Institut für aktuelle Kunst

Leo Kornbrust, „Hommage à Otto Freundlich“, Skulptur, Pyramide, 1988, Basaltlava, 2,10 x 0,74 x 0,74 m, St. Wendel, Fruchtmarkt, Teil der „Straße des Friedens“. Foto: Leo Kornbrust
Leo Kornbrust, „Hommage à Otto Freundlich“, Skulptur, Pyramide, 1988, Basaltlava, 2,10 x 0,74 x 0,74 m, St. Wendel, Fruchtmarkt, Teil der „Straße des Friedens“. Foto: Leo Kornbrust

St. Wendel, Kornbrust, Skulptur

Künstler: Kornbrust, Leo
Epoche: 20. Jahrhundert
Gattungen: Kunst im öffentlichen Raum
Werke: Skulptur/Plastik

Leo Kornbrust
„Hommage à Otto Freundlich“, Skulptur, Pyramide, 1988
Basaltlava, 2,10 x 0,74 x 0,74 m
Teil der „Straße des Friedens“
Fruchtmarkt

Seit 1988 wird der St. Wendeler Fruchtmarkt künstlerisch akzentuiert durch die etwa 2 m hohe Basaltlava-Pyramide von Leo Kornbrust. Sie ist auf der Ecke der Terrassierung des Straßengefälles gegenüber des Nordeingangs der Basilika platziert und ist dem Bildhauer und Maler Otto Freundlich gewidmet. Das wird durch die mittlerweile vergoldete Inschrift: ZUR ERINNE/RUNG AN DEN/BILDHAUER UND MALER/OTTO/FREUNDLICH/GEBOREN 1878/IN STOLP/GESTORBEN 1943/IN MAJDANEK/DEM DIE STRASSE/DER SKULPTUREN/GEWIDMET IST/1988/VOIE DE LA FRATER/NITE ET SOLIDARI/TE HUMAINE verdeutlicht, die zunächst nur in deutscher Sprache und dann auch in Russisch, Polnisch und Französisch eingemeißelt wurde. Otto Freundlich hatte bereits Mitte der 1930er Jahre die Idee von zwei quer durch Europa – von Norden nach Süden und von Paris nach Moskau – verlaufenden Straßen, die an Fraternité und Solidarité humaine erinnern sollten. Kornbrust und seine Künstlerkollegen an der Skulpturenstraße wandelten ihre Straße um in eine „Hommage à Otto Freundlich“. Die Pyramide markiert nun den Beginn der „Straße des Friedens – Straße der Skulpturen in Europa“. Es ist kein Zufall, dass die Pyramide in unmittelbarer Nähe zum mittelalterlichen ­„Wendelsdom“ steht, und dass wenige Schritte weiter nach Westen sich die viergeteilte Basaltlavaplatte im Boden befindet mit dem zentralen Gedanken von Nikolaus Cusanus: COINCIDENTIA OPPOSITORUM (Zusammenfall der Gegensätze). Leo Kornbrust beschreibt den inhaltlichen und räumlichen Bezug zum Standort folgendermaßen: „Die Auswahl des Ortes für die Pyramide kann ich präzise erklären. In der Kirche in St. Wendel ist die Kanzel von Cusanus. Von dort aus hat er den Frieden gepredigt. Und die Pyramide steht höchstens 15 m außerhalb dieser Kirche. Von hier aus soll auch so etwas ausgehen, Solidarität, Freundschaft.“

Biografie:
Leo Kornbrust, Holz- und Steinbildhauer
geboren 1929 in St. Wendel
1971 Initiator des ersten saarländischen Steinbildhauersymposions in St. Wendel
1978 Berufung auf den Lehrstuhl für Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste München
1979 Initiator der Straße der Skulpturen im St. Wendeler Land
2004 Gründung des Vereins "Straße des Friedens – Straße der Skulpturen in Europa – Otto Freundlich Gesellschaft e. V."
Quelle: Jo Enzweiler (Hg.): Kunst im öffentlichen Raum im Saarland. Bd. 4 Landkreis St. Wendel 1945 bis 2012. Saarbrücken 2013

Margarete Wagner-Grill

Leihgebühren

Privatpersonen Schüler und Studenten Praxen, Kanzleien, gewerbliche Einrichtungen und Firmen
je Kunstwerk 30 € 15 € 50 €
Künstlerplakate und Werke mit max. 40 cm Breite (ausgenommen Skulpturen) 15 € 10 € 25 €

Für alle Entleiher gilt: