Institut für aktuelle Kunst

Yoshimi Hashimoto, Skulptur "Großer Fuß", 1977, St. Wendel, Bildhauersymposion. Foto: M. Wagner-Grill
Yoshimi Hashimoto, Skulptur "Großer Fuß", 1977, St. Wendel, Bildhauersymposion. Foto: M. Wagner-Grill

St. Wendel, Hashimoto, Skulptur

Epoche: 20. Jahrhundert
Gattungen: Kunst im öffentlichen Raum
Werke: Skulptur/Plastik

Yoshimi Hashimoto
"Großer Fuß", Skulptur, 1977
gelber Sandstein, 1,60 x 2,90 x 8 m 
St. Wendel, Symposionsgelände,Teil der „Straße des Friedens“

Die Skulptur ist 8 m lang und aus drei unterschiedlich großen Blöcken zusammengelegt. Der "Große Fuß" breitet sich an seinem Standpunkt der Ebene regelrecht aus, wird – „in inhaltlicher Nähe zum philosophischen Hintergrund asiatischer Gartenanlagen – zu einem Ort des Ausgangs“, zu einem ersten Schritt hin auf die Skulpturenstraße. (Rena Karaoulis) Die Gestaltung der drei Blöcke, Ferse, Rist und Zehen, nimmt Bezug auf die umliegende Landschaft wie auch auf das Skulpturenensemble in unmittelbarer Nähe. Die Skulptur lässt an einen riesigen, mindestens 56 m hohen Koloss denken, der hier seinen Fuß in der Landschaft aufgesetzt hat. In den 1970er Jahren stellten die meisten Skulpturen des Japaners Hashimoto überdimensionale, fragmentartige Körperteile dar - es ist ein Anknüpfen an die Bildzeichen der japanischen Schrift.

Biografie:
Hashimoto, Yoshimi, Bildhauer
geboren 1949 in Otsu/Japan
1984-87 Assistent von Prof. Leo Kornbrust an der Akademie der Bildenden Künste München
lebt und arbeitet in Berlin
Quelle: Jo Enzweiler (Hg.): Kunst im öffentlichen Raum im Saarland. Bd. 4 Landkreis St. Wendel 1945 bis 2012. Saarbrücken 2013
Rena Karaoulis: Die Straße der Skulpturen. Vom Bildhauersymposion St. Wendel zur Straße des Friedens in Europa. Saarbrücken 2005

Margarete Wagner-Grill