Institut für aktuelle Kunst

1868-70 Neubau (Betsaal), im Besitz des Bergfiskus Architekt: bergamtlicher Baumeister Dumreicher bis 1903 sakrale Nutzung, danach Profanierung und Umbau zu Wohnzwecken 1902-03 Neubau Architekt: Wilhelm Hector (Saarbrücken-St. Johann) Maurer- und Steinhauerarbeiten: Richard Schmidt sen. (Luisenthal) 1945-60 Restaurierung (Kriegsschäden) 2000 Erweiterung/Umbau (Krypta unter der Sakristei zur Werktagskirche) Künstler: Maler und Bildhauer Ernst Alt (Saarbrücken), Portal 1986 sakrale Kunst: Fenster, Zerstörung von 6 Fenstern durch Vandalismus 2000, Restaurierung durch die Firma Frese (Saarbrücken) 3 Chorfenster, 3 bedeutende Szenen aus dem Leben des Hl. Johannes des Täufers darstellend 1 Fenster im linken Seitenschiff als einziges noch erhalten von der ursprünglichen Fensterausstattung, von Christen beider Konfessionen zum Gedenken an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges gestiftet Kanzel, künstlerisch anspruchsvoll gearbeitet, die 4 bedeutendsten Kirchenlehrer der Westkirche darstellend: Ambrosius, Hieronymus, Gregor der Große und Augustinus Marienaltar, einziger noch vorhandener Altar von den Altären der ursprünglichen Ausstattung Maßwerkfenster (nicht im Seitenschiff) Mariengrotte im Außenbereich der Kirche, 1950er Jahre Literatur-Auswahl: Kristine Marschall: Sakralbauwerke des Klassizismus und des Historismus im Saarland. Institut für Landeskunde im Saarland. Saarbrücken 2002 Quelle: Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Archiv, Bestand Saarbrücken, St. Johannes Baptista (Dossier K 880) , Foto: commons, wikimedia.org, atreyu
Blick ins Innere der Kirche, Foto: commons, wikimedia.org, atreyu
Blick zur Orgelempore, Foto: commons, wikimedia.org, atreyu

Saarbrücken, Bezirk West, Altenkessel, Pfarrkirche St. Johannes Baptista

Epoche: 19. Jahrhundert
Gattungen: Kunst im sakralen Raum, Architektur, Sakralbau, katholische Kirche
Werke: Altar, Fassaden/Wände, Fenster

1868-70 Neubau (Betsaal), im Besitz des Bergfiskus

Architekt: bergamtlicher Baumeister Dumreicher
bis 1903 sakrale Nutzung, danach Profanierung und Umbau zu Wohnzwecken
1902-03 Neubau
Architekt: Wilhelm Hector (Saarbrücken-St. Johann)
Maurer- und Steinhauerarbeiten: Richard Schmidt sen. (Luisenthal)
1945-60 Restaurierung (Kriegsschäden)
2000 Erweiterung/Umbau (Krypta unter der Sakristei zur Werktagskirche)
Künstler: Maler und Bildhauer Ernst Alt (Saarbrücken), Portal 1986
sakrale Kunst: Fenster, Zerstörung von 6 Fenstern  durch Vandalismus 2000, Restaurierung durch die Firma Frese (Saarbrücken)
3 Chorfenster, 3 bedeutende Szenen aus dem Leben des Hl. Johannes des Täufers darstellend
1 Fenster im  linken Seitenschiff als einziges noch erhalten von der ursprünglichen Fensterausstattung, von Christen beider Konfessionen zum Gedenken an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges gestiftet
Kanzel, künstlerisch anspruchsvoll gearbeitet, die 4 bedeutendsten Kirchenlehrer der Westkirche darstellend: Ambrosius, Hieronymus, Gregor der Große und Augustinus
Marienaltar, einziger noch vorhandener Altar von den Altären der ursprünglichen Ausstattung
Maßwerkfenster (nicht im Seitenschiff)
Mariengrotte im Außenbereich der Kirche, 1950er Jahre
Literatur-Auswahl: Kristine Marschall: Sakralbauwerke des Klassizismus und des Historismus im Saarland. Institut für Landeskunde im Saarland. Saarbrücken 2002
Quelle: Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Archiv, Bestand Saarbrücken, St. Johannes Baptista (Dossier K 880)

Leihgebühren pro Halbjahr

Privatpersonen Schüler und Studenten Praxen, Kanzleien, gewerbliche Einrichtungen und Firmen
je Kunstwerk 30 € 15 € 50 €
Künstlerplakate und Werke mit max. 40 cm Breite (ausgenommen Skulpturen) 15 € 10 € 25 €

Für alle Entleiher gilt: