Institut für aktuelle Kunst

Heinz Oliberius, Skulptur, 1986, gelber Sandstein, 2,50 x 3,20 x 1 m, Teil der „Straße des Friedens“, Bosen, Ortskern. Foto: Günther Swiderski
Heinz Oliberius, Skulptur, 1986, gelber Sandstein, 2,50 x 3,20 x 1 m, Teil der „Straße des Friedens“, Bosen, Ortskern. Foto: Wikimedia Commons, Kamahele

Nohfelden-Bosen, Oliberius, Skulptur

Künstler: Oliberius, Heinz
Epoche: 20. Jahrhundert
Gattungen: Kunst im öffentlichen Raum, Skulpturenstraße St. Wendel
Werke: Skulptur/Plastik

Heinz Oliberius
ohne Titel, Skulptur, 1986
gelber Sandstein, 2,50 x 3,20 x 1 m
Teil der „Straße des Friedens“
Ortskern

Die Sandsteinskulptur in Bosen steht erdverbunden in einem kleinen Park inmitten des Dorfes, in ihrer Breitenerstreckung parallel zu einer Seitenstraße. Die natürliche Struktur des Sandsteins ist in tiefer senkrechter Linienstruktur herausgearbeitet. Eine tief eingemeißelte waagerechte Linie beschreibt eine Sockelzone. Bei näherer Betrachtung und in Kenntnis der figürlichen Arbeiten des Künstlers, lassen sich an den Schmalseiten des Sandsteins Profile erkennen, die auf die Dreiteilung Kopf-, Körper- und Sockelzone hindeuten und an die Paarfiguren „König und Königin“ des Künstlers erinnern. Oliberius hat hier die Paarfiguren nicht nebeneinandergestellt, sondern mit dem Rücken jeweils angelehnt an den Sandsteinblock dazwischen, so dass der Gesamtblock vorherrschend bleibt. Die späteren Paarskulpturen „König und Königin“ dagegen erinnern in ihrer Doppelung formal an die archaische Darstellung ägyptischer Herrscherpaare und die Schrittstellung archaischer Kuroi.

Biografie:
Heinz Oliberius, Bildhauer
geboren 1937 in Teplitz/Schonau, CSSR
gestorben 2001 in St. Wendel
Quelle: Jo Enzweiler (Hg.): Kunst im öffentlichen Raum im Saarland. Bd. 4 Landkreis St. Wendel 1945 bis 2012. Saarbrücken 2013
Rena Karaoulis: Die Straße der Skulpturen. Vom Bildhauersymposion St. Wendel zur Straße des Friedens in Europa. Saarbrücken 2005
Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Archiv, Dossier 569

Margarete Wagner-Grill