Institut für aktuelle Kunst

Fritz Berberich im Atelier. Foto: Dillmann
Holzsammlerin, 1932, Öl auf Leinwand, 61 x 46 cm. Foto: Archiv Berberich
Bildnis der Schwester, 1934, Tempera auf Leinwand, 69 x 44 cm. Foto: Archiv Berberich
Landschaft Schnappach, 1934, Tuschezeichnung, Rohrfeder, 33 x 46 cm. Foto: Archiv Berberich
Selbstbildnis mit Hut, 1938, Pastell auf Papier, 29 x 28 cm. Foto: Archiv Berberich
Aktstudie, um 1938, Pastellzeichnung, 29 x 48,5 cm. Foto: Archiv Berberich
Kohlenschlepper, 1941, Tusche auf Papier, 20,5 x 20,5 cm. Abbildung aus: Fritz Berberich - Reisebilder. St. Wendel 1995, S. 13
Mühle bei Toulouse, 1944, Aquarell, 23,5 x 29 cm. Abbildung aus: Fritz Berberich - Reisebilder. St. Wendel 1995, S. 33
Mädchen auf Gartenstuhl, 1947, Eitempera auf Leinwand, 71 x 52 cm. Foto: Archiv Berberich
Femme et Pierrot, 1948, Öl auf Leinwand, 73 x 93 cm. Foto: Archiv Berberich
Quiberon, Straßenszene, 1949, Öl auf Holz, 50 x 58 cm. Foto: Archiv Berberich
Bretagne, 1949, Tuschezeichnung, Rohrfeder, 20 x 30 cm. Foto: Archiv Berberich
Straßenmusikanten, 1956, Eitempera auf Leinwand, 100 x 73 cm. Foto: Archiv Berberich
Triptychon, Madonna hinter Stacheldraht, 1956, Öl auf Leinwand, 112 x 70 cm, Öl auf Hartfaser, 112 x 150 cm, Öl auf Leinwand, 112 x 70 cm. Foto: Archiv Berberich
Pieta, 1960, farbiges Bleiglasfenster, 250 x 264 cm, Mathildenstift, St. Ingbert, Aufenthaltsraum. Foto: Archiv Berberich
Platz am Mühleck, 1962, Mosaik, 318 x 239 cm, Wandbild, Südschule, St. Ingbert. Foto: Archiv Berberich
Geschichte von St. Ingbert, 1965, Eitempera auf Holz, 300 x 380 cm, Wandbild, Mühlwaldschule, St. Ingbert. Foto: Institut für aktuelle Kunst
Mühleck, aus der Serie Mühleck, St. Ingbert, 1967, Eitempera auf Sperrholz, 86 x 109 cm. Foto: Archiv Berberich
Jugend im Walde, 1964, Eitemepra, 71 x 59 cm. Foto: Archiv Berberich
Alpenveilchen, 1968, Öl auf Leinwand, 84 x 54 cm. Foto: Archiv Berberich
Banyuls, Südfrankreich, 1970, Eitempera auf Leinwand, 33 x 44 cm. Foto: Archiv Berberich
Banyuls, Südfrankreich, 1970, Eitempera auf Leinwand, 33 x 44 cm. Foto: Archiv Berberich
Industrie, 1972, Eitempera auf Holz, 260 x 400 cm, Wandbild, Rathaus, St. Ingbert, Eingangshalle. Foto: Archiv Berberich
Spaziergänger im Wald, 1989, Tempera auf Leinwand, 115 x 125 cm. Foto: Archiv Berberich
Spanien, aus der Mappe: Spanische Impressionen, 1990, Tuschezeichnung, Rohrfeder, 21 x 23 cm. Foto: Archiv Berberich

Berberich, Fritz

Maler
geboren 1909 in Sulzbach-Schnappach/Saar
gestorben 1990 in Sulzbach-Schnappach/Saar
Kategorien: Malerei, Kunst im öffentlichen Raum

Künstler und Werk

Im Jahre 1909 erblickte Fritz Berberich in Schnappach, einem Bergarbeiterdorf, das Licht der Welt. Hier wuchs er als Sohn eines Bergmanns auf, hier verbrachte er den größten Teil seines Lebens und mit diesem Ort sollte er zeit seines Lebens eng verbunden bleiben.

Als Fritz Berberich im Alter von etwa 20 Jahren ernsthaft anfing, sich mit der Malerei auseinanderzusetzen, wusste er nur, dass er gerne Maler werden würde. Er wusste aber auch, dass dieser Wunsch im Grunde illusorisch war, da es seinerzeit in Schnappach, damals ein Stadtteil von St. Ingbert, nämlich üblich und unumgänglich war, dass die Söhne gleich nach der Volksschule mit dem Vater "untertage" gingen, in das Bergwerk einfuhren, um mit ihrer Arbeit zum Familienunterhalt beizutragen. Das war der vorgezeichnete Weg.

Berberich wollte sein Leben jedoch anders gestalten. Da der Berufswunsch Maler alles andere als einfach durchzusetzen und zu erreichen war, versuchte er es zunächst mit dem Erlernen eines praktischen Berufs. Mit der Absolvierung einer kaufmännischen Lehre in einer Sulzbacher Eisenhandlung und dem kurzzeitigen Besuch der Klasse für Gebrauchsgrafik an der Kunst- und Kunstgewerbeschule in Saarbrücken 1932 (den Besuch der Klasse für freie Malerei erlaubte der Vater nicht) setzte Berberich die ersten, noch zögernden Schritte, den vorgezeichneten Weg zu verlassen.

Berberich fand damals Verständnis und Unterstützung bei dem Maler Fritz Zolnhofer, der in Schnappach wohnte.

Im Jahre 1934 gelang es Zolnhofer sogar, dass Berberich sich als Gast des Saarländischen Künstlerbundes an der Ausstellung "Bildende Künstler an der Saar" in Berlin beteiligen konnte. Der Ankauf eines seiner Bilder durch die Reichsregierung brachte erste Anerkennung und das Startkapital für den erneuten Besuch der Kunstschule. Nach dem Tod des Vaters 1934 schrieb sich Berberich wiederum an der Schule für Kunst und Kunstgewerbe in Saarbrücken ein, dieses Mal in der ersehnten Klasse für Malerei bei Oskar Trepte. Bei Trepte, der ihn durch die Tektonik und Ausdruckskraft seiner Bilder sehr beeindruckte, festigte sich Berberichs realistisches Kunstkonzept.

Doch schon vor dem Eintritt in die Malklasse bei Trepte hatte Berberich Bilder gemalt, mit denen er bereits eine erstaunliche bildnerische Qualität erreicht hatte. Er malte in expressionistischer Manier, aber vor allem auch in der Art der Neuen Sachlichkeit. Das Menschenbild, das Porträt, war ein wichtiges Thema, mit dem er sich in seiner Kunst auseinandersetzte. Aber auch mit den Themen Landschaft und Stillleben setzte er sich intensiv auseinander, und zwar sowohl in Aquarelltechnik und Öl als auch in Zeichnung, sei es Tusche mit Rohrfeder, sei es Pastellkreide.

Im Jahre 1936 wechselte Berberich an die Kunstakademie nach München.

Der Wechsel ergab sich zwangsläufig, da die Schule für Kunst und Kunstgewerbe in Saarbrücken im Jahre 1936, nach der Rückgliederung des Saarlands in das Reich, geschlossen wurde. Als Berberich ein bescheidenes Stipendium erhielt, gab es nur diesen einen Weg, nach München nämlich, und zwar in die Klasse für Malerei bei Karl Caspar, bei dem Zolnhofer in den 1920er Jahren Meisterschüler gewesen war. Caspar war ein Vertreter der expressionistischen Kunst und Berberich, obwohl er sich in seiner Kunst noch weitgehend an dem Konzept der Neuen Sachlichkeit orientierte, fühlte sich in dieser Umgebung dennoch sehr wohl.

Nach einer gewissen Zeit vollzog sich in München dann ein Übergangsprozess in Berberichs Schaffen. Er begann sich allmählich aus der realistischen Sicht der Dinge zu lösen und seine Arbeitsweise nach und nach an Prinzipien der expressionistischen Kunst auszurichten. Dieser Übergangsprozess war folgerichtig, aber auch sehr bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass Adolf Ziegler, einer der bekanntesten Vertreter der realistischen Kunst – bekannt auch als Organisator der Ausstellung "Entartete Kunst" – in unmittelbarer Nähe zu Caspars Klasse als Professor für Malerei lehrte. Berberich hätte sich ihm und der Kunstauffassung des Nationalsozialismus anschließen können, stattdessen aber wählte er den Weg in das expressionistisch-impressionistische Experimentierfeld.

Anfang 1938 wurde Berberichs Lehrer Karl Caspar, von dem 1937 einige Werke auf der Ausstellung "Entartete Kunst" gezeigt wurden, die Professur entzogen. Nach Auflösung der Caspar-Klasse kehrte Fritz Berberich nach Schnappach zurück, wo er bis zu seiner Einberufung in die Wehrmacht 1940 als freischaffender Künstler lebte.

An Berberichs ersten Einsatzorten in Russland war an Kunst kaum zu denken. Erst nach seiner Verlegung nach Südfrankreich, wo es keine nennenswerten Kriegsgeschehnisse mehr gab, fand er – im mediterranen Licht gewissermaßen auf den Spuren seiner verehrten Vorbilder Matisse und Cezanne wandelnd – Gelegenheit, sich mit Kunst zu befassen. Hier entstand eine Reihe von Aquarellen, die in ihrer schwungvollen Pinselführung und ihrer hellen und intensiven Farbgebung Berberichs Begeisterung für die südfranzösische Landschaft und das südliche Licht zum Ausdruck bringen.

Während der Kriegsgefangenschaft fertigte Fritz Berberich auf Briefbogenpapier des Lagerkommandanten in Tusche, Tinte und Pastellkreide eine Anzahl kleiner expressiver Skizzen und Zeichnungen religiösen Inhalts an. Mit den gewählten Themen wollte er allerdings weniger das religiöse Bewusstsein in den Vordergrund stellen, als vielmehr den Zeitbezug herstellen. Das Programm dieser "Kleinen Bilder" muss im Prinzip als politische Metapher gedeutet werden. Die Skizzen und Zeichnungen konfrontieren den Betrachter mit den ewigen Themen der Menschheitsgeschichte, wie Verrat (Petrus’ Verleugnung), Ausgeliefertsein (Ecce homo), Folter (Hl. Sebastian), Angst, unerwartete Hoffnung (Emmausthema), soziales Engagement (Samariterthema) etc., Themen, die in kaum einer Zeit so furchtbar aktuell waren wie in dieser apokalyptischen Epoche der europäischen Geschichte.

Nach seiner Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft kehrte Berberich in die saarländische Heimat zurück. In der neu sich formierenden, dynamischen und über die Grenzen hinaus expandierenden Kultur- und Kunstszene zählte er von Anfang an zu den Vertretern der jungen saarländischen Kunst.

Die Kulturoffensive, mit der die französische Militärregierung die Bevölkerung des Saarlandes an Frankreich zu binden versuchte, kam auch den Künstlern zugute. Stipendien eröffneten den Weg nach Frankreich, Berberich konnte zu Studien- und Arbeitsaufenthalten nach Paris (1947), Südfrankreich (1948) und in die Bretagne (1949) reisen. 1948 folgte die erste Einzelausstellung in Schnappach, seit 1949 war Fritz Berberich an Ausstellungen saarländischer Künstler in Paris beteiligt. 1950 erhielt er die Gelegenheit, einige Semester an der Grande Chaumière in der französischen Hauptstadt zu studieren. Mit seiner Heirat und der Geburt der Tochter wurde in den 1950er Jahren auch sein Privatleben von entscheidenden Veränderungen geprägt.

Sein malerisches Werk umfasste die klassischen Themenbereiche wie Straßenszenen, Porträts, Landschaften und Stillleben. Aber auch im Bereich der religiösen Thematik konzipierte Berberich beeindruckende Bildformen und erreichte in der abstrakten Kunst überzeugende Ergebnisse, obwohl er die Abstraktion nie als seine Domäne aufzufassen vermochte. Hinzu kamen zahlreiche Aufträge für Kunst am Bau, hier sind vor allem Glasfenster und Wandmosaike zu nennen.

Den Höhepunkt seiner Laufbahn als Künstler erlebte Fritz Berberich mit der Verleihung des  Albert-Weisgerber-Preises der Stadt St. Ingbert im Jahre 1964.

Am Übergang von den 1950er zu den 1960er Jahren konnte man erneut beobachten, dass sich in Berberichs Kunstauffassung eine Veränderung anbahnte. Der kubistische Formkanon begann allmählich, seiner Bildstruktur zunehmend eine feste, tektonisch geprägte Struktur zu verleihen. Diese Formsprache prägte und dominierte sein Schaffen der 1960er und 1970er Jahre, ja auch noch bis in die 1980er Jahre, als sich seine Bildstruktur allmählich wieder auflockerte und ihre Strenge überwand.

Es zeigten sich aber auch zunehmend Irritationen und Unsicherheiten in seinem Schaffen, in seiner Kunst, die nun nicht mehr der Auffassung des Zeitgeistes zu entsprechen schien. Bisweilen zeigte Berberich zwar Bereitschaft, auch dieser Tatsache Rechnung zu tragen, doch seine Lösungsversuche erwiesen sich nicht selten als Kompromisse. Im Prinzip sah er für sich weder die Möglichkeit, noch verspürte er die Notwendigkeit, dem Anspruch des Zeitgeistes uneingeschränkt zu folgen. Dies wurde besonders deutlich in den 1980er Jahren, als die "Jungen Wilden" ihre expressionistische Formsprache in die Öffentlichkeit trugen und von den Medien als Revolutionäre gefeiert wurden. Berberich hatte diese Phase des emotional aufwühlenden‚ "wilden" Expressionismus bereits vor langer Zeit hinter sich gelassen, und so zeigte er auch hier keine Absicht, sich erneut in der Formsprache eines "Fauvismus" zu exponieren.

Progressiv oder konservativ, welche Bedeutung hatte das schon Fritz Berberich sah das Problem zwar, doch er löste es für sich in einer recht souveräner Art und Weise, als er es während eines Interviews in folgender Formulierung vorbrachte: "Ich bin kein Komet, kein Schrittmacher, vielleicht bin ich konservativ, aber ich gehe meinen Weg."

Wie in seinen jungen Jahren unternahm er auch weiterhin und bis zuletzt Reisen an das Mittelmeer, zumeist in Begleitung seiner Frau. "Kunstexpeditionen" nannte er das. Jedes Mal brachte er von dort Mappen mit Aquarellen, Pastellstudien und Tuschezeichnungen mit nach Hause, in denen er diese "Expeditionen" dokumentierte. 

Das war also sein Weg. Berberich ging ihn trotz mancher Irritationen und Verunsicherungen im Grunde konsequent und unbeirrt bis zu seinem Tod: Er starb nach kurzer, schwerer Krankheit im Sommer des Jahres 1990, kurz vor seinem 81. Geburtstag.

Michael Kühr

Biografie

  • 1909
    geboren in Schnappach
  • 1923-27
    Kaufmännische Lehre
  • 1928/29
    Staatliche Schule für Kunst und Kunstgewerbe Saarbrücken, Klasse Gebrauchsgrafik
  • 1934
    Teilnahme an einer Ausstellung des "Bundes bildender Künstler an der Saar" in Berlin
  • 1934-36
    Besuch der Staatlichen Schule für Kunst und Kunstgewerbe Saarbrücken, Klasse Freie Malerei von Prof. Oskar Trepte
  • 1936-38
    Besuch der Akademie der bildenden Künste in München, Klasse von Prof. Karl Casper (zusammen mit Richard Eberle und Helmut Collman)
  • 1940-46
    Kriegsdienst und Gefangenschaft
  • 1946-50
    Reisen nach Paris, Südfrankreich und in die Bretagne
  • seit 1946
    Teilnahme an der Ausstellung des Bundes Bildender Künstler an der Saar
  • 1948
    erste Einzelausstellung in Sulzbach
  • 1950/51
    Stipendium für Paris; Studium in den Ateliers der "Grande Chaumière"
  • 1960
    Austritt aus dem Saarländischen Künstlerbund (aber weiterhin Teilnahme an dessen Ausstellungen), Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Pfälzer Künstler
  • 1964
    Verleihung des Albert-Weisgerber-Preises der Stadt St. Ingbert
  • 1964-89
    Reisen nach Griechenland, Jugoslawien, Tunesien, Spanien u.a.
  • 1964-90
    freischaffend im Saarland
  • 1990
    gestorben in Schnappach

Einzelausstellungen

  • 1948
    Volkshochschule Sulzbach
  • 1965
    "Fritz Berberich: Albert-Weisgerber-Preisträger 1964 - Gemälde, Aquarelle, Pastelle", Kulturhaus St. Ingbert
  • 1970
    Galerie Elitzer, Saarbrücken
  • 1974
    Galerie Elitzer, Saarbrücken
  • 1979
    Saarlandmuseum, Saarbrücken
  • 1980
    Kulturhaus Sulzbach
  • 1984
    "Fritz Berberich, Malerei", Klosterkeller Sulzbach
  • 1989
    "Farbige Kompositionen", Kulturhaus St. Ingbert
  • "Fritz Berberich, Malerei", Salzbrunnenhaus, Sulzbach
  • 1991
    Salzbrunnenhaus, Sulzbach
  • 1994
    "Fritz Berberich 1909-1990", Haus der Familie, Merzig;
  • "Fritz Berberich (1909-1990) - Retrospektive: Das religiöse Werk", Heiliggeistkirche, Speyer
  • 1995
    "Fritz Berberich: Reisebilder - Saarländische Impressionen", Museum St. Wendel
  • "Fritz Berberich - Holzschnitte", Galerie im Hof, St. Wendel
  • 2005
    "Fritz Berberich 1909-1990, Werke und Zeit", Retrospektive, Haus des Künstlers, Sulzbach-Schnappach
  • 2009
    "Berberichs große Passion - ecce homo", Passinonsbilder aus dem Nachlass, Gemälde, Pastellskizzen und Drucke, Nauwieser Neunzehn - Kultur & Werkhof, Saarbrücken;
  • "Fritz Berberich 100 Jahre", Galerie in der AULA Sulzbach, AULA Kulturforum, Sulzbach/Saar
  • 2010
    "100 Jahre Fritz Berberich 1909-2009", Haus der Union Stiftung, Saarbrücken

Ausstellungsbeteiligungen

  • 1934
    "Bildende Künstler an der Saar" (?), Berlin
  • 1936
    "Ausstellung lebender pfälzisch-saarländischer Künstler", Saarbrücken
  • 1938
    "St. Ingberter Maler stellen aus", Luitpoldschule, St. Ingbert
  • 1946
    "1. Kunstausstellung des Bundes bildender Künstler an der Saar", Saarlandmuseum, Saarbrücken
  • 1947
    "2. Kunstausstellung des Bundes bildender Künstler an der Saar", Saarlandmuseum, Saarbrücken
  • "Herbstausstellung des Bundes bildender Künstler an der Saar", Ausstellungshalle, Neunkirchen
  • 1948
    "Frühjahrsausstellung des Bundes bildender Künstler an der Saar", Saarlandmuseum, Saarbrücken
  • 1949
    "Salon d'Art Libre", Paris
  • 1950
    "Salon d'Automne", Grand Palais, Paris; "1. Ausstellung des Bundes bildender Künstler des Saarlandes", Saarlandmuseum, Saarbrücken
  • 1952
    "Herbstausstellung des Bundes bildender Künstler des Saarlandes", Saarlandmuseum, Saarbrücken
  • 1951
    "Jeunes Peintres sarrois", Galerie Saint-Placide, Paris
  • "Herbstausstellung des Bundes bildender Künstler des Saarlandes", Saarlandmuseum, Saarbrücken
  • 1953
    "Herbstausstellung Saarländischer Künstlerbund: Malerei, Plastik, Grafik", Saarländischer Künstlerbund, Saarlandmuseum, Saarbrücken
  • 1954
    "Jahresausstellung des Saarländischen Künstlerbundes", Saarlandmuseum, Saarbrücken
  • 1956
    "Weihnachtsausstellung Saarländischer Künstlerbund", Saarlandmuseum, Saarbrücken
  • 1957
    "Saarländischer Künstlerbund 1922-1957", Saarlandmuseum, Saarbrücken
  • 1958
    "Jahresschau des saarländischen Künstlerbundes", Saarlandmuseum, Saarbrücken
  • 1959
    "Jahresschau des saarländischen Künstlerbundes", Saarlandmuseum, Saarbrücken
  • 1960
    "jahresausstellung 1960 der arbeitsgemeinschaft pfälzer künstler", Kaiserslautern, Pirmasens, Landau
  • 1965
    "Weihnachtsausstellung 1965 - Saarländischen Künstler zeigen Bilder, Keramik, Kunsthandwerk", St. Ingbert
  • 1969
    "saar 69 - malerei/skulptur/grafik", Moderne Galerie des Saarlandmuseum, Saarbrücken; Pfalzgalerie, Kaiserslautern
  • 1972
    "Ausstellung der Arbeitsgemeinschaft Pfälzer Künstler", Pfalzgalerie, Kaiserslautern
  • 1975
    "1. Ausstellung Landesberufsverband Bildender Künstler e.V.", Pfalzgalerie, Kaiserslautern
  • 1979
    "Albert Weisgerber-Preisträger 1958-1979", Galerie im Zwinger, St. Wendel;
  • "Contemporary Art of the Saarland", Loughborough, Leicester
  • 1982
    "60 Jahre Saarländischer Künstlerbund, Geschichte und Gegenwart 1922-1982", Moderne Galerie des Saarlandmuseum, Saarbrücken
  • 1984
    "Kunstbesitz der Stadt St. Ingbert", Rathaus St. Ingbert
  • 2012
    "Saarland Kunst der 50er Jahre", Saarland Museum, Saarbrücken

Werke in Sammlungen

  • Becker-Brauerei St. Ingbert
  • Mittelstadt St. Ingbert
  • Regierung des Saarlandes
  • Saarlandmuseum Saarbrücken
  • Stadt Sulzbach

Werke im öffentlichen Raum

  • Püttlingen, Volksbank
  • St. Ingbert, Bank 1 Saar (ehemalige Volksbank), Mettlacher Mosaik, 2,0 x 3,5 m 
  • Kirkel, Kindergarten, Außenwand
  • St. Ingbert, Elversbergerstraße 90, Kreiskrankenhaus, "Sonnengesang des Hl. Franziskus", Bleiverglasung, 4,50 x 2,50 m
  • St. Ingbert, Annastraße 18, Privathaus, Fassade, Mosaik, 5,00 x 1,00 m 
  • St. Ingbert, Elversbergerstraße 53, Mathildenstift, Fassade, Mosaik und Beton, 2,60 x 0,80 x 0,11 m
  • Sulzbach, Schnappach, Einsegnungshalle, Wandgestaltung "Auferstehung", 1950, Fresko, 2,93 x2,00 m, 1950
  • Sulzbach, Schnappach, Waldschule, 1952
  • Niederwürzbach, evangelische Kirche,  Wandgestaltung, Mosaik, 1955, 3,00 x 1,15 m
  • St. Ingbert, Im Schmelzerwald, Willi-Graf-Schule, Berufsbildungszentrum St. Ingbert, Flur EG, Technisch Gewerbliches BBZ, "Die Lebensalter", 1955/56, Tempera/Spanplatten, 1,70 x 5,10 m
  • St. Wendel, Zum Augenborn 12, Privathaus Fassade, 1955/56, Mosaik, Fenstergitter, Metall, schwarz lackiert, Gartentor, 1955/56, Metall, schwarz lackiert
  • St. Wendel, Kirche, Haupteingang, 1956, Mosaik, Kupfer, Sandstein, ungeschliffene Marmorplatten
  • St. Ingbert, Josefstalerstraße 14, Ev. Jugendheim (ehemalige Synagoge), Außenwand, "Drei Jünglinge im Feuerofen", 1956, ursprünglich Sgraffito, 1983 erneuert in Mosaik, 6,50 x 3,50 m
  • Schnappach, Wolfgang-Krämer-Schule (ehemalige Volksschule), Wandgestaltung "Glasbläser und Bergmann", 1956, Mosaik, 2,75 x 1,25 m
  • St. Ingbert, Albert-Weisgerber-Allee 25, Privathaus, 1958, Mosaik, 4,50 x 1,00 m
  • St. Wendel, Josef-Bruch-Straße 1, Privathaus, Fassade, "Reh", 1958, Mosaik, 2,00 x 1,60 m, "Schwalbe", Mosaik, 0,60 x 0,60 m
  • St. Ingbert, Karl-Uhl-Straße 10, Schillerschule, Lehrerzimmer, "Beruf und Familie", 1960, Tempera/Spanplatten, 0,98 x 6,12 m
  • St. Ingbert, Elversbergerstraße 53, Altersheim Mathildenstift, "Pietà", 1960, Bleiverglasung, 2,64 x 2,50 m, "Mutter und Kind", "Vier Evangelisten", 1960, je 2,64 x 1,64 m, "Kreuzigung", 1960, 4,50 x 1,64 m, "Auferstehung", 1960, 4,50 x 2,40 m
  • Schnappach, evangelische Kirche, Glasfenster "Pelikan", Durchmesser 1,18 m, 2 Glasfriese, ohne Titel, je 4,40 x 0,62 m
  • St. Ingbert, St.-Fidelis-Straße 9, Südschule, Eingangshalle, Wandgestaltung "Platz am Mühleck", 1962, Ausführung aus handgeformten und geschnittenen Platten mit Crauelè-Glasur und Einbrand, 2,39 x 3,18 m
  • St. Ingbert, Am Markt 12, Rathaus, Sitzungssaal, "Dame mit Zigarettenspitze", 1963, Eitempera auf Hartfaser, 0,94 x 0,51 m
  • Friedrichsthal, Edith-Stein-Schule, Pausenhalle, Wandbilder, 1964, Mosaik, 2,00 x 3,73 m, 2,00 x 4,60 m
  • St. Ingbert, Hanspeter-Hellenthal-Straße 68, Mühlwaldschule, Treppenhaus, Erdgeschoss, "Märchen", 1965, Eitempera/Holz, 3,00 x 3,80 m, Treppenhaus, 2. Etage, "Geschichte St. Ingberts", Eitempera/Holz, 1965, 3,00 x 3,80 m
  • Saarbrücken, St. Johann, Ursulinenstraße 8-16, (ehemals Zentralkasse Saarländischer Genossenschaften), Sitzungssaal, 4. Obergeschoss, 2 Wandfriese, 1967, angerührte Trockenfarbe, je 0,80 x 6,10 m
  • Saarbrücken, St. Johann, Habichtsweg 3, Privathaus, "Wir sind nur Gast auf Erden", 1967, Stahl, 0,64 x 1,34 m
  • St. Ingbert, Am Markt 12, Rathaus, Eingangshalle, "Industrie", 1972, Eitempera/Holz, 2,60 x 4,00 m
  • St. Ingbert, Am Markt 6, Stadthalle, 2 Wandfriese, 1979, Kunstharzfarbe mit Blattgold auf Holz, ca. 1,67 x 24,40 m, ca. 1,67 x 6,30 m
  • St. Ingbert, St. Barbarastraße 28, Altersheim St. Barbara, "Abendmahl", 1981, Eitempera/Leinwand, 0,97 x 1,24 m
  • Köllerbach, Volksbank, 2 Wandfriese, "Kreislauf des Geldes", 1982, Eitempera/Leinwand, 0,75 x 3,00 m, ca. 0,75 x 2,95 m
  • Altenkessel, Volksbank, 2 Wandfriese, "Arbeitsleben", 1982, Eitempera/Spanplatten, 0,75 x 3,78 m, 0,75 x 3,00 m
  • St. Ingbert, Christuskirche, Altar, Triptychon, "Abendmahl", "Einzug in Jerusalem", "Judaskuss", 1984, ca. 0,98 x 2,68 m
  • St. Ingbert, Wolfhohlstraße 28, Protestantische Kirchengemeinde Christuskirche, Eingangsbereich, 1984, Öl auf Leinwand, 1,04 x 2,90 m

Bibliografie: Monografien

  • Fritz Berberich. Albert-Weisgerber-Preisträger 1964. Gemälde, Aquarelle, Pastelle. Mit einem Beitrag von Albert Haberer. Ausstellungskatalog St. Ingbert 1965
  • Michael Kühr: Fritz Berberich. Farbige Kompositionen. Ausstellungskatalog St. Ingbert 1989
  • Fritz Berberich. Reisebilder. Saarländische Impressionen. Mit Beiträgen von Katja Hanus und Cornelieke Lagerwaard. Ausstellungskatalog Museum St. Wendel 1995
  • Michael Kühr: Kunst im Brennpunkt der Ereignisse. Zur Kunstgeschichte des Saarlandes. Von Weisgerber bis Berberich. Mandelbachtal 2008
  • Michael Kühr: Fritz Berberich 1909-1990. Werke und Zeit. Mandelbachtal 2005, 2. verbesserte und ergänzte Ausgabe, Mandelbachtal 2009

Bibliografie: Sammelschriften

  • 1. Kunstausstellung des Bundes bildender Künstler an der Saar. Saarbrücken 1946
  • 2. Kunstausstellung des Bundes bildender Künstler an der Saar. Saarbrücken 1947
  • Herbstausstellung des Bundes bildender Künstler an der Saar. Malerei, Graphik, Plastik. Neunkirchen 1947
  • Frühjahrsausstellung des Bundes bildender Künstler an der Saar. Saarbrücken 1948, S. 17, 19
  • Salon d'Automne 1950. Grand Palais. Paris 1950
  • 1. Ausstellung des Bundes bildender Künstler des Saarlades. Saarbrücken 1950, o. S.
  • Herbstausstellung des Bundes bildender Künstler des Saarlades. Saarbrücken 1951, o. S.
  • Herbstausstellung des Bundes bildender Künstler des Saarlades. Saarbrücken 1952, o. S.
  • Herbstausstellung Saarländischer Künstlerbund: Malerei, Plastik, Grafik. Saarbrücken 1953, o. S.
  • Jahresausstellung des Saarländischen Künstlerbundes. Saarbrücken 1954, o. S.
  • Weihnachtsausstellung Saarländischer Künstler. Saarbrücken 1956, o. S.
  • Saarländischer Künstlerbund 1922-1957. Saarbrücken 1957, o. S.
  • Saarländischer Künstlerbund. Saarbrücken 1959, o. S.
  • Jahresausstellung 1960 der Arbeitsgemeinschaft Pfälzischer Künstler. Sonderausstellung zum 80. Geburtstag Hans Purrmanns. Pfälzische Landesgewerbeanstalt Kaiserslautern 1960, o. S.
  • Saarheimat , Heft 5, 1959, Titelbild
  • Georg W. Költzsch: Formsplitter und Farbschichten. Der Maler Fritz Berberich. In: Saarheimat, 8. Jg. 1964, H. 5, S. 140-141
  • Berberich-Ausstellung in St. Ingbert. In: Saarheimat, 9. Jg., 1965, H. 10, S. 314-318
  • Weihnachtsausstellung 1965. Saarländische Künstler zeigen Bilder, Keramik, Kunsthandwerk. St. Ingbert 1965, o. S.
  • Neubau der Zentralkasse Saarländischer Genossenschaften. In: Saarheimat, 11. Jg. 1967, Heft 12, S. 384-386
  • saar 69. malerei, skulptur, grafik. Saarlandmuseum Saarbrücken 1969, Abb. 6
  • Malerei, Skulptur, Graphik aus dem Saarland. Pfalzgalerie Kaiserslautern 1969, Abb. 7
  • Saarländischer Künstlerbund neue gruppe saar. Saarbrücken 1971, o. S.
  • Arbeitsgemeinschaft Pfälzischer Künstler. Pfalzgalerie Kaiserslautern 1972, o. S.
  • Fritz Berberich-Ausstellung in der Galerie Elitzer. In: Saarheimat, 18. Jg., 1974, H. 4, S. 95
  • LBK 1975. Pfalzgalerie Kaiserslautern 1975, S. 9
  • 60 Jahre Saarländischer Künstlerbund. Geschichte und Gegenwart 1922-1982. Saarbrücken 1982, S. 94
  • Kunstbesitz der Stadt St. Ingbert. St. Ingbert 1984, o. S.
  • Walter Schmeer: Fritz Berberich. In: Saarheimat, 28. Jg., 1984, H. 4, S. 93-94
  • Das Saarlandbuch. Saarbrücken 1990, S. 340
  • Ernst-Gerhard Güse (Hg.): Landesgalerie des Saarlandmuseums. Saarbrücken 1991, S. 27, 39
  • Jo Enzweiler (Hg.): Kunst im öffentlichen Raum Saarland. Band 1, Saarbrücken, Bezirk Mitte 1945 bis 1996. Saarbrücken 1997, S. 140, 141
  • Saarland Kunst der 50er Jahre L'art des Années 50. Hg. Meinrad Maria Grewenig. Saarbrücken 2012, S. 30-31

Quelle

  • Institut für aktuelle Kunst im Saarland, Archiv, Bestand: Berberich, Fritz (Dossier 448)
  • Landesarchiv des Saarlandes, Bestand: E Nachlässe und Sammlungen von Familien und einzelnen Personen, II Einzelne Personen, 2 Künstler, Künstlernachlass Fritz Berberich

Redaktion: Oranna Dimmig, Claudia Maas

Leihgebühren

Privatpersonen Schüler und Studenten Praxen, Kanzleien, gewerbliche Einrichtungen und Firmen
je Kunstwerk 30 € 15 € 50 €
Künstlerplakate und Werke mit max. 40 cm Breite (ausgenommen Skulpturen) 15 € 10 € 25 €

Für alle Entleiher gilt: