Institut für aktuelle Kunst

Volker Scheiblich, 1996 beim Aufbau der "Kistenbewohner" in der Stadtgalerie Saarbrücken. Abbildung aus: coop 14/7. 14 Künstler in 7 Räumen, Saarländischer Künstlerbund, Saarbrücken 1996 (Foto: Wolfgang Klauke)
Volker Scheiblich, beim Zeichnen. Abbildung aus: Saarbrücker Zeitung, Nr. 249, 26.10.2000, Lokalteil St. Ingbert, Seite L 2 (Foto: Dillmann)
Landschaft, 1984, Aquarell, Deckfarben, 6,5 x 18,4 cm. Foto: Archiv Scheiblich
Landschaft, 1984, Radierung und Kaltnadel, 8,5 x 20,4 cm. Foto: Archiv Scheiblich
Landschaft, 1984, Radierung, 15,5 x 20 cm. Foto: Archiv Scheiblich
Landschaft II, 1984, Radierung, 21,5 x 30 cm. Foto: Archiv Scheiblich
"Statt Blumen", 1990, Mischtechnik, 100 x 70 cm. Abbildung aus Nicole Nix: Standorte. Vier Künstler im Landkreis Neunkirchen. Volker Scheiblich. Neunkirchen 1993 (Foto: Carsten Clüsserath †)
"Kopfzeichen im Gebälk", 1991, Mischtechnik auf Papier, 100 x 70 cm. Abbildung aus Nicole Nix: Standorte. Vier Künstler im Landkreis Neunkirchen. Volker Scheiblich. Neunkirchen 1993 (Foto: Carsten Clüsserath †)
"Pietà", 1991, Mischtechnik auf Papier, 100 x 70 cm. Abbildung aus Nicole Nix: Standorte. Vier Künstler im Landkreis Neunkirchen. Volker Scheiblich. Neunkirchen 1993 (Foto: Carsten Clüsserath †)
"Vom Kreuz aus - Großes T", 1991, Mischtechnik, 100 x 70 cm. Abbildung aus Nicole Nix: Standorte. Vier Künstler im Landkreis Neunkirchen. Volker Scheiblich. Neunkirchen 1993 (Foto: Carsten Clüsserath †)
"Segnung", 1991, Mischtechnik, 100 x 70 cm. Abbildung aus Nicole Nix: Standorte. Vier Künstler im Landkreis Neunkirchen. Volker Scheiblich. Neunkirchen 1993 (Foto: Carsten Clüsserath †)
"Majestas Graffiti", 1991, Mischtechnik, 100 x 70 cm. Abbildung aus Nicole Nix: Standorte. Vier Künstler im Landkreis Neunkirchen. Volker Scheiblich. Neunkirchen 1993 (Foto: Carsten Clüsserath †)
"Kistenbewohner", 1992-1996, 53 Stelen, verschiedene Materialien, Holz, bis 135 cm hoch. Abbildung aus: coop 14/7. 14 Künstler in 7 Räumen, Saarländischer Künstlerbund, Saarbrücken 1996 (Foto: Wolfgang Klauke)
"Kistenbewohner", Einzelfigur. Abbildung aus: coop 14/7. 14 Künstler in 7 Räumen, Saarländischer Künstlerbund, Saarbrücken 1996 (Foto: Wolfgang Klauke)
ohne Titel, 2000, Mischtechnik, ca. 29 x 21 cm. Abbildung aus: Einladungskarte zu der Ausstellung "Volker Scheiblich - Arbeiten der letzten Zeit", Kunstverein im Alten Schloss, Dillingen, 2003
ohne Titel, 2000, Mischtechnik, ca. 29 x 21 cm. Abbildung aus: Einladungskarte zu der Ausstellung "Volker Scheiblich - Arbeiten der letzten Zeit", Kunstverein im Alten Schloss, Dillingen, 2003
"Südlicher Siedler", 2008/09, Mischtechnik auf Papier, ca. 29 x 21 cm. Foto: Archiv Scheiblich
"Ungerade 4 - Q", 2008/09, Mischtechnik auf Papier, ca. 29 x 21 cm. Foto: Archiv Scheiblich

Scheiblich, Volker

Maler
geboren 1953 in Ottweiler/Saar
lebt und arbeitet in St. Ingbert
Kategorien: Malerei, Grafik

Künstler und Werk

Volker Scheiblich wurde 1953 in Ottweiler/Saar geboren. Er studierte von 1975 bis 1981 an der Universität Mainz Kunst und Kunstgeschichte. Scheiblich arbeitet als Künstler und Kunsterzieher. Die Freude am Malen begleitet ihn seit seiner Kindheit.

Seine künstlerische Laufbahn beginnt eigentlich schon während seiner Studienzeit, in die auch die ersten Ausstellungen gehören. Es entstehen neben Landschafts- und Objektzeichnungen auch Stilleben und Batiken. In den späten 1970er Jahren wandte er sich nach diesen Anfängen dem Figürlichen zu. Sein Gegenstand ist der Mensch.

Volker Scheiblich bringt die Bilder unmittelbar ohne Skizzen und Vorstufen auf den Malgrund. Er hat lediglich eine ungefähre Vorstellung von dem, was entstehen soll. Nach und nach  entwickelt sich eine Bildlösung. Sie geht von einer Grobform aus und ist vollendet, wenn Inhalt und Form stimmen.

Ursprünglich führte Volker Scheiblich seine Zeichnungen in Schwarz-Weiß aus und begründete dies mit der gefühlsmäßigen Ablehnung aller Farbtheorien. Heute bedient er sich der unterschiedlichsten Materialien für seine bildnerische Gestaltung. Er nennt die entstehenden Arbeiten Mischtechniken. Ein Gemisch aus Asche und Kleister bildet die Fläche und ist Ansatzpunkt für die figurative Gestaltung. Andere Materialien wie Blei-, Bunt- und Wachsstifte, aber auch Wasserfarbe, Kugelschreiber - überhaupt alles, was Spuren und Linien hinterlässt, wird eingesetzt. Er macht Abfall, Fundstücke, Weggeworfenes für seine Arbeiten fruchtbar. Er kann alles gebrauchen und sucht den Widerstand im Material. Die dialektische Synthese zwischen kulturell etablierten und nicht etablierten Stoffen, zwischen Farbe und Fundstück liefert Volker Scheiblich ein unwiderstehliches Angebot für seine Bilder. Eingetrübte Farben und immer wieder Schwarz sind Ausdrucksträger direkter Lebens- und Malimpulse.

Seine Arbeiten geben Bildern aus den Tiefen des Unbewussten sichtbaren Ausdruck. Sie treten in Opposition zu Tendenzen rationaler und geometrischer Formgebung. Die Themen resultieren aus der Zerrissenheit und Widersprüchlichkeit des Menschen, der das Leid, das er verursacht, zu beseitigen und zu lindern sucht. Die Ausformung, der aus solchen Quellen fließenden Expressivität, gibt der bildnerischen Gestaltung Leben und Kraft. Sie schlägt sich in emotionalen Ausdrucksgesten nieder, bleibt beim figürlichen Sujet und behauptet sich in der Bildorganisation.

Die Gestalten sind eine Versammlung von Figuren und Köpfen, Einarmigen und Krummbeinigen. Neben schemenhaften Strichmännchen wuchern anatomische Fragmente. Phallische Gebilde recken und krümmen sich neben der psychisch und physisch gebeutelten Kreatur. Die Arbeiten transportieren Inhalte. Immer geschieht etwas. Dunkelräume stürzen auf die Figuren ein. Verschiedene räumliche und inhaltliche Darstellungsebenen sind verknüpft. Dieses gleichzeitige Aufzeigen mehrerer Aspekte ist beklemmend, erzeugt Irritationen und übersteigt die Vorstellungskraft. Auf den Bildern werfen Menschen ihre Schatten. Es passiert etwas, das ernsthaft zu betrachten ist. Dieses Schattenreich zeigt eigentlich eine verborgene Seite des Lebens. Das Bild ist Ausdruck einer inneren Befindlichkeit. Es ist die kreative Umsetzung einer subjektiven Welterfahrung, die das Sein des Menschen und dessen Bedrohung durch seinesgleichen reflektiert.

In den 1980er Jahren entstehen kleinformatige, ausgewogene Landschaftsbilder. Die im Atelier entstehenden Zeichnungen fußen auf Volker Scheiblichs eigenen Naturbetrachtungen. Es sind Einzelmotive, die er für seine Auseinandersetzung mit der Natur fruchtbar macht. Die menschliche Existenz steht in keiner vordergründigen Beziehung zu seiner Darstellung. Eine Reihe monochromer fein empfundener Blätter sind das Ergebnis.

Die Bilder, die Volker Scheiblich zeigt, sind selten geworden, aber noch vorhanden. Er fragt sich: "Wie lange kann es das noch geben?" Er vermeidet Darstellungen für ihn unerfreulicher Sachverhalte, bringt aber dennoch in seinen Zeichnungen die Verletzung der Natur subtil zum Ausdruck, Er will "...eine dialektische Betrachtung" seiner Landschaften. Es ist eine vordergründig intakte Natur, der sich aus irgendeinem Winkel die Bedrohung nähert. Die Objektkunst Volker Scheiblichs besteht hauptsächlich aus aufrecht stehenden Figuren, die frontal ausgerichtet sind. Sie sind aus allerhand abgelegten Materialien und Fundstücken gefertigt. Die Physiognomie, der rundlichen, greulichen und furchteinflößenden Köpfchen wirkt bedrohlich, mutet archaisch an. Diese grotesken Figuren zeigen in ihrer gespenstischen Hintergründigkeit in Abgründe, die kein Ende finden.

Mit dem "Stelenwald" sind die plastischen Arbeiten Volker Scheiblichs 1996 erstmalig der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden. In dem Arbeitsbuch "Kistenbewohner", einer Sammlung von Fragmenten, Notizen, Skizzen, Collagen und anderem mehr, hat er sich dem Thema der Stele genähert. Er schuf einen Stelenwald aus 53 Einzelstücken. Sie bestehen aus verschiedenen Materialien und Holz und erreichen eine Höhe bis zu 1,35 m. In ihren figurativen Elementen ist die anthropogene Herleitung der Stele mitgedacht. Die Stelen bilden ein Ensemble und sind frontal präsentiert. Diese Anordnung ermöglicht die direkte Begegnung zwischen Werk und Betrachter. Eine quadratische Holzplinthe dient der Befestigung der aufrechtstehenden Flachkörper aus Holz, auf denen die Köpfe mit ihren abartigen, ungewöhnlichen Gesichtern, der "Kistenbewohner" sitzen.

In dem Arbeitsbuch "Kistenbewohner" geht Volker Scheiblich näher auf den Themenbereich der Stelen ein: "Sind sie gereihte Trophäen, verharrend, körperlos, mit offenen oder geschlossenen Mündern, Getränken fern, die sie stets nähren sollten? Einige werden draußen bleiben, aber immer mehr werden es sein, die sich dort angekommen wähnen..."

Isolde Köhler-Schommer

Biografie

  • 1953
    in Ottweiler/Saar geboren
  • 1975-1981
    Studium der Bildenden Kunst und Kunstgeschichte an derJohannes-Gutenberg-Universität zu Mainz
  • 1977
    Stipendium Zeichnen/Graphik der Universität Mainz
  • 1981
    1. Staatsexamen für das Lehramt an Höheren Schulen
  • 1982
    Studienreferendar in Kaiserslautern
  • 1983
    2. Staatsexamen für das Lehramt an Höheren Schulen
  • 1985
    Stipendium des Kultusministers des Saarlandes für einen dreimonatigen Aufenthalt in der Casa Baldi Olevano Italien
  • Seit 1985
    Kunsterzieher am Gymnasium Johanneum in Homburg
  • Förderpreis der Saar-Ferngas AG
  • 1988
    1. Preis des Salon de Printemps, Luxemburg
  • Volker Scheiblich lebt und arbeitet in St. Ingbert

Einzelausstellungen

  • 1975
    Universität Homburg, Haemastosiologie
  • 1979
    Galerie Weinand-Bessoth, Saarbrücken
  • 1981
    Galerie Weinand-Bessoth, Saarbrücken
  • 1985
    "Mischtechniken, Plastische Objekte", Galerie Weinand-Bessoth, Saarbrücken
  • 1986
    Galerie im Hof, St.Wendel
  • 1987
    Galerie Kaleidoskop, Trier
  • 1999
    "'In M' - Mischtechniken - 1997 bis 1999", Rathausgalerie, St.Ingbert
  • 2001
    "Mischtechniken", Galerie im Saarländischen Künstlerhaus, Saarbrücken
  • 2003
    "Arbeiten der letzten Zeit", Kunstverein im Alten Schloss, Dillingen

Ausstellungsbeteiligungen

  • 1975
    Albert Schweitzer Gymnasium, Neunkirchen
  • 1978
    "Graphik aus Mainz", Galerie Weinand-Bessoth, Saarbrücken
  • 1979
    "4 x 5 Tage", Saarland Museum, Saarbrücken, Moderne Galerie
  • 1980
    Stadtmuseum Homburg/Saar
  • Universität Mainz
  • "Junge Grafiker aus dem Saarland", Ständige Vertretung des Saarlandes, Bonn
  • Kunstmarkt Göttingen
  • 1981
    Edition Monika Beck, Homburg-Schwarzenacker
  • I. Triennale für zeitgenössische Bibliophilie, Frankfurter Buchmesse
  • Kunstsituation Saar, Stadthalle Dillingen
  • Galerie Weinand-Bessoth, Saarbrücken
  • 1982
    Kunstsituation Saar, Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl
  • 1984
    Städtisches Museum Simeonstift Trier, Ramboux-Preis
  • "Accrochage", Galerie im Zwinger, St.Wendel
  • 1985
    Saarländischer Künstlerbund im Saarländischen Künstlerhaus, Saarbrücken
  • "Accrochage", Galerie im Zwinger, St. Wendel
  • 1986
    "Zugehend auf eine Biennale des Friedens", Kunsthaus und Kunstverein Hamburg
  • "Saar Ferngas- Förderpreis Junge Kunst 1986", Studiogalerie des Saarland Museums, Saarbrücken
  • "U.E.B.E.R.Z.E.I.T.", Zehn Jahre Galerie im Zwinger, Künstlerforum und Kunstverein e.V., St. Wendel
  • Saarländischer Künstlerbund, Stadtgalerie Saarbrücken
  • 1987
    Saarländischer Künstlerbund im Spitäle Würzburg
  • Kunstverein Neustadt/Weinstrasse
  • Landeskunstausstellung "Kunst Szene Saar", Moderne Galerie, Saarbrücken
  • "Bilder für Afrika", Galerie im Zwinger, St.Wendel
  • 1988
    Tuchfabrik, Trier
  • Preisträger des "Salon de Printemps 88", Stadttheater Luxemburg
  • Kapuzinertheater Luxemburg
  • Pfalzgalerie Kaiserslautern
  • "Saar-Ferngas-Förderpreis Junge Kunst 1988", Saarländischer Künstlerbund, Stadtgalerie, Saarbrücken
  • 1989
    "Inwendig voller Figur", Castelfranco, Veneto
  • "Kunst Szene Saar", Landeskunstausstellung, Bürgerhaus Neunkirchen
  • "Accrochage", Galerie im Zwinger, St. Wendel
  • 1990
    "Arbeiten auf Papier", Mia-Münster-Haus, St.Wendel
  • Goethe-Institut, Nancy
  • Saarländischer Künstlerbund, Stadtgalerie, Saarbrücken
  • 1991
    "Le Mot et l´Image", Fondation Deutsch, Lausanne
  • "Kunst Szene Saar", Landeskunstausstellung, Moderne Galerie, Saarbrücken
  • Robert Schuman Kunstpreis, Trier 1991
  • 1993
    Vier Künstler im Landkreis Neunkirchen, Museum im Bürgerhaus, Neunkirchen
  • "Kunst Szene Saar", Landeskunstausstellung, Museum Saarlouis
  • 1994
    Landeszentralbank in Rheinland-Pfalz und im Saarland, Mainz
  • Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken
  • "Wort Bild", Galerie im Zwinger, St.Wendel
  • Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken
  • 1995
    "Von Bild zu Bild", Ausstellung in den Räumen von Pro 7 Television, München-Unterföhring
  • "Farbenheit", Saarländischer Künstlerbund, Stadtgalerie, Saarbrücken
  • "Standortbestimmungen", Galerie im Museum Bürgerhaus, Neunkirchen
  • "Künstlerbücher", Saarländische Universitäts- und Landesbibliothek, Saarbrücken
  • "Kunst Szene Saar", Landeskunstausstellung, Moderne Galerie, Saarbrücken
  • 1996
    "coop 14/7", Saarländischer Künstlerbund, Stadtgalerie, Saarbrücken
  • "Kunst Szene Saar", Landeskunstausstellung, Museum St. Ingbert
  • 1997
    "pro viele", Saarländischer Künstlerbund, Stadtgalerie, Saarbrücken
  • 2000
    "Positionen der Zeichnung im Saarland", Stiftung Demokratie Saarland, Saarbrücken
  • "Wort, Bild 2-000, commun", Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken
  • "Kunstszene Saar - Visionen - 2000"; Landeskunstausstellung, Saarland Museum, Saarbrücken
  • 2001
    "am grün fehlt es ja nicht", Saarländischer Künstlerbund, Stadtgalerie, Saarbrücken
  • 2004
    "Kunstszene Saar - Im Augenblick", Saarland Museum, Saarbrücken
  • 2005
    "Postalisch", Galerie Wenighof, Zürich
  • Forum Vebikus, Schaffhausen
  • Cubus Kunsthalle, Duisburg
  • Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken
  • Kulturverband Favoriten, Wien
  • 2006
    "Portrait", Kutscherhaus, Recklinghausen
  • 2007
    "Zeitsprung", Saarländischer Künstlerbund, Stadtgalerie, Saarbrücken
  • 2008
    "Dein Land macht Kunst", Landeskunstausstellung, Stadtgalerie, Saarbrücken
  • 2009
    "Rendez-vous der Künstler", Deutsche Radio Philharmonie, Saarbrücken - Kaiserslautern, Funkhaus Halberg, Saarbrücken
  • "Art Venture", Städtische Galerie Bydgoszcz, Polen
  • "referenzen", Saarländischer Künstlerbund, Stadtgalerie Saarbrücken (K)
  • 2010
    "angezettelt!" 25 Jahre Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken
  • 2012
    "Ein Fest. Eine Ausstellung des Saarländischen Künstlerbundes anlässlich seines 90jährigen Bestehens", Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken

Bibliografie: Monografien

  • Nicole Nix: Standorte. Vier Künstler im Landkreis Neunkirchen. Volker Scheiblich. Neunkirchen 1993
  • Volker Scheiblich Mischtechniken. Volker Scheiblich im Gespräch mit Ingeborg Koch-Haag, Saarländisches Künstlerhaus Saarbrücken. Saarbrücken 2001

Bibliografie: Sammelschriften

  • Kunstsituation Saar, Saarbrücken 1982
  • Accrochage, Galerie im Zwinger, Künstlereigenes Forum, St. Wendel 1984
  • Hans-Jürgen Ecker (Hg.): Handbuch für den Grafikkäufer. Homburg Schwarzenacker 1985, S. 13, S. 218
  • Accrochage, Galerie im Zwinger, Künstlereigenes Forum, St.Wendel 1985
  • Saarländischer Künstlerbund Saarbrücken 1985, S. 48-49, S. 68
  • Michael Jähne: Förderpreis Junge Künstler der Saar Ferngas AG. In: Saarheimat, 30. Jg., Heft 9, Saarbrücken 1986, S. 241 f
  • Ingeborg Koch-Haag: Die Saarländische Kunstszene 1961-1986. In: Saarheimat 30. Jg. 30, Heft 12, Saarbrücken 1986, S. 320
  • Überzeit. Galerie im Zwinger. St.Wendel 1987, S. 58-61
  • Kunstszene Saar Landeskunstausstellung 1987. Moderne Galerie des Saarland Museums, Saarbrücken 1987
  • Bilder für Afrika, o. O. 1987
  • Saarländischer Künstlerbund. Stadtgalerie Saarbrücken, Saarbrücken 1988
  • Kultusministerium des Saarlandes (Hg.): Inwendig voller Figur. Saarbrücken 1988
  • Stadtgalerie Saarbrücken (Hg.): Ein Künstlerbuch saarländischer Künstler. Saarbrücken 1988
  • KunstszeneSaar Landeskunstausstellung 1989. Bürgerhaus Neunkirchen. Neunkirchen 1989, S. 82 f
  • Cornelieke Lagerwaard (Hg.): Arbeiten auf Papier. St.Wendel 1990, S. 112 f
  • Saarländischer Künstlerbund. Stadtgalerie Saarbrücken. Saarbrücken 1990
  • Kunstszene Saar Landeskunstausstellung 1991. Saarbrücken 1991, S. 8 f
  • Kunstpreis Robert-Schuman 1991, Trier 1991, S. 116, 117
  • Kunstszene Saar Landeskunstausstellung 1993, Saarlouis 1993, S. 88 f
  • Bild Wort - Wort Bild. Ausstellungskatalog Saarländisches Künstlerhaus Saarbrücken und Galerie im Zwinger St. Wendel. Saarbrücken 1994, S. 11, 35
  • Guy Toso (Hg. im Auftrag von Pro Sieben Television): Von Bild zu Bild. o.O. 1995
  • Landeskunstausstellung 1995. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft, Saarbrücken 1995, S. 108 f
  • Farbenheit. Saarländischer Künstlerbund. Stadtgalerie Saarbrücken. Saarbrücken 1995
  • coop 14/7, 14 Künstler in 7 Räumen, Saarländischer Künstlerbund, Saarbrücken 1996
  • Kunstszene Saar Landeskunstausstellung 1997. Albert-Weisgerber-Stiftung Museum St. Ingbert. St. Ingbert 1997, S. 116
  • proviele. Aktuelle Positionen im Saarländischen Künstlerbund. Saarbrücken 1998
  • Kunst-Bau. Kunstsammlung der Landeszentralbank in Rheinland-Pfalz und im Saarland, Hauptstelle Saarbrücken, Saarbrücken 2000, S. 121, S. 139
  • Kunstszene Saar - Visionen 2000. Künstlerische Positionen am Beginn des 21. Jahrhunderts. Saarbrücken 2000, S. 190 f
  • Stiftung Demokratie Saarland (Hg.): Positionen der Zeichnung im Saarland. Saarbrücken 2000, S. 18
  • Bild Wort - Wort Bild. Commun. Hg. vom Saarländischen Künstlerhaus Saarbrücken. Ausstellungskatalog Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler e.V. Saarbrücken 2000, S. 72 f
  • Stadt Ottweiler (Hg.): Von der Burg zum Bürgertum, Ottweiler 2000, S. 34 f
  • Am grün fehlt es ja nicht. Saarländischer Künstlerbund. Saarbrücken 2001
  • Kreissparkasse Saarpfalz (Hg.): Kunstkalender 2002
  • Ralph Melcher (Hg.): Kunstszene Saar. Im Augenblick. Saarbrücken 2004, S. 246 f
  • Zeitsprung. 85 Jahre Saarländischer Künstlerbund. Saarbrücken 2007, S. 115 f
  • Rendez-vous der Künstler. Deutsche Radio Philharmonie, Saarbrücken Kaiserslautern 2009, S. 34, S. 143
  • referenzen. Saarländischer Künstlerbund 2009. Mit einem Beitrag von Ernest W. Uthemann. Saarbrücken 2009
  • Ein Fest. Eine Ausstellung des Saarländischen Künstlerbundes anlässlich seines 90jährigen Bestehens. Saarländisches Künstlerhaus. Saarbrücken 2012, S. 79. Mit einem Beitrag von Matthias Bunge: "Eigentlich gehört hier was Gemaltes hin.", S. 6-9

Quelle

  • Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Archiv, Bestand: Scheiblich, Volker (Dossier 909)

Redaktion: Isolde Köhler-Schommer, Oranna Dimmig