Institut für aktuelle Kunst

Die katholische Pfarrkirche St. Margaretha in Besch von Luxemburg aus gesehen, Foto: commons, wikimedia.org, Meffo
Blick ins Innere der Kirche, Foto: commons, wikimedia.org, Cmcmcm1
Blick zur Orgelempore, Foto: commons, wikimedia.org, Cmcmcm1

Perl-Besch, Pfarrkirche St. Margarita

Epoche: 19. Jahrhundert
Gattungen: Kunst im sakralen Raum, Architektur, Sakralbau, katholische Kirche
Werke: Fassaden/Wände, Fenster, Fußböden/Decken, Türen/Tore/Portale, Skulptur/Plastik

1848-49 Neubau
Architekt: Alexius Faure (Saarburg)
Ausführung: Baumeister Josef Weis (Trier)
1955-56 Restaurierung
Architekt: Toni Laub (Saarwellingen)
1986 Restaurierung
Architekt: Löwenberg (Saarburg)
Künstler: Glasmaler Rudi Schillings (Trier), 10 Fenster und 2 Fensterrosetten 1955-56, 7 Sakramente und Szene „Petrus verleugnet Jesus" darstellend, Ausführung: Firma Binsfeld (Trier)
Architekt Toni Laub (Saarwellingen), Portale 1955-56, Ausführung: Matthias Marx (Perl)
Maler Nikolaus Schmitt (Nennig), 2 kniende Cherubime 1986; Deckengemälde "Apokalyptisches Lamm mit den vier Evangelisten und ihren Symbolen"
Bildhauer Joan Thimmel (Borg), Altar
sakrale Kunst: Kreuzigungsgruppe im Chorraum, Maria und Johannes alte Barockfiguren aus Holz, nach Restaurierung durch E. Thienelt 1956 dort aufgestellt, vorher nicht in der Kirche
barocke St. Margareta, Sandstein, aufgefunden im Kamin des Pfarrhauses, Restaurierung durch Nikolaus Schmitt (Nennig), aufgestellt 1984
St. Joseph, ca. 1975, Holz
Eucharistische Symbole in Verbindung mit Weinreben und Trauben auf der Leibung des Chorbogens
Literatur-Auswahl: Kristine Marschall: Sakralbauwerke des Klassizismus und des Historismus im Saarland. Institut für Landeskunde im Saarland. Saarbrücken 2002
Quelle: Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Archiv, Bestand Perl, St. Margarita (Dossier K 963)