Institut für aktuelle Kunst

Herbert Strässer, "Heiliger Michael", 1960, Mosaik, gespaltene, farbige Keramikfliesen, ca. 6,00 x 3,00 m. Foto: Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Christine Kellermann

Lebach, Strässer, Wandgestaltung

Epoche: 20. Jahrhundert
Gattungen: Kunst im öffentlichen Raum
Werke: Fassaden/Wände

Herbert Strässer
"Heiliger Michael", 1960
Mosaik, gespaltene, farbig glasierte und gespaltete Keramikfliesen, ca. 6,00 x 3,00 m
Lebach, Grundschule St. Michael Lebach, Giebelwand, Mottener Straße 46

Für die 1960 eingeweihte damalige Volksschule St. Michael entwarf der aus Lebach stammende und in Saarbrücken und Paris ausgebildete Grafiker und Plastiker Herbert Strässer mehrere Mosaikwandbilder. Von der hellen Giebelwand des Schulhauses hebt sich in leuchtenden Farben die Darstellung des Namensgebers ab: der Heilige Michael als Drachentöter, als Streiter gegen die gottfeindlichen Mächte. Im rötlich-braunen Gewand mit großen, blauen Flügeln steht der Erzengel auf dem sich am Boden schlängelnden, von der Schwanzspitze bis zum Kopf in den Farben von Gelb über Braun und Blau ins Grüne wechselnden Drachen und stößt ihm die Lanze mit der pfeilähnlichen Spitze in den Rachen. Die schwarze Lanze bildet die Mittellinie des Bildes, die Außenkanten der weit abstehenden Flügel die seitlichen Grenzen.

Als die Sanierung und Wärmedämmung des Schulgebäudes anstand, erhob sich die Frage nach dem Erhalt des Wandmosaiks. Im Zusammenspiel von Schulleitung, Bauamt, Architekt und Mosaiklegemeister und finanziert über das Konjunkturpaket der Bundesregierung konnte eine Lösung gefunden und umgesetzt werden. Im Jahre 2010 wurde das Mosaik Plättchen für Plättchen mitsamt dem Außenputz aus der Fassade heraus gestemmt, nummeriert und katalogisiert, gereinigt und restauriert, originalgetreu zusammengesetzt und auf einen neuen Träger aufgebracht. Die Wahl für den neuen Träger fiel auf eine in Wabentechnik gefertigte, daher relativ leichte Aluminiumplatte in elliptischer Form. Die fachgerechte Ausführung der Arbeit lag in den Händen des Fliesen-, Platten- und Mosaikleger-, Betonstein- und Terrazzoherstellermeisters  Edwin Reis aus Tholey. Die elliptische Platte mit dem Mosaik des Erzengel Michaels wurde an jener Stelle der Schulfassade angebracht, an der das Mosaik von Herbert Strässer ursprünglich eingelassen war.

Zahlreiche saarländische Schulgebäude, die in den 1950er und 1960er Jahren errichtet wurden, sind durch künstlerisch gestaltete Mosaike oder Sgraffitos an ihren Fassaden ausgezeichnet. Durch die Dämmung von Außenwänden im Zusammenhang mit der energetischen Aufrüstung öffentlicher Gebäude stellt sich zunehmend die Frage nach dem Umgang mit diesen Wandgestaltungen. An der Lebacher Grundschule St. Michael wurde eine Lösung gefunden, die als vorbildlich gelten kann.

Bibliografie

  • Jo Enzweiler (Hg.): Kunst im öffentlichen Raum, Saarland. Band 3, Landkreis Saarlouis nach 1945. Aufsätze und Bestandsaufnahme. Saarbrücken 2009
  • Astrid Dörr: Das Puzzle neu zusammengesetzt. Mosaik der Grundschule St. Michael in Lebach restauriert. In: Saarbrücker Zeitung, Nr. 266, 16.November 2010, S. C4

Oranna Dimmig