Institut für aktuelle Kunst

Joachim Ickrath, Sgraffito, 1981, St. Wendel, Landratsamt. Foto: Christine Kellermann
Joachim Ickrath, Sgraffito, 1981, St. Wendel, Landratsamt. Foto: Christine Kellermann

St. Wendel, Ickrath, Wandgestaltung, Sgraffito

Künstler: Ickrath, Joachim
Epoche: 20. Jahrhundert
Gattungen: Kunst im öffentlichen Raum
Werke: Fassaden/Wände, Sgraffito

Joachim Ickrath, Wandgestaltung, 1981
Sgraffito, Wandfarbe
Landratsamt, Erweiterungsbau, Haupteingang
Mommstraße

Die Eingangsfassade des Erweiterungsbaus am Landratsamt hat der Künstler Joachim Ickrath mit sechs dreifarbigen Sgraffiti ausgestaltet. Das Fassadenraster mit farbigem Fenstersockel wird aufgenommen und entspricht der Geschosshöhe einer Fassadenseite. Es entstehen sechs Felder, in die der Künstler dreifarbige Sgraffiti aus geometrischen Formen komponiert hat. Jeweils zwei auf der Spitze stehende und in vier kleinere Quadrate unterteilte Quadratformen überlappen sich in einem der kleinen Quadrate. Es ist die konkret-konstruktivistische Tradition, in der sich Ickrath bewegt, Quadrat und Dreieck sind die konstituierenden Elemente seiner Werke, Kastenform und Ornamente formieren sich wie beiläufig aus den linear gewachsenen Formen. Platons Motto "Die Geometrie ist das, was bleibt" bestimmt Ickraths Arbeit auf der Wandfläche.

Biografie:
Joachim Ickrath, Maler, Grafiker
geboren 1940 in Berlin
lebt und arbeitet in Völklingen
Quelle: Jo Enzweiler (Hg.): Kunst im öffentlichen Raum im Saarland. Bd. 4 Landkreis St. Wendel 1945 bis 2012. Saarbrücken 2013

Margarete Wagner-Grill