Staatsexamen
1955-56 Studium an der Akademie der Bildenden Künste München bei Prof. Hiller
Quelle: Jo Enzweiler: Kunst im öffentlichen Raum im Saarland. Bd. 4 Landkreis St. Wendel 1945 bis 2012. Saarbrücken 2013
Rena Karaoulis: Die Straße der Skulpturen. Vom Bildhauersymposion St. Wendel zur Straße des Friedens in Europa. Saarbrücken 2005
Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Archiv, Dossier 914

Margarete Wagner-Grill

Leihgebühren

Privatpersonen Schüler und Studenten Praxen, Kanzleien, gewerbliche Einrichtungen und Firmen
je Kunstwerk 30 € 15 € 50 €
Künstlerplakate und Werke mit max. 40 cm Breite (ausgenommen Skulpturen) 15 € 10 € 25 €

Für alle Entleiher gilt: