Institut für aktuelle Kunst

Gunter Demnig, Stolpersteine für Heinz Henry Bonem und Lotte Bonem, 2010. Foto: Institut für aktuelle Kunst im Saarland, O.D., 2010
Stolpersteine für Heinz Henry Bonem und Lotte Bonem. Foto: Institut für aktuelle Kunst im Saarland, O.D., 2010

Saarbrücken, Demnig, Stolperstein, Bonem, Heinz H. und Lotte

Epoche: 21. Jahrhundert
Gattungen: Kunst im öffentlichen Raum
Werke: Denkmäler/Gedenkstätten, Stolpersteine

Gunter Demnig
2 Stolpersteine
Beton, Messing, per Hand eingeschlagene Inschrift, 96 x 96 x 100 mm
Saarbrücken, Nauwieserplatz 11/13, rechts von der Eingangstür

  • Stolperstein für Heinz Henry Bonem
    Initiative: Richard Bermann, Vorsitzender der Synagogengemeinde Saarbrücken
    Verlegedatum: 10. März 2010
    Text der Inschrift:
    "Hier wohnte / Heinz Henry Bonem / Jg. 1921 / Flucht Frankreich / interniert Drancy / deportiert 1943 / Majdanek / ermordet"
  • Stolperstein für Lotte Bonem
    Initiative: Richard Bermann, Vorsitzender der Synagogengemeinde Saarbrücken
    Verlegedatum: 10. März 2010
    Text der Inschrift:
    "Hier wohnte / Lotte Bonem  / Jg. 1922 / deportiert 1942 / ermordet 1942 in / Auschwitz"

Biografien:
Heinz Henry Bonem, geboren am 29. Januar 1921 in Saarbrücken, Sohn von Simon Bonem und seiner Frau Alma Bonem, Bruder von Lotte Bonem, wohnte in Saarbrücken, Nauwieserplatz 11/13. Ihm gelang die Flucht nach Frankreich: Metz, Dijon, Blois und Toulouse waren seine Stationen. In Frankreich verhaftet, wurde er am 4. März 1943 über das Sammel- und Durchgangslager Drancy bei Paris in das Vernichtungslager Majdanek verbracht und dort ermordet.
Alma Bonem hat 1977 in Saarbrücken ein Gedenkblatt für ihren Sohn ausgefüllt, das in der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem hinterlegt ist.

Auch Lotte Bonem, geboren am 31. Juli 1922 in Saarbrücken, Tochter von Simon Bonem und seiner Frau Alma Bonem, Schwester von Heinz Henry Bonem emigrierte nach Frankreich. Da die Mutter auf dem 1977 in Saarbrücken geschriebenen Gedenkblatt für ihre Tochter die gleichen Ortsangaben - Metz, Dijon, Blois und Toulouse - wie für ihren Sohn macht, scheint es, dass die Geschwister im Exil zunächst zusammen geblieben sind. Lotte Bonem wurde im Juni 1942 mit dem Transport Nr. 5 von dem zentralfranzösischen Durchgangslager Beaune-la-Rolande nach Auschwitz deportiert.

Bibliografie und Quelle

  • Serge und Beate Klarsfeld: Le mémorial de la déportation des Juifs de France. Paris 1978
  • Gedenkblätter für Heinz Henry Bonem und Lotte Bonem in Yad Vashem (www.yadvashem.org)
  • Biografien. Die am Mittwoch, 10. März (2010) in Saarbrücken verlegten Stolpersteine erinnern an... (Aufstellung abrufbar unter www.saarbruecken.de)
  • Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Objekt Nr. 4382 und Nr. 4383

Redaktion: Oranna Dimmig